Engelspakt

[Rezension] Engelspakt

Engelspakt ist der zweite Band rund um die sehr moderne Nonne Catherine Bell und ihre mysteriöse Gabe. Clever wie ich bin, habe ich ja nach dem ersten Teil „Lux Domini“ gleich den dritten Teil „Engelszorn“ gelesen – aber dennoch wollte ich auf den zweiten Band nicht verzichten:-)

Engelspakt

Alex Thomas

Catherine Bell arbeitet seit fast einem Jahr  für Kardinal Ciban und die Glaubenskongregation und doch immer weiß sie nicht so recht, was sie von ihm halten soll. Vor allem weiß sie aber nicht, was von ihren widerstreitenden Gefühlen für ihn halten soll. Aber all das ist egal, als er eines Nachts schwer verletzt und mehr tot als lebendig auf ihrer Türschwelle zusammenbricht. Sie rettet ihm das Leben, aber er bleibt bewusstlos und kann zu den aufkommenden Mordvorwürfen gegen ihn nicht Stellung beziehen. Mit Feuereifer beteiligt sie sich an den Untersuchungen des Falls und erfährt sehr viel mehr, als sie wissen wollte.

Mein Eindruck:

Erwartungsvoll öffnete er die Augen, nur um absolute Dunkelheit zu sehen. Da war nichts, als dieser eisige Wind, als diese eisige Kälte, die sich Schluck für Schluck in sein Bewusstsein fraß. Engelspakt, S. 226

Die Zentrale der Macht

Dreh – und Angelpunkt der Geschichte ist natürlich der Vatikan, mit all seinen Regeln, Vorschriften, Intrigen und Machtspielchen. Ganz vorne mit dabei bei diesen Machtspielchen ist Kardinal Gasparetti, der Leiter des Lux Domini, der beharrlich versucht, Catherine wieder in den Orden zurück zu bekommen, weil er unbedingt wissen will, was sie mit der Rettung von Papst Leo (siehe Lux Domini)zu tun hatte. Sie versucht dem auszuweichen, was natürlich jede Menge Energie kostet.

Unchristliches Institut

Wie schon im ersten Band gibt es auch hier verschiedene Perspektiven, die abwechselnd erzählt werden. Neben dem Vatikan ist das Zanolla-Institut der zweite Haupthandlungsort und hier begegne ich dann auch David, der später eine sehr große Rolle spielen wird (sieh Engelszorn) das erste Mal. Der Junge kann einem wirklich leidtun, abgeschottet und als Versuchskaninchen missbraucht lebt er seit seiner Geburt in den sterilen Hallen des Instituts. Zwischen David und Kardinal Ciban besteht eine geheimnisvolle Verbindung, die zuerst einmal nicht erklärlich scheint.

Kirchengeschichtliches

Es gibt noch einige andere Perspektiven und andere handelnde Personen, aber es wäre ja nicht nett, die alle hier schon zu verraten, oder? Manche stehen auf der Seite der „Guten“, manche mehr auf der gegnerischen Seite – aber alle sind wichtig für den Fortlauf der Geschichte. Eingebettet in die verschiedenen Handlungsebenen erfährt man sehr viel über Engel, deren Aufgaben und Fähigkeiten und sie bilden hier das eher mystische Element. Daneben gibt es sehr viele Ausflüge in kirchengeschichtliche Dinge – wie z.B. in die Geschichte von Kain und Abel.

Perspektivwechsel

Die stetigen Perspektivwechsel sorgen zum einen dafür, dass man als Leser ein bisschen mehr über die Hintergründe erfährt, aber sie sorgen vor allem auch für ein gewisses Tempo. Man weiß als Leser immer ein bisschen mehr, als die Protagonisten – aber nie so viel, dass man frühzeitig weiß, wie es ausgeht. Obwohl ich ja vor dem Lesen schon wusste, wie es im dritten Band weitergeht, war Engelspakt trotzdem spannend zu lesen. Einige der  Zusammenhänge sind mir hier dann ein bisschen klarer geworden :-)  Neben den verschiedenen Perspektiven und der spannenden Hauptstory sorgt der flüssige, sehr angenehme Schreibstil von Alex Thomas dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann.

Glaubhafte Charaktere

Was mir besonders gefällt, sind die ausführlichen und glaubhaften Charakterbeschreibungen der einzelnen Personen. Die Protagonisten entwickeln sich stetig weiter, sind nicht immer nur stringent gut oder böse, sondern eher tendenziell gut – oder eben böse :-) Sie haben immer wieder auch Zweifel an dem was sie tun und müssen sich immer mal wieder neu entscheiden, in welche Richtung sie gehen.  Aber auch die Nebencharaktere sind gut beschrieben und zu manchem habe ich ein sehr genaues Bild vor meinem inneren Auge :-)

Mein Fazit:

Ein sehr spannender zweiter Band um Catherine Bell und Marc Ciban und ich ärgere mich nur ein bisschen, dass ich die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen habe. Ach ja – und ich ärgere mich, dass ich jetzt so lange – bis 2017 –  auf den nächsten Band warten muss :-)

Buchinfos

  • Titel: Engelspakt
  • Autor: Alex Thomas
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Thriller/Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • ISBN: 978-3-442-37989-7
  • Form: TB,  569  Seiten
  • Preis: 9,99 €
  • Bestellung: Blanvalet

Reiheninfo

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

3 Kommentare zu “[Rezension] Engelspakt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.