Letzter Tanz

[Rezension] Letzter Tanz

Letzter Tanz ist der zweite Band rund um den Ermittler Lincoln Rhyme und seine Assistentin Amelia Sachs. Ich habe mir ja vorgenommen die Bücher endlich mal in der richtigen Reihenfolge zu lesen, nachdem ich ja einige Bände immer zwischendurch mal hatte.

Letzter Tanz

Jeffery Deaver

Edward Carney betreibt mit seiner Frau Percey eine kleine Luftfrachtfirma die für den Transport von Spezialfrachten bekannt ist. Auf dem Weg zu einem neuen Zielort zerreißt eine Bombe Carneys Flugzeug und Edward Carney und sein Co-Pilot sterben dabei. Hinter dem Anschlag vermuten die Behörden Philip Hansen, der seine Millionen auf höchst illegale verdient hat. Ihm steht ein Prozess bevor, in dem die Zeugenaussagen von Edward und Percey Carney sein Schicksal besiegeln würden. Der Killer, der engagiert würde ist höchst effizient, hinterlässt keinerlei Spuren und führt seine Aufträge immer zu Ende – selbst, wenn der Auftraggeber es sich anders überlegen sollte. Alles was man von ihm weiß, ist, dass er ein Tattoo auf dem Arm hat, auf dem eine Frau mit dem Sensenmann vor einem Sarg tanzt. Dieses Tattoo brachte ihm den Spitznamen „Der Totentänzer“ ein und Lincoln Rhyme hat noch ein ganz persönliches Hühnchen mit ihm zu rupfen.

Als Edward Carney sich von seiner Frau verabschiedete, dachte er keinen Augenblick daran, dass es das letzte Mal sein könnte. Letzter Tanz, S. 9

Mein Eindruck:

Ein eingespieltes Team

Das zweite Mal, dass Amelia Sachs und Lincoln Rhyme dem Täter auf der Spur sind :-) Die beiden sind ein recht eingespieltes Team, wenn auch ein recht ungewöhnliches. Er ist querschnittsgelähmt, sie wird von Arthritis geplagt, beide sind recht dickköpfig und nicht unbedingt als umgänglich zu bezeichnen. Trotzdem hat sich jeder auf die Eigenarten des anderen eingestellt und so sind sie ziemlich unschlagbar. Die Charakterentwicklung der beiden Hauptfiguren weiter zu führen war vermutlich nicht ganz so einfach, aber mal abgesehen von einer etwas peinlichen „Liebesszene“, ist Deaver das ganz gut gelungen.

Ein geschickter Täter

Der Täter macht es Rhyme auch in diesem Fall mindestens genauso schwer wie der „Knochenjäger“ aus dem ersten Band. Er ist ein Soziopath, der sich extrem unter Kontrolle hat, wahnsinnig geschickt  und absolut kaltblütig ist. Er schafft es jeder noch so gut ausgedachten Falle zu entkommen, die Rhyme ihm stellt – aber so sehr er sich auch bemüht, keine Spuren zu hinterlassen, Rhyme findet und analysiert jedes Staubkörnchen. Durch diese akribische Spurensuche und ebenso pingelige Analyse gelingt es dann doch, die Identität des Killers zu lüften.

Alles zurück auf Anfang

Letzter TanzSein Name ist Stephen Kall (keine Angst, der Leser erfährt den Namen schon auf den ersten Seiten, also kein Spoiler) und ist durch seine extrem schwierige Kindheit psychisch schwer gestört. Soweit ist das eigentlich ja keine große Überraschung – bis Rhyme und auch der Leser erfährt, das Kell eigentlich nur ein Strohmann ist und der eigentliche Täter und Drahtzieher  in seinem Windschatten schon ganz nah an dem Opfer dran ist. Eigentlich gibt es im ganzen Buch schon Hinweise darauf – aber dank Deavers  geschickter Art zu schreiben, überliest man diese Hinweise gerne und schlägt sich dann am Ende mit Hand vor die Stirn :-)

Ein großartiges Ende

Am Ende erscheinen plötzlich alle Ermittlungsergebnisse in einem neuen Licht, was zwar verwirrend ist, aber dennoch völlig logisch erscheint und in einem furiosen, hollywoodmäßigen Ende gipfelt. Hier hat dann dieses Mal Amelia Sachs ihren großen Auftritt. So mag ich ein Ende, verblüffend, aber immer noch nachvollziehbar und ein bisschen Hollywood schadet ja auch nicht :-) Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es mit dem Team Rhyme/Sachs weitergeht – aber bitte ohne peinliche Szenen :-)

Mein Fazit:

Letzer Tanz ist ein wirklich spannender Thriller, dem man sein Alter überhaupt nicht anmerkt :-) Wer spannende Ermittlungen, ungewöhnliche Ermittler und unvorhergesehene Wendungen  mag, sollte sich das Buch nicht entgehen lassen.

Buchinfos

  • Titel: Letzter Tanz
  • Originaltitel: The Coffin Dancer
  • Autor: Jeffery Deaver
  • Übersetzer/in: Thomas Müller und Carmen Jakobs
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2014
  • ISBN: 978-3-641-14940-6 (Ebook)
  • Form: TB,  576  Seiten (nur noch gebraucht)
  • Preis: 8,99 € (Ebook)
  • Beim Verlag bestellen
  • Bei Amazon bestellen

Reiheninfo

  1. Der Knochenjäger
  2. Letzter Tanz
  3. Der Insektensammler
  4. Das Gesicht des Drachen
  5. Der faule Henker
  6. Das Teufelsspiel
  7. Der gehetzte Uhrmacher
  8. Der Täuscher
  9. Opferlämmer
  10. Todeszimmer
  11. Der Giftzeichner

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

8 Kommentare zu “[Rezension] Letzter Tanz

  1. Mein Jahresziel dieses Jahr war eigentlich, die Reihe mal – genau wie du – in der Reihenfolge zu lesen. Nachdem ich sie zuletzt zu Schulzeiten gelesen hatte… Nun ja, bisher hab ich nur Band 1 gelesen. Aber jetzt hab ich durch deine Rezi voll Bock auf Band 2 :D Danke dir dafür :P

      1. Hab inwzischen den zweiten Teil gelesen und eigtl müsst jetzt direkt der dritte hinterher – aber wenn ich jetzt schon die tollen neuen Bücher sehe, die soe 2017 kommen – seufz … – aber ich hab die Bücher von Deaver jetzt demonstrativ vorne ans Regal gestellt damit ich immer dran erinnert werde :P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.