Eiskalte Bisse

[Rezension] Eiskalte Bisse – Chicagoland Vampires 6

Mittlerweile bin ich schon bei Band 6 der Chicagoland Vampires angelangt, Band 7 lässt allerdings noch eine Weile auf sich warten.

Er erscheint planmäßig im Februar 2015 auf Deutsch und ich werde auf jeden Fall solange warten, auch wenn es ein bisschen schwer fällt.

Aber es gibt ja jede Menge Bücher die ich bis dahin lesen kann :-)

So ganz ohne Spoiler geht es übrigens nicht, wenn man Reihen rezensiert – wer die Bücher nicht gelesen hat, der sollte besser nicht weiter lesen oder sich halt nur das Fazit gönnen *gg*

Eiskalte Bisse – Chicagoland Vampires 6

von Chloe Neill

Im letzten Band wurde Ethan, den man eigentlich für tot gehalten hatte, von Mallory wieder zum Leben erweckt. Jedoch nicht ohne Hintergedanken, er soll ihr nämlich als Schutzgeist dienen. Allerdings ging der Zauber gründlich schief, aber Mallory hat längst ein neues Ziel.

Auch wenn Merit sich freut, ihren geliebten Ethan wieder in die Arme zu nehmen, viel Zeit für Wiedersehensfreude bleibt den beiden nicht. Sie müssen sich nicht nur auf die Suche nach Mallory machen sondern haben auch sonst noch reichlich Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen.

Mein Eindruck:

Tot ist nicht immer wirklich tot.

Durchgehend spannend

Im Gegensatz zu Band 5 geht es in Eiskalt gebissen von Anfang an zur Sache. Merit und Ethan jagen Mallory die ihrerseits auf der Jagd nach dem Maleficum, einem magischen Buch, ist.

Der Zwiespalt in dem die beiden ehemaligen besten Freundinnen nun stecken wird gut und nachvollziehbar beschrieben. Auf jeden Fall besser als die Gründe, warum Mallory unbedingt das magische Buch haben will. So ganz habe ich es jedenfalls nicht verstanden.

Viel Action

Durch all die turbulenten Ereignisse bleibt die Liebesgeschichte von Merit und Ethan ein bisschen auf der Strecke, aber ich finde das nicht weiter schlimm. Dafür gibt es jede Menge Action, Verwicklungen und unvorhergesehene Wendungen. Bei diesem Band bleibt einem kaum Zeit mal richtig Luft zu holen.

Politische Probleme

Auch die hohe Politik mischt eifrig mit und die Frage, was der ehemalige Bürgermeister Seth Tate mit dem Maleficum will steht im Raum. Hat er auch magische Fähigkeiten und wenn ja, welche? Dann sind die Probleme mit dem Greenwich Präsidium längst noch nicht gelöst und es kursieren Gerüchte, das Haus Cadogan ausgeschlossen werden soll. Ach ja und die Menschen mögen immer noch keine Vampire

Ideenreich und professionell

Mit  Eiskalte Bisse beweist Chloe Neill, dass ihr auf keinen Fall die Ideen ausgehen. Es bleibt weiter spannend und sehr unterhaltsam. Auch der Schreibstil ist nach wie vor flüssig und gut lesbar, eben so, wie ich es mag. Auf alle bisher erschienen Bände verteilt ist auch das Verhältnis zwischen Liebesgeschichte und aktuellem Geschehen gut verteilt, so dass es mir, bisher jedenfalls, nie wirklich langweilig wurde.

Mein Fazit:

Mal wieder eine gelungene Geschichte rund um Merit und ihre Vampirverwandtschaft. Für Liebhaber von Vampir – und Liebesgeschichten auf jeden Fall empfehlenswert.

Buchinfos

  • Titel: Eiskalte Bisse
  • Autor: Chloe Neill
  • Übersetzer/in: Marcel Bülles
  • Verlag: Egmont Lyx
  • Genre: Fantasy
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • ISBN: 978-3-8025-9086-3
  • Format: Taschenbuch, 431 Seiten/e-book
  • Preis: 9,99 €/8,99 €
  • Bestellung: Egmont Lyx
Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

2 Kommentare zu “[Rezension] Eiskalte Bisse – Chicagoland Vampires 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.