Helix - Sie werden uns ersetzen

[Rezension] Helix – Sie werden uns ersetzen

Der Klappentext zu Helix – Sie werden uns ersetzen hat mich sehr neugierig  gemacht, denn Marc Elsbergs Buch Black Out hat mir schon sehr gut gefallen. Deshalb habe ich mich auch voller Begeisterung darauf  gestürzt :-)

Helix – Sie werden uns ersetzen

Marc Elsberg

Bei einem Staatsbesuch in München stirbt der US-Außenminister plötzlich bei einem Empfang. Die eilig anberaumte Obduktion fördert ein sehr seltsames und noch dazu gruseliges Zeichen auf seinem Herzen zu Tage.

In anderen Teilen der Welt entdecken Forscher unterdessen, scheinbar  wahllos verteilt,  multi-resistente Pflanzen und Tiere, deren Herkunft sich niemand erklären kann.

Zur selben Zeit  erhalten Helen und Greg, ein kinderloses Paar Ende dreißig, in einer Kinderwunschklinik ein merkwürdiges Angebot. Es geht um ein inoffizielles Forschungsprojekt in Sachen Genetik, dass angeblich besonders begabte Kinder hervorbringt. Sie willigen ein, sich dieses Projekt näher anzusehen, als plötzlich eines dieser Kinder spurlos verschwindet.

Im Laufe seiner Karriere hatte Heschke fehlgebildete Herzen gesehen, überdimensionierte, entzündete und einige seltene Krankheitsbilder. Aber noch nie ein Herz, auf dem bei der Entnahme langsam Muster erschienen, als hielte man ein mit Zitronensaft beschriebenes Blatt Papier über eine Kerzenflamme. Helix, S. 44

Mein Eindruck

Was darf der Mensch?

Das Grundthema in Helix ist auf jeden Fall sehr spannend. Wie viel Einfluss darf der Mensch auf die Natur nehmen, um seinen Nutzen daraus zu vergrößern? Gegen bestimmte Schädlinge resistent Pflanzen wären für die Bekämpfung des weltweiten Hungers sicherlich von Nutzen. Aber was wären die Folgen daraus? Ist das absehbar? Kann man die Gefahren daraus einschätzen? Genauso schwierig ist die Frage, ob man in das Erbgut eines Menschen eingreifen darf um z.B. bestimmte Begabungen gezielt zu fördern oder bestimmte Erbkrankheiten z.B. auszuschließen.

Schwieriges Unterfangen

In seine Buch Helix – Sie werden uns ersetzen geht Marc  Elsberg diesen Fragen nach und versucht seine Leser für dieses schwierige Thema zu sensibilisieren. Das ist kein einfaches Unterfangen und leider merkt man das dem Buch auch an. Sehr wissenschaftliche Kapitel wechseln sich mit eher sehr vorhersehbaren Handlungsfäden ab. Das macht das Buch für mich nicht besonders spannend, da ich weder Genetik noch Biochemie studiert habe und so nicht allen Erklärungen folgen kann – aber bei Thrillern eine wirklich spannende Geschichte mit unvorhersehbaren Wendungen erwarte.

Uninteressante Protagonisten

Die Protagonisten stolpern durch die verschiedenen Handlungsebenen wie Statisten, keiner von ihnen erreicht mich wirklich. Weder ist mir jemand sympathisch, so dass ich mit ihm mit fiebere, noch ist mir jemand tatsächlich so unsympathisch, dass ich darauf hoffe, dass er seine, wie auch immer geartete, Strafe erhält. Sie sind mir letztlich egal und nichts was ihnen passiert löst irgendeine Emotion bei mir aus. Das nimmt mir irgendwann den Spaß am Lesen.

Kurze Kapitel

Das mag vielleicht auch daran liegen, dass alle Kapitel sehr kurz und knapp sind und in ebenso kurzen Abständen vor einem zum nächsten wechseln, so dass ich mich an keinen der zahlreichen Beteiligten wirklich gewöhnen kann. Die Grundthematik des Buches wird für meine Begriffe weitestgehend gut erklärt, aber gefühlsmäßig erreicht mich das Problem nicht. Ja, es gibt diese vielen verschiedenen Experimente in Sachen Genetik und ich fürchte, dass da schon sehr viel mehr möglich ist, als der Öffentlichkeit bekannt ist.  Aber das alles spricht zwar den rationalen Teil meines Verstandes an, nicht den emotionalen – und ohne diesen emotionalen Teil machen mir die vielen Seiten keine Freude.

Mit seinem Buch Black Out  funktionierte das z.B. ganz anders – ich weigere mich nach wie vor standhaft, meine Wohnung in ein sogenanntes „Smart Home“ zu verwandeln, weil mir Passagen aus Black Out noch immer im Gedächtnis sind :-)

Mein Fazit

Alles in allem fand ich Helix – Sie werden uns ersetzen eher enttäuschend und wenig spannend. Schade, denn ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, weil ich das Thema an sich sehr interessant finde.

Buchinfos

  • Titel: Helix – Sie werden uns ersetzen
  • Autor: Marc Elsberg
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • ISBN: 978-3-7645-0564-6
  • Form: gebunden,  648  Seiten
  • Preis: 22,99 €
  • Beim Verlag bestellen
  • Bei Amazon bestellen

Weiter Bücher des Autors

Black Out – Morgen ist es zu spät

Zero – Sie wissen was du tust

 

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

8 Kommentare zu “[Rezension] Helix – Sie werden uns ersetzen

  1. Hmm, mit den Elsberg-Büchern ist das bei mir so eine Sache. Das von allen so gelobte „Blackout“ ist irgendwie immer an mir vorbeigegangen, dafür habe ich damals „Zero“ gelesen bzw. als Hörbuch gehört und war doch ziemlich enttäuscht. Mich hat an der Geschichte ziemlich viel gestört und auch der Sprecher konnte mich nicht wirklich mitreißen.

    „Helix“ hatte ich auch auf dem erweiterten Merkzettel, wenn ich deine Rezension aber so lese scheint das für mich auch eher in die Richtung „Zero“ zu gehen, sodass ich vielleicht doch wieder einen Bogen um das Buch machen werde…

    1. „Blackout“ fand ich wirklich richtig toll – „Helix“ konnte mich nicht so wirklich mitnehmen. „Zero“ habe ich nicht gelesen – aber irgendwie habe ich jetzt auch nicht mehr so wirklich Lust darauf. Vielleicht irgendwann mal :-)

      LG
      Tina

  2. Hi Tina,
    ich habe das Buch gerade beendet. Glücklicherweise! Ich habe mich echt durchgequält. Kein Vergleich zu Blackout oder Zero… keine Ahnung, was da schief gegangen ist, aber irgendwie hat die Idee nicht zu einer Geschichte gereicht. LG

    1. Hallo lex,
      ich denke schon, die Idee hätte zu einer Geschichte gereicht, aber vielleicht mit etwas weniger wissensschaftlichen und daher trockenen Details :-) „Blackout“ fand ich wirklich klasse, aber vielleicht waren deshalb meine Erwartungen auch einfach zu hoch.

      LG
      Tina

  3. oh, wie gut, dass es nicht nur mir so ging. Habe auch das Hörbuch gehört, fand schon den Sprecher nicht so passend.
    Der Stoff ist spannend und beängstigend… aber es waren mir auch einfach zu viele Protagonisten und zu viel wissenschaftliche Details… bin irgendwann immer mal ausgestiegen….
    Schade….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.