gemeinsam lesen banner neu

Gemeinsam lesen – Woche 18

Heute geht es wieder weiter mit Gemeinsam Lesen von Schlunzenbücher – hier sind meine Antworten zu ihren Fragen :-)

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese grade „Das Atlantis-Gen“ von A.G. Riddle und bin auf Seite 252

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Das ist zufällig meine erste Landung auf dem Wasser, also nein.“

Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ich habe jetzt gut die Hälfte des Buches gelesen und finde es sehr spannend. So genau weiß ich nicht, was sie in der Antarktis gefunden haben und was sie vorhaben, aber ich habe eine Ahnung :-) Die beiden Hauptpersonen des Buches, Kate und David, sind sehr sympathisch, giften sich gerne mal an und schätze am Ende werden sie ein Paar – ich würde es ihnen gönnen. Ansonsten gibt es sehr viel Action, sehr viel Explosionen und Schießereien, die eine oder andere Verschwörungstheorie und das Buch ist angenehm flott zu lesen :-)

Schaust du dir generell Buchverfilmungen im Kino oder auf DvD an? Und wenn ja, welche fandest du besonders gut oder besonders schlecht?

Ich schaue mir schon Buchverfilmungen an, allerdings suche ich nicht gezielt danach, sondern stoße eher zufällig darauf :-) Aber gehe ich selten ins Kino, sondern schaue DVD bzw. nutze Netflix oder Amazon prime, deswegen bekomme ich immer wenig von aktuelleren Verfilmungen mit. Die letzte Buchverfilmung die ich gesehen habe war „Der Hobbit“ (relativ) frei nach J.R.R. Tolkien, aber trotzdem wirklich toll, spannend, liebenswert und sehenswert. Die DVD-Trilogie habe ich von meinem Sohn zum Muttertag geschenkt bekommen – jetzt hätte ich gerne singende Zwerge, die meinen Tisch abräumen, aber ich fürchte, die bekomme ich nicht :-)

Besonders schlechte Beispiele fallen mir grad keine ein, ich mochte die letzte Harry-Potter-Verfilmung nicht. Aber da mochte ich auch das Buch nicht so sonderlich, also lag es wohl weniger am Film. Ich finde man kann Verfilmungen und das zu Grunde liegende Buch immer schlecht vergleichen. Nicht alles was in einem Buch steht, lässt sich einem Film gut darstellen – deshalb betrachte ich meist beides unabhängig voneinander.

„Tue Blood“ ist so ein Beispiel. Die Serie hat mit den Büchern so gut wie nichts gemeinsam, außer das die Figuren gleich heißen – aber ich mochte beides und fand die Serie wirklich toll. Aber ich mochte auch die Bücher und habe alle Teile gelesen. Aber da ich relativ viele Krimis und Thriller lese bin ich nicht so wild auf Buchverfilmungen – wenn ich erst einmal weiß, wer der Täter ist und warum er tut, was er tut, dann hat der Film keinen wirklichen Reiz mehr für mich.

 

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

12 Kommentare zu “Gemeinsam lesen – Woche 18

  1. Guten Morgen :)

    Ich fand den Hobbit nicht so toll. Klar, optisch ein absolutes Meisterwerk. Jedoch wurde mir einfach zu viel hinzugefügt und ich fand besonders den ersten Teil seeeeehr langatmig. 3 Filme sind einfach zu viel für ein kleines Büchlein :)

    LG
    Kekz

    1. Guten Morgen,
      ich betrachte Film und Buch ganz gerne getrennt und da fand ich den Hobbit wirklich klasse, nicht nur optisch. Aber das sieht halt jeder anders :-)

      LG
      Tina

  2. Guten Morgen!

    Da es wahrscheinlich etwas untergeht heute, möchte ich alle nochmal darauf aufmerksam machen, dass ab jetzt Gemeinsam Lesen jeden Dienstag bei Schlunzenbücher stattfindet! ;)

    Liebe Grüße, Aleshanee

    1. Guten Morgen,
      habe ich irgendeine Ankündigung verpasst? Ich habe es bemerkt, als ich heute auf den Beiträgen unterwegs war – naja, bei den Links zu Anfang habe ich es schon geändert und das Bild ändere ich dann später noch. Wird schon nicht so schlimm sein, oder?

      LG
      Tina

  3. Huhu :)

    Deine aktuelle Lektüre klingt interessant, das könnte etwas für mich sein. Der Klappentext lässt auf eine recht komplexe Handlung schließen. :)

    Das stimmt, ich muss dir bezüglich „True Blood“ Recht geben. Da haben sich die DrehbuchautorInnen auch nur sehr frei an die Vorlage gehalten und trotzdem ist die Serie nicht schlecht.
    Mir gefielen vor allem „Harry Potter“ und „Herr der Ringe“. Bei „Der kleine Hobbit“ habe ich mich dagegen entschieden, mir die Filme anzusehen, weil ich einfach nicht begreife, wie man aus einem 300-400 Seiten Buch (je nach Verlag) ganze 3 Filme machen kann. Das hat bei mir den Eindruck purer Gier hinterlassen, aber ich kann mir trotzdem vorstellen, dass die Filme ziemlich episch sind. ;)
    Ich würde ansonsten jeder Zeit „Fight Club“, „The Help“, „Schiffbruch mit Tiger“ und „Per Anhalter durch die Galaxis“ empfehlen. Das sind meiner Meinung nach richtig gute Verfilmungen, die die Grundideen der Bücher hervorragend transportieren. :)

    Gemeinsam Lesen auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    1. Hallo Elli,
      manchmal ist es mir egal aus welchen Gründen ein Film gemacht wird – Hauptsache er gefällt mir :-)
      „Per Anhalter durch die Galaxis“ ist auf jeden Fall Kult, ob als Film oder Buch aber bei „Fight Club“ z.B. wusste ich gar nicht, dass es da auch ein entsprechendes Buch gibt. Ich finde im Moment gibt es ohnehin sehr viele Buchverfilmungen oder es ist mir früher nie so aufgefallen. Generell finde ich den Trend aber gut :-)

      LG
      Tina

  4. Huhu!

    Ich muss zugeben, ich habe zwar die Sookie-Stackhouse-Bücher geliebt (bis auf die letzten beiden Bände), die Serie aber nicht so sehr… Da hat es mich doch gestört, dass sie so sehr von den Büchern abweicht.

    Da hat es mich z.B. auch gestört, dass das immer so ein Gesplatter ist, wenn ein Vampir stirbt, das ist im Buch ja mehr so die klassische Puff-Staub-Methode.

    LG,
    Mikka

    1. Hallo Mikka,
      naja, das Gesplatter lässt sich halt besser in Szene setzen. Ich kannte zuerst die Serie und habe die Bücher erst gelesen als so ungefähr 3 oder 4 Staffeln der Serie schon gelaufen waren – aber durch die schon sehr unterschiedlichen Handlungsstränge fiel es mir da am leichtesten beides getrennt zu betrachten.

      LG
      Tina

  5. Huhu :)
    Dein aktuelles Buch kenne ich mal wieder nicht :D
    So explizit suche ich auch nicht nach Buchverfilmungen, allerdings gehe ich öfters ins Kino und da wird dann ja auch immer das Buch mit vorgestellt.
    In Krimi oder Thriller Verfilmungen würde ich jetzt auch nicht gehen, da ist ja der ganze Reiz weg…

    Liebe Grüße,
    Jana

    1. Hallo Jana,
      manchmal suche ich nach einem tollen Film oder einer Serie ob es dazu auch ein Buch gibt – umgekehrt eher selten. Schon merkwürdig :-)

      LG
      Tina

  6. Hey~
    Ich versuche auch möglichst, Buch und Film dazu als eigenständige Sachen zu sehen. Klappt meist ganz gut und die Ningeligkeiten, die ich hab, sind nicht der Rede wert.
    Singende Zwerge, die den Abwasch machen, hätte ich auch gerne *seufz* Für mich war das dann auch schon das einzig tolle am Hobbit-Film. Zählt für mich leider zu den schlechtesten, neueren Filmen, die ich geguckt hab – auch noch, wenn ich mich von der Vorstellung, es sei eine Buchverfilmung, löse.
    Aber hey, dafür mochte ich auch die letzten Harry Potters noch (obwohl in meiner Erinnerung die letzten beiden Bücher auch nicht mehr so gut abschneiden; aber wer weiß, vielleicht sehe ich das jetzt auch anders, ich arbeite gerade an einem HP-re-read) und so hat jeder seins, was ihm gut gefällt und was nicht. Und so soll es bitte schön auch sein, sonst gäbe es ja nichts zu diskutieren ^^
    True Blood kenne ich nur dem Namen nach, habe es aber weder gelesen noch geschaut. Würdest du eins davon mehr empfehlen?
    Dein aktuelles Buch kenne ich auch nicht, aber was du geschrieben hast und der Titel klingen reizvoll.

    Nachti <3

    1. Hallo,
      bei True Blood mochte ich sowohl die Serie als auch die Bücher – aber da die Serie sehr frei nach den Büchern gestaltet ist, ist es schwer etwas zu empfehlen. Ich würde wohl eher die Bücher empfehlen (ein bisschen ChickLit mit übernatürlichen Wesen) auch wenn ich den Schreibstil ein bisschen sehr simpel fand. Aber nett um so nebenbei gelesen zu werden. Die Serie ist völlig anders aber dafür sind die männlichen Hauptdarsteller eine echte Augenweide :-)

      LG
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.