Grabesruh

[Rezension] Grabesruh – Dresden Files 3

Diese Woche kam ich endlich mal dazu einen weiteren Band aus der Harry-Dresden-Reihe zu lesen. Ich mag diese Reihe, weil sie spannend ist, sich selber nicht so ganz ernst nimmt, aber trotzdem ein stimmiges und komplexes magisches Universum liefert, das im heutigen Chicago angesiedelt ist. Allerdings nicht immer nur da :-)

Grabesruh – Dresden Files 3

Jim Butcher

Merkwürdige, aber vor allem gefährliche, Geisterangriffe versetzen Chicago nach Einbruch der Dunkelheit in Angst und Schrecken. Harry Dresden versucht dahinter zu kommen, was die Geister derart ausflippen lässt. Er kommt auch schrittweise dahinter, aber das Ganze zehrt sehr an seinen Kräften, deshalb ist er dankbar, dass Michael Carpenter ihm hilfreich zur Seite steht.

Aber nicht nur von dieser Seite erfährt er Hilfe, sondern auch seine Freundin Susan versucht ihr bestes. Allerdings gibt es nicht nur Hilfe, sondern auch jede Menge übernatürliche Wesen, die alles andere als hilfreich sind.

Mein Eindruck:

Ein bisschen kann Harry einem schon leidtun.

Die Helfer

Michael Carpenter, angelehnt an den Hl. Michael, ist ein gottesfürchtiger Mann, der aber auch ordentlich mit seinem Flammenschwert zuschlagen kann. Er ist ein verheirateter Familienvater mit einem sehr direkten Draht zu Gott, der mit Harry versucht, das Böse zu bekämpfen. Nicht unbedingt zur Freude seiner Ehefrau. Susan, die mir schon in Wolfjagd begegnet ist, hat eine anscheinend lockere, aber glückliche, Beziehung mit Harry, die sie gerne weiter ausbauen würde, aber noch sträubt der sich. Aber sie soll zu einer wichtigen Verbündeten werden.

Die Feinde

Vampire sind ein nachtragendes Volk. Bianca, die Vampirin der Harry in Sturmnacht ziemlich übel mitgespielt hat, sinnt auf Rache. Dazu hat sie sich mit einem recht mächtigen Geist zusammengetan, der ebenfalls noch ein Hühnchen mit dem Magier zu rupfen hat. Mittendrin mischt Harrys Patentante Lea mit, eine Sidhe die unbedingt einen Handel mit ihm abschließen will und dazu ist ihr jedes Mittel recht.

Handlungsorte

Um den Alptraumgeist, der Menschen aus Harrys Umfeld traktiert zu stoppen, stolpert Harry vom Niemalsland (so etwas wie das Jenseits) in eine Vampirparty, auf einen recht gespenstischen Friedhof und zwischendurch immer mal wieder in seine Wohnung oder das Polizeirevier und wieder zurück zum Niemalsland – und so weiter. Alles in allem fand ich es dieses Mal ein Spur zu unübersichtlich und mir ging immer mal wieder der rote Faden verloren.

Spannende Vampire

Mehr Mühe hat Jim Butcher sich mit der Charakterisierung der Vampire und ihren Gepflogenheiten gemacht. Gekonnt vermischt er Bekanntes mit neuen Ideen, so entstehen zwei Lager von Vampiren – die einen ernähren sich vom Blut ihrer Opfer, die anderen von ihren Emotionen. Letztere haben es vor allem auf niedere Gefühle wie Gier und Neid abgesehen. Besonders beliebt ist der Magier aber in keinem der Lager :-)

Fiese Verwandtschaft

Dank seiner undurchsichtigen Tante Lea erfahre ich dieses Mal ein bisschen, wirklich nur ein ganz kleines bisschen, mehr über Harrys Vergangenheit. Ich bin mir sicher, in den nächsten Bänden wird diese Tante noch die eine oder andere Rolle spielen. Aber diese Tante hat es, genau wie Bianca, auf Harrys bis dato glückliche Beziehung zu Susan abgesehen. Ob sie mit ihren Störmanövern Erfolg haben wird? Wer weiß, wer weiß :-)

Kleine Längen

Insgesamt fand ich diesen Band nicht ganz so stark wie seine Vorgänger. Stellenweise zog er sich ein bisschen, mir fehlte Harrys sarkastische Ader etwas und sein Freund Michael, der viel Potenzial hat, wurde eigentlich zur Randfigur degradiert. Trotzdem fand ich ihn spannend zu lesen (abgesehen von den Längen) und Schritt für Schritt erweitert sich das Dresden-Universum um ein paar neue Ideen und Figuren. Aber vielleicht klärt sich so manches im nächsten Band, der bezeichnender Weise „Feenzorn“ heißt – ob Tante Lea da dann wieder dabei ist?

Mein Eindruck:

Ein solider, spannender dritter Teil der Harry-Dresden-Reihe. Es gab zwischendurch kleine Längen, die aber meine Lesevergnügen nicht wirklich beeinträchtigt haben. Für Freunde des nicht ganz so ernstgemeinten Übersinnlichen eine ganz klare Leseempfehlung.

Buchinfos

  • Titel: Grabesruh
  • Autor: Jim Butcher
  • Originaltitel: Grave Peril
  • Übersetzer/in: Jürgen Langowski
  • Verlag: Feder & Schwert
  • Genre: Fantasy
  • Erscheinungsjahr: 2007(?)
  • ISBN: 978-3-86762-113-7
  • Format: Taschenbuch, 437 Seiten
  • Preis: 12,99 €
  • Bestellung: Feder &Schwert

Reiheninfo

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

2 Kommentare zu “[Rezension] Grabesruh – Dresden Files 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.