PrestonChild

Douglas Preston & Lincoln Child – Pendergasts Väter

Seit 1995 ihr erster gemeinsamer Thriller Relic erschienen ist, schreiben die beiden Autoren Douglas Preston und Lincoln Child äußerst erfolgreich Spannungsromane am laufenden Band. Obwohl die beiden Autoren 500 Meilen voneinander entfernt leben, schreiben sie ihre Megaseller gemeinsam: per Telefon, Fax und übers Internet. Der eine liefert den wissenschaftlichen Hintergrund, der andere arrangiert die Spannungsbögen. Am bekanntesten sind ihre Thriller um FBI-Special Agent Aloysius Pendergast. Unzählige Leser haben den exzentrischen Ermittler, der Serienmörder jagt und überall auf der Welt Abenteuer erlebt, bereits auf seinen nervenzerreißenden Trips begleitet. Daneben haben sie mit Gideon Crew einen zweiten Helden geschaffen und schreiben auch unabhängig voneinander Solo-Bücher. (Quelle: Droemer Knaur)

Wer an weiteren biografischen Einzelheiten interessiert ist, findet – unter anderem – bei Droemer Knaur   jede Menge wissenswertes  über die beiden Herren.

Exotische Orte

Relic - Museum der AngstDie Reihe rund um  Special Agent Aloysius Pendergast  findet an Handlungsorten rund um die Welt statt. Ob in Afrika oder den schottischen Highlands, er ist überall zu Hause und kennt auch anscheinen d überall jemanden, der ihm noch was schuldig ist :-) Aber auch in den USA gibt es jede Menge merkwürdige, abgelegene  oder geheimnisvolle Orte die in den Romanen dann eine Rolle spielen. Dass macht für mich einen großen Teil der Faszination aus, den diese Reihe auf mich ausübt. Viele dieser Orte hat Douglas Preston bereits selber besucht, wie er in einem Interview erklärt hat, und das merkt man seinen Erzählungen auch durchaus an. Lincoln Child muss darauf leider verzichten – er leidet unter Flugangst :-)

Mystik

Ein anderer Teil der  Faszination liegt in den oft mystischen,  geheimnisvollen oder übernatürlichen Hintergründen, die hinter den einzelnen Fällen stecken.  Man erfährt übrigens so am Rande immer sehr viel über andere, fremde Kulturen und Sitten. Ich finde gerade dieses Eintauchen in fremdartige und dadurch unheimlich Rituale besonders spannend. Wenn man so im allerhintersten Winkel seine Gehirns ernsthaft darüber nachdenkt, ob es Zombies nicht doch geben könnte, haben die Autoren ihr Ziel erreicht :-) Wobei Agent Pendergast irgendwann die wissenschaftliche und gar nicht so übernatürliche Ursache für all diese  Phänomen herausfindet. Meist stecken eher profane Gründe hinter den jeweiligen Taten und es macht mir Spaß, mich von den Autoren erst  gekonnt in die Irre führen zu lassen und anschließend aufgeklärt zu werden :-)

Heldenmischung

CultEine große Rolle spielt dabei, bei der Irreführung wie auch bei der Aufklärung, Aloysius Pendergast. Gemeinsam mit wechselnden Helfern, in der Regel Ermittlern vor Ort, hilft er bei der Aufklärung der Verbrechen und wirkt  dabei  wie eine Mischung aus Sherlock Holmes und Indiana Jones :-) Er kann alles, weiß alles und kennt offenbar jeden, trotzdem schafft er es mir sympathisch zu sein – und das obwohl ich Besserwisser meist nicht leiden kann. Seine leicht arrogante Art hat dann schon wieder beinahe was liebenswertes :-) Genaueres über den Agent erfährt man nur häppchenweise und nach und nach – in jedem Buch ein bisschen, so dass es sich durchaus lohnt, die Bücher mal der Reihe nach zu lesen. Daran arbeite ich gerade :-)

Action

Neben all den mystischen Dingen und meist ziemlich grausigen Verbrechen bleibt auch immer Zeit für jede Menge Action. Dabei bekommt auch Pendergast gerne mal sein Fett weg. Meist in Form von Kugeln oder Spatenschlägen, die er bisher aber alle recht gut überlebt hat. Ob man es nun realistisch findet, dass er,  selbst wenn mehr tot als lebendig ist, seinen Gegnern trotzdem noch ein Schnippchen schlägt, ist bei diesen Büchern  eher zweitrangig für mich. Auch das meist etliche Leichen seinen Weg pflastern, stört mich hier eher weniger. Bei den Pendergast-Büchern ist mir die Unterhaltung aus jeden Fall mehr wert, als der Realismus und gut unterhalten fühle ich mich hier auf jeden Fall.

Pendergast-Reihe:

  • Relic – Museum der Angst (1995)
  • Attic – Gefahr aus der Tiefe (1995)
  • Formula – Tunnel des Grauens (2002)
  • Ritual – Höhle des Schreckens (2003)
  • Burn Case – Geruch des Teufels (2004)
  • Dark Secret – Mörderische Jagd (2005)
  • Maniac – Fluch der Vergangenheit (2006)
  • Darkness: Wettlauf mit der Zeit (2007)
  • Cult – Spiel der Toten (2009)
  • Fever – Schatten der Vergangenheit (2011)
  • Revenge – Eiskalte Täuschung (2011)
  • Fear – Grab des Schreckens (2012)
  • Attack Unsichtbarer Feind (2013)
  • Labyrinth – Elixier des Todes (2014)
  • Demon – Sumpf der Toten (2016)

Die Gideon Crew-Romane

  • Mission – Spiel auf Zeit (2011)
  • Countdown – Jede Sekunde zählt (2012)
  • Lost Island – Expedition in den Tod (2014)
  • Ice Limit – Abgrund der Finsternis (2016)

Weitere Romane von Douglas Preston und Lincoln Child

  • Mount Dragon – Labor des Todes (1996)
  • Riptide – Mörderische Flut (1998)
  • Thunderhead – Schlucht des Verderbens (1999)
  • Ice Ship – Tödliche Fracht (2000)
  • Frequenz (2016)

Romane von Douglas Preston

  • Der Codex (2004)
  • Der Canyon (2005)
  • Das letzte Geheimnis (2008)
  • Die Bestie von Florenz (2008, mit Mario Spezi)
  • Der Krater (2010)
  • Der Engel mit den Eisaugen (2013, mit Mario Spezi)
  • Dark Zero (2014)

Der biografische Teil und die Cover Bilder stammt vom Droemer Knaur Verlag – der Rest stammt von mir :-) Das Hintergrundbild stammt von cc0.photo.com – vielen Dank für die kostenfreie Nutzung.