Ohne Ausweg

[Rezension] Ohne Ausweg

Ohne Ausweg von Kathrin Lange liegt schon eine Weile in meinem  Regal, da ich es pünktlich um Erscheinungstermin bekommen habe – und ich bin mit gemischten Gefühlen immer um das Buch herumgeschlichen.

Ohne Ausweg

Kathrin Lange

In Berlin steigt die Gefahr eines terroristischen Anschlags durch die extremistische Gruppe rund um Muhammad al-Sadiq, der offenbar auch aus dem Gefängnis heraus weiter die Fäden zieht. Um mögliche Anschlagsziele, Strukturen und weitere Mittäter zu entlarven soll der Sonderermittler Faris Iskander als Undercoveragent ins Gefängnis eingeschleust werden und dort Sadiqs Vertrauen erwerben um seinen Kollegen die nötigen Informationen zu beschaffen.  Dafür muss er aber erst einmal für Sadiq seine terroristische Gesinnung unter Beweis stellen und die Zeit drängt, denn in Berlin sterben immer mehr Menschen durch Giftgas-Attacken…

Da war etwas Ernstes, fast Grimmiges an ihr gewesen. Wie bei jemandem, der sich auf einer Mission befand…   Ohne Ausweg, S.56

Mein Eindruck:

Ohne Ausweg ist der dritte Teil der Reihe um den Sonderermittler Faris Iskander und ist leider erschreckend aktuell.

Tempo und Atempausen

Wie schon in den beiden vorhergehenden Bänden wird die Geschichte in Ohne Ausweg aus verschiedenen Perspektiven erzählt, die zum Ende hin immer weiter zusammenlaufen. Das sorgt natürlich auf der einen Seite für ein gewisses Tempo, bietet mir als Leser aber auch immer wieder kleine „Erholungsinseln“ in denen ich  gelegentlich Luft holen kann. Diese kleinen Atempausen brauchte ich auch immer wieder, denn Kathrin Lange versteht es, mir wirklich immer wieder den Atem zu rauben.

Faris Iskander

Das Hauptaugenmerk in diesem Buch liegt, für mich jedenfalls, auf Faris Iskander, der sich bereit erklärt hat diesen Undercovereinsatz durchzuführen. Iskander ist ein eher sperriger Typ, der die meisten Probleme die er hat, mit sich selber ausmacht – oder es jedenfalls versucht. Auch nach diesem dritten Band bin ich immer noch nicht sicher, ob ich ihn mag oder nicht :-) Grundsätzlich finde ich ihn sympathisch, aber ich bin generell nicht so der Freund von zu viel Heldenmut oder wie auch immer man es nennen möchte. Manchmal ist mir da zu viel Selbstaufopferungswille, zu viel „mea culpa“  und ich glaube nicht, dass er im realen Leben für so einen Auftrag in Frage käme – aber es ist ein Roman, noch dazu ein extrem spannender :-)

Weitere Perspektiven

Die weiteren Perspektiven sind natürlich die der Attentäter und des SERV-Teams, wobei letztere alles daran setzen die Attentäter zu stoppen und gleichzeitig ihren Ermittler im Gefängnis weitestgehend zu schützen. Gerade die Passagen aus Sicht der Attentäter haben mir oft Bauchschmerzen bereitet, weil ich mich immer wieder gefragt habe, wie kann man so dumm sein, so etwas zu tun, andererseits natürlich auch, wie kann man so schlecht sein, junge Menschen so zu manipulieren und auszunutzen? Wie kann jemand überhaupt so verbohrt und schlecht sein, zu glauben, er habe das Recht andere Menschen zu töten,  um seine Version von Religion durchzusetzen? Alles Fragen, auf die es wohl keine Antworten gibt.

The End

Das Ende dieser Geschichte passt zum gesamten Buch – es ist stimmig und schlüssig, bietet noch einmal jede Menge Action und eine glaubwürdige Auflösung. Natürlich nicht, ohne mit der einen oder anderen Überraschung aufzuwarten :-) Ich habe mich gefragt, ob meine Zweifel, das Buch endlich mal zu beginnen  berechtigt waren – klare Antwort: Jein :-) Es war nicht immer einfach zu lesen, weil ich in letzter Zeit das Wort „Terror“ echt nicht mehr hören konnte, weil es mir überall ständig um die Ohren flog – dafür war es dann aber ausgesprochen spannend.  Aber in Anlehnung an Kathrin Langes Nachwort – ich lasse mir doch von irgendwelchen frustrierten Menschen nicht das Lesen vermiesen. Solltet ihr auch nicht, denn zumindest bei diesem Buch würde euch was entgehen :-)

Mein Fazit:

Ein durch und durch spannendes Buch, das mich trotz,  oder gerade wegen, seiner Thematik gefesselt hat. Eine ganz klare und eindeutige Leseempfehlung für alle die es spannend mögen.

Buchinfos

  • Titel:  Ohne Ausweg
  • Autor: Kathrin Lange
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • ISBN: 978-3-7341-0265-3
  • Form: TB,  448  Seiten
  • Preis: 9,99 €
  • Beim Verlag bestellen
  • Bei Amazon bestellen

Reiheninfo

  1. 40 Stunden
  2. Gotteslüge
  3. Ohne Ausweg

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Ein Kommentar zu “[Rezension] Ohne Ausweg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.