Das erste Gesetz der Magie

[Rezension] Das erste Gesetz der Magie

Aufmerksam geworden auf Das erste Gesetz der Magie bin ich irgendwann durch die Fernsehserie „Legend of the Seeker“ vor ein paar Jahren – aber es hat halt gedauert, bis ich mir endlich mal die gedruckte Geschichte vorgenommen habe.

Das erste Gesetz der Magie

Von Terry Goodkind

Richard Cypher versucht herauszufinden, warum sein Vater sterben musste. Diese Suche führt ihn durch die Wälder seiner Heimat, die Westlands, und zu einem geheimnisvollen Gewächs mit einem seltsamen Eigenleben. Er findet es, hat eine eher schmerzhafte Begegnung mit der Schlingpflanze und macht sich auf den Heimweg, als ihm die schöne Kahlan begegnet.

Er rettet sie vor ihren Häschern und nimmt sie mit zu seinem Bruder, der seine Ernennung zum Obersten Rat der Westlands feiert. Richard ahnt nicht, dass die Begegnung mit Kahlan sein ganzes Leben verändern wird…

Mein Eindruck:

„Zedd,“ frage er ruhig, „Hast du das jemals tun müssen? Hast du jemals Unschuldige sterben lassen?“ Das erste Gesetz der Magie, S. 215

Als ich Das erste Gesetz der Magie begonnen habe, hatte ich eine ziemlich epische Geschichte erwartet und ja – ich habe sie bekommen :-) Nicht nur, weil das Buch satte 1024 Seiten hat und nur der erste Teil einer sehr, sehr umfangreichen Geschichte ist.

Umfangreiche Welt

Angesiedelt ist die Geschichte in einer Welt voller bekannter, aber auch unbekannter, Flora und Fauna. Es gibt Pflanzen mit einem Eigenleben, Tiere und furchteinflößende Monster, Menschen, Hexen und Magier – die entweder der guten oder der bösen Seite angehören. Terry Goodkind hat sich sehr viel Mühe mit der Beschreibung dieser Welt gegeben und nach kurzer Zeit, kann ich mir die jeweiligen Orte sehr gut bildlich vorstellen.

Gut beschriebene Charaktere

Ebenso geht es mir mit den Protagonisten der Geschichte. Alle haben ihr eigenen Geheimnisse, Fähigkeiten, Vorgeschichten und Bestimmungen. Immer wieder wird etwas davon aufgedeckt – nur um neue Rätsel zu offenbaren. Besonders angetan haben es mir natürlich Richard und Kahlan, die sich im Laufe Geschichte ineinander verlieben, denen es aber verwehrt ist, eine Beziehung zu führen. Dann wäre natürlich noch Zedd, der Zauberer, der mit seinem trockenen Humor immer für einen Schmunzler gut ist. Der Gegenspieler der Gruppe ist Darken Rahl, das personifizierte Böse, den es aufzuhalten gilt und der immer wieder neue perfide Ideen hat, um seine Ziele durchzusetzen.

Spannende Kämpfe

Genauso spannend wie das Miteinander der Protagonisten sind zweifellos die unzähligen Kampfszenen, genauso wie die immer wieder vorkommenden Folterszenen. Hier werden gerne mal Körperteile abgetrennt, das Blut spritzt und auch die Schmerzen der Beteiligten werden sehr eindringlich beschrieben. Das erste Gesetz der Magie ist also kein Jugendbuch, allerdings wird es meinem Wissen nach auch nicht als solches beworben – aber man braucht gelegentlich halt schon einen stabilen Magen :-) In diesem Buch stört es mich nicht, weil ich finde all diese Szenen sind so eingebaut, dass es mir notwendig erscheint sie zu beschreiben. Mag sein, dass das ein bisschen schizophren ist :-)

Klassischer Pageturner

Die 1024 Seiten des Buches haben mich zu Beginn ein bisschen abgeschreckt, aber dank Terry Goodkinds flüssigem und eher einfachen Schreibstils hatte ich das Das erste Gesetz der Magie dann doch schneller gelesen, als ich befürchtet hatte. Ich wollte immer wieder wissen, wie es weiter geht, welche Geheimnisse noch gelüftet werden, welche neuen Geheimnisse auftauchen, welche Intrigen auftauchen oder geklärt werden, was aus Richard und Kahlan wird und wer am Ende siegt oder verleirt. Aber ich fürchte dazu muss ich dann auch noch die restlichen Bände lesen :-)

Mein Fazit:

Das erste Gesetz der Magie ist der Auftaktband zu einer sehr umfangreichen Fantasyreihe. Vielleicht literarisch nicht wahnsinnig wertvoll, aber trotzdem sehr spannend und unterhaltsam zu lesen, denn die Geschichte hat alles, was eine gute Story braucht: Hass, Liebe, Intrigen, Gerechtigkeit, Treue, Verrat und dazu passende Charaktere. Was will ich mehr?

Buchinfos

  • Titel: Das erste Gesetz der Magie/Das Schwert der Wahrheit 1
  • Originaltitel: Sword of Truth, Vol 1 Wizard’s First Rule
  • Autor: Terry Goodkind
  • Übersetzer/in: Caspar Holz
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Fantasy
  • Erscheinungsjahr: 2008
  • ISBN: 978-3-442-36967-6
  • Form: TB,  1024  Seiten
  • Preis: 10,00 €
  • Bestellung: Blanvalet

Reiheninfo

  • Das erste Gesetz der Magie
  • Die Schwestern des Lichts
  • Die Günstlinge der Unterwelt
  • Der Tempel der vier Winde
  • Die Seele des Feuers
  • Schwester der Finsternis
  • Die Säulen der Schöpfung
  • Das Reich des dunklen Herrschers
  • Die Magie der Erinnerung
  • Am Ende der Welten
  • Konfessor

 

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Ein Kommentar zu “[Rezension] Das erste Gesetz der Magie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.