Mefisto

[Rezension] Mefisto

Mefisto von Richard Montanari ist der zweite Band in der Reihe um das Ermittlerduo Kevin Byrne/Jessica Balzano. Wie gehabt ermitteln die beiden natürlich wieder in Philadelphia – der Stadt der brüderlichen Liebe :-)

Mefisto

Richard Montanari

In Philadelphia herrscht sommerliches Klima und alles scheint einigermaßen ruhig dahinzuplätschern – bis ein verstörendes Video auftaucht. Jemand hat den berühmten Mord unter der Dusche aus dem Klassiker “Psycho” nachgestellt und nachträglich in ein Videoband hineinkopiert. Der Frage ob alles nur gespielt ist oder ob tatsächlich ein Mord geschehen ist gehen Balzano und Byrne nach. Bald tauchen weitere Videobänder auf, in denen berühmte Film-Morde nachgestellt und eingefügt wurden.

Doch am Ende dieser Nacht werde ich dafür sorgen, dass ein Teil ihres Traums in Erfüllung geht. Mefisto, S. 11

Mein Eindruck:

Zuviel Filme verderben offenbar den Charakter :-)

Bewährtes Schema

Mefisto folgt im Prinzip dem Schema, dass ja in Cruzifix schon zum Erfolg geführt hat. Die Perspektive wechselt zwischen den Ermittlern und dem Täter, es gibt viel Blut und grausige Morde und ein bisschen was privates zwischen den Zeilen. Wobei das Privatleben der beiden Ermittler eher mau ist, wogegen ich im Prinzip ja nichts habe, allerdings muss man dieses “nichts” nicht ganz so ausufernd in Worte fassen :-)

Viele Handlungsfäden

In Mefisto gibt es allerdings ein paar Handlungsfäden mehr, als nur den Filmfan-Mörder, da Byrne neben der aktuellen Mördersuche auch noch nach dem wegen Verfahrensfehlern überraschend entlassenen Vergewaltiger Julian Matisse sucht. Angeblich hatte Byrnes damaliger Partner Jimmy Purify Beweise manipuliert, dem muss er natürlich nachgehen. Sonst ist ja nichts zu tun, oder so. Aber dafür erfährt man dadurch wie Byrne an seine Verletzung gekommen ist.

Spannende Story

Alles in allem ist auch Mefisto ein spannendes Buch, wenn auch mit kleinen Schwächen. Manches scheint ein bisschen sehr in die Länge gezogen, was aber durch den eingängigen Schreibstil Montanaris wenig stört. Mefisto ist auf jeden Fall recht blutig und grausig, wenn auch erst später – aber es wird ja auch erst später spannend :-) Ich fand es großartig für eine Zwischendurch-Lektüre – allerdings nichts, was mir groß in Erinnerung bleiben wird.

Mein Fazit:

Mefisto ist ein spannender, blutiger Thriller der nach dem üblichen Schema super unterhält. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

Buchinfos

  • Titel: Mefisto
  • Originaltitel: The Skin Gods
  • Autor: Richard Montanari
  • Übersetzer/in: Karin Meddekis
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2007
  • ISBN: 978-3-404-15677-1
  • Form: TB,  602  Seiten (nur noch gebraucht?)
  • Preis: 8,99 € als Ebook

Reiheninfo

  • Crucifix
  • Mefisto
  • Lunatic
  • Septagon
  • Echo des Blutes
  • Der Teufel in dir
  • Der Abgrund des Bösen
  • Tanz der Toten
  • Shutter Man
  • The Last Girl (noch keine deutsche Ausgabe)

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

2 Kommentare zu “[Rezension] Mefisto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.