Jeffery Deaver Meister der Details

Jeffery Deaver – Meister der Details

Jeffery Deaver gilt als einer der weltweit besten Autoren intelligenter psychologischer Thriller. Wie kaum ein anderer beherrscht der von seinen Fans und den Kritikern gleichermaßen geliebte Jeffery Deaver den schier unerträglichen Nervenkitzel, verführt mit falschen Fährten, überrascht mit blitzschnellen Wendungen und streut dem Leser auf seine unnachahmliche Art Sand in die Augen. Seit dem ersten großen Erfolg als Schriftsteller hat er sich aus seinem Beruf als Rechtsanwalt zurückgezogen und lebt nun abwechselnd in Virginia und Kalifornien. Seine Bücher, die in 25 Sprachen übersetzt werden und in 150 Ländern erscheinen, haben ihm bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen eingebracht. Die kongeniale Verfilmung seines Romans Die Assistentin unter dem Titel Der Knochenjäger (mit Denzel Washington und Angelina Jolie in den Hauptrollen) war weltweit ein sensationeller Kinoerfolg und hat dem faszinierenden Ermittler- und Liebespaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs eine riesige Fangemeinde erobert. ( Quelle: Verlagsgruppe Random House)

Mehr über Jeffery Deaver findet man auf seiner Homepage (s. u.) – allerdings nur in Englisch :-)

Rhyme & Dance

Jeffery Deavers bekannteste Romanfigur ist sicherlich Lincoln Rhyme, der brilliante forensische Experte. Seit einem Dienstunfall vor etlichen Jahren ist er vom Hals an abwärts gelähmt, was ihn meist ziemlich unleidlich und ungeduldig macht. Gemeinsam mit seiner Assistentin Amelia Sachs löst er die kniffligsten Fälle auf seine ganz spezielle Art. Eine weitere Reihe dreht sich um Kathryn Dance, Verhörspezialistin und Kinesik-Expertin beim California Bureau of Investigation. Hier geht es weniger um belegbare Fakten und mehr um die Beobachtung und Analyse menschlichen Verhaltens. Es gibt noch einige Reihen mehr und etliche Nicht-Reihenbücher – aber Lincoln Rhyme und Kathryn Dance sind die bekanntesten :-)

Lesen & Lernen

Sowohl in seinen Büchern um Lincoln Rhyme, Kathryn Dance als auch in all seinen Einzelbänden – in allen kommt eine wahnsinnige Detailverliebtheit zum Ausdruck. Zum einen wird meist sehr akribisch erklärt, welches Spezialgebiet der aktuelle Romanheld hat, zum anderen wird auch die jeweilige Gegenseite ausführlich beleuchtet. Grade bei den speziellen Berufen oder Fähigkeiten kann man erstaunlich viel lernen – hier bildet lesen dann oft tatsächlich :-) Aber auch der meist eher psycholigische Exkurs in das Wie und Warum des Täters bringt oft, wenn auch eher beängstigende, Erkenntnisse.

Spannung & Wendungen

Das alles hört sich vielleicht trocken an, ist es aber nicht. Geschickt verbindet Jeffery Deaver all diese ziemlich lehrreichen Details mit einem spannenden und gut durchdachten Krimiplot, fügt immer mindestens eine, aber auch gerne mehrere, unerwartete Wendungen hinzu. Zu seinem Konzept gehört es auch, die Spannung durch den Druck eines vorgegebenen Ultimatums zu erhöhen und dann in der Regel in einem dramatischen Finale aufzulösen. Was nicht so mein Fall ist, ist das meist nach dem eigentlichen Ende noch mal eine moralische, patriotische Lektion angehängt wird. Aber damit kann ich leben . Die Bücher werden für den amerikanischen Markt geschrieben, da scheint das so gewünscht zu werden.

Bisher haben mir alle Bücher, die ich von Jeffery Deaver gelesen habe – egal ob Reihe oder Einzelband – ausgesprochen gut gefallen. Nicht alle gleich gut, das kann man bei so vielen Büchern des gleichen Autors auch nicht erwarten, aber sie haben mich immer alle spannend unterhalten.

Lincoln Rhyme

Kathryn Dance

  • Die Menschenleserin
  • Allwissend
  • Die Angebetete
  • Wahllos

Einzelbände

  • Die Wallstreet-Anwälte / Ein tödlicher Plan
  • Tod im Hyazinthenbeet / Blutiger Mond
  • Nachts wenn Du nicht schlafen kannst / Nachtgebet
  • Die Saat des Bösen
  • Die Schule des Schweigens
  • Die Tränen des Teufels
  • Lautloses Duell
  • Todesreigen
  • Gezinkt
  • Nachtschrei
  • Schutzlos
  • Carte Blanche
  • Blinder Feind

John Pellam

  • Todesstille
  • Ein einfacher Mord
  • Feuerzeit

Nancy Drew

  • Manhattan Beat
  • Tod eines Pornostars
  • Hard News