Gift - Der Tod kommt lautlos

[Rezension] Gift – Der Tod kommt lautlos

Nur ganz knapp vor Weihnachten erreichte mich Gift – Der Tod kommt lautlos von Ivo Pala, deshalb hat es ein bisschen gedauert, bis ich es lesen konnte. So lange lag es griffbereit in der Küche, was bei einigen für leichte Irritationen gesorgt hat, weil ich, während ich das Essen für Weihnachten vorbereitet habe,  immer mal wieder „reingelinst“  habe :-) Was denken nur immer alle von mir …

Agenten, die den Rausch der Gefahr zu sehr genossen, erreichten selten das Rentenalter. Gift- der Tod kommt lautlos, S. 24

Gift – Der Tod kommt lautlos

Ivo Pala

Die Von-Hardenberg-Kaserne beherbergt unweit der polnischen Grenze  das NATO-Hauptquartier und wird somit von internationalen Soldaten bevölkert. Genau in dieser Kaserne ereignet sich ein Anschlag mit Anthrax, einem Milzbrand-Erreger und tötet binnen Stunden einen Großteil der stationierten Soldaten dort. Beinahe zeitgleich wird dem GTAZ (Gemeinsames Terror Abwehr Zentrum) ein Film zugespielt in dem ihr Chef Bölling grausam ermordet wird. Keiner weiß, was passiert ist oder wie und warum er  dort hin kam, wo er war – all das herauszufinden und den Urheber des Anthrax-Anschlages zu ermitteln wird Patrizia Hardt, der neuen kommissarischen Leiterin der GTAZ, aufgetragen. Bei ihren Ermittlungen stößt sie auf Überreste des Kalten Krieges, korrupte Politiker und tödliche Gefahren.

Mein Eindruck:

Gift – Der Tod kommt lautlos ist bereits der zweite Teil einer Reihe, deren ersten Teil ich leider so gar nicht auf dem Schirm hatte. Aber man kann ihn auch gut so lesen – jedenfalls hat mir nichts an Informationen aus besagtem ersten Teil gefehlt.

Dreamteam Hardt und Löw

Gift – Der Tod kommt lautlos beginnt gleich mit zwei Prologen, hält sich aber nicht so wirklich lange mit Vorreden auf, sondern kommt relativ schnell zur Sache. Während des gesamten Buches begleitet man unterschiedliche Personen auf ihrem Weg, in der Hauptsache aber Patrizia Hardt in der Einsatzzentrale und Gernot Löw während des Einsatzes in diversen europäischen Städten. Dazu kommen noch jede Menge andere Personen, die immer mal wieder eine Rolle spielen und die Geschichte gelegentlich eine Spur unübersichtlich machen – trotzdem sind aber alle auf jeden Fall notwendig.

Alte Schläfer

Bei all den Personen, die in dieser Geschichte eine Rolle spielen, hat mich eigentlich am meisten die alte Dame beeindruckt, die einst als Schläferin des KGB in Deutschland eingeschleust worden war. Nach all den Jahren war sie noch immer bereit, ihre Rolle perfekt zu spielen – beginnende Demenz hin oder her. Dafür geht sie auch in ihrem privaten Umfeld dann wortwörtlich über Leichen, auch wenn es ihr schwer fällt. Ob es solche Leute tatsächlich gibt oder gegeben hat? Die über viele Jahre hinweg ihren Hass gepflegt haben und immer noch zu allem bereit sind? Dieser Gedanke hat mich irgendwie wirklich beunruhigt.

Gelungene Mischung

Gift - Der Tod kommt lautlos PinAber viel Zeit um beunruhigt zu sein lässt Ivo Pala mir nicht :-) Insgesamt ist das ganze Buch eine gelungene Mischung aus  Polit- und  Action-Thriller, den man meiner Meinung nach auch super so wie er ist auf die große Leinwand bringen könnte. Einige Szenen müsste man vielleicht schneiden, denn sowohl der Tod Böllings, als auch die Auswirkungen des Anthrax-Anschlages sind nichts für schwache Mägen und werden sehr plastisch geschildert.  Aber das Buch besteht nicht nur aus wirklich toll geschilderter Action.

Politik und Diplomatie

Auch die politischen und diplomatischen Fallstricke, Notwendigkeiten und Verwicklungen bekommen genügend Raum. Wie vorstellbar ist es, dass es die versteckten und beinahe vergessenen Depots, die mit chemischen und biologischen Waffen bestückt sind, tatsächlich gegeben hat? Wie vorstellbar ist es, dass die USA und Russland uns im Zweifelsfall nur als willkommene Pufferzone  zwischen sich sehen? Jedenfalls ist es nicht wirklich unvorstellbar und auch das macht einen Teil des Reizes aus, den Gift – Der Tod kommt lautlos auf mich ausgeübt hat. Auch wenn natürlich alles rein fiktiv ist – wie der Autor am Ende noch einmal versichert.

Mein Fazit:

Mit Gift – Der Tod kommt lautlos hat mein Lesejahr 2016 einen wirklich grandiosen Abschluss gefunden. Ivo Pala hat hier eine perfekte Mischung aus subtiler Spannung und knallharter Action geschaffen und ich kann das Buch nur wärmstens weiterempfehlen. Ach ja – und ich hoffe, das war nicht sein letztes Buch in dieser Richtung :-)

Buchinfos

  • Titel: Gift – Der Tod kommt lautlos
  • Autor: Ivo Pala
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • ISBN: 978-3-7341-0146-5
  • Form: TB,  448  Seiten
  • Preis: 9,99 €
  • Beim Verlag bestellen
  • Bei Amazon bestellen

Reiheninfo

H2O – Das Sterben beginnt

Gift – Der Tod kommt lautlos

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

3 Kommentare zu “[Rezension] Gift – Der Tod kommt lautlos

  1. Hallo Tina,
    Erst einmal vielen Dank für die tolle Bewertung, die macht richtig Lust das Buch zu lesen.
    2. Großes Lob für die Seite sind tolle Reszissionen dabei die Freude machen weiter zu lesen.

    Welches Gerne von Büchern ließt du denn sonst noch gern?
    Mit dem Hintergrund welche Bücher hier in Zukunft noch kommen werden.

    LG Henrik

    1. Hallo Henrik,
      vielen Dank für dein Lob :-) In der Regel lese ich halt hauptsächlich Thriller und Krimis, gelegentlich auch mal Fantasy,dann am liebsten High Fantasy mit großen, epischen Schlachten :-) ,aber eher selten.

      LG
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.