Drei Tage im Mai

[Rezension] Drei Tage im Mai

Drei Tage im Mai von Wolfgang Burger ist bereits der zwölfte Band einer Reihe, die sich um den Ermittler Alexander Gerlach dreht.

Drei Tage im Mai

Wolfgang Burger

Es ist ein schwül-warmer Frühlingstag in Heidelberg und er  beginnt für Kommissar Gerlach mit einer Geiselnahme. Die Geisel ist der  bekannte „Immobilien-Hai“ Alfred Leonhard – wer aber der oder die Geiselnehmer sind ist völlig offen. Offen ist auch der Grund für die Geiselnahme, denn Forderungen werden keine gestellt. Nach zermürbenden Stunden der Warterei stürmt die Polizei das Gebäude, aber sowohl Geisel als auch Geiselnehmer scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben. Dafür finden Gerlach und seine Kollegen einiges eher pikantes aus Leonhards Privatleben.

Im angenehm gekühlten Streifenwagen ließ ich mich zum Tatort zurückkutschieren. Warum ich hinten Platz genommen hatte, war mir selbst nicht klar. Vielleicht weil meine Fahrerin bei der Herfahrt ständig auf mich eingeredet hatte, wie ein Taxifahrer, der auf ein gutes Trinkgeld spekuliert. Drei Tage im Mai, S. 43

Mein Eindruck:

Manchmal ist eben doch alles ganz einfach…

Kein netter Mensch

Der Buchtitel „Drei Tage im Mai“  klingt nach mehr, als am Ende bei der Geschichte herauskommt. Ein großer Teil handelt von eher langwierigen und wenig ergiebigen Befragungen und der übergroßen Hitze im Mai. Natürlich gibt  es bei jeder Befragung Neuigkeiten über das Opfer der Geiselnahme, der kein netter Mensch war, kein netter Geschäftsmann, kein netter Ehemann und kein besonders netter Chef. Kurz gesagt: Er hat sich seinen Ruf als skrupelloser Immobilien-Hai redlich verdient, was natürlich den Kreis der Verdächtigen mit jeder Befragung vergrößert.

Langwierige Befragungen

Wirklich spannend fand ich die Befragungen und Ermittlungsarbeiten nicht. Die Ergebnisse waren einigermaßen interessant, aber eben nicht mehr. Da ich die elf vorhergehenden Bände nicht kenne, fand ich auch Gerlachs immer wieder eingestreuten Eheprobleme eher verwirrend und habe mich zwischendurch immer wieder gefragt, ob sie noch irgendwie Bedeutung für den aktuellen Fall haben werden – haben sie aber nicht. Genauso wenig wie die andauernd  erwähnte Hitze :-)

Viel Klischee

Das Opfer, Alfred Leonhard, überlebt die Geiselnahme nicht, das wird gleich auf den ersten Seiten erwähnt und die Ermittlungen laufen eher schleppend – von daher fand ich den Krimi-Plot jetzt nicht überwältigend. Trotzdem habe ich das Buch zu  Ende gelesen, denn ich fand es ganz interessant,  schrittweise,  gemeinsam mit Gerlach,  die Fassade rings um Alfred Leonhard abzublättern. Was übrig blieb war dann eben ein, dem üblichen Klischee entsprechender,  Immobilienspekulant der übelsten Sorte, dem ich sein Schicksal dann gegönnt habe. Ein bisschen was Überaschendes hätte ich ganz nett gefunden :-)

Mein Fazit:

Drei Tage im Mai war ein eher unspektakulärer und wenig spannender Krimi, der sich zu sehr in bekannten Klischees verirrte. Das Buch ist wohl eher etwas für Fans der Serie, da verzeiht man auch gerne Mal schwächere Bände – als Einstiegsband ist Drei Tage im Mai nicht empfehlenswert.

Buchinfos

  • Titel: Drei Tage im Mai
  • Autor: Wolfgang Burger
  • Verlag: Piper Verlag
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • ISBN: 978-3-492-06018-9
  • Form: gebunden,  400  Seiten
  • Preis: 14,99 €
  • Beim Verlag bestellen
  • Bei Amazon bestellen

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.