Schwarz

[Rezension] Schwarz

Ich mag Stephen King und seine Bücher und habe mich deshalb zu einer besonderen Challenge bei Andrea von LeseBlick und Nicole von Zeit für neue Genres angemeldet. Gemeinsam werden wir den dunklen Turm hoffentlich finden und erobern :-)

Schwarz – Der dunkle Turm Band 1

Von Stephen King

Roland von Gilead ist der letzte Revolvermann seiner Welt, auf der Suche nach dem Mann in Schwarz und dem dunklen Turm. Den dunklen Turm sucht er um den endgültigen Verfall seiner Welt aufzuhalten, den Mann in Schwarz braucht er wiederum um überhaupt den dunklen Turm zu finden.

Auf seiner Suche begegnen ihm die unterschiedlichsten Menschen, Dämonen, Tiere und was sonst so alles in Rolands Welt existiert und der schwarze Mann setzt alles daran, damit Roland ihn nicht findet

Mein Eindruck:

Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm. Schwarz, S.1

Ja, nun – Rezensionen zu Büchern von Stephen King sind immer schwierig :-)

Wann und wo?

Es ist nicht klar, in welcher Zeit der Roman Schwarz handelt. Genauso unklar ist, wo sich das Geschehen abspielt. In einer Zwischenwelt, also zwischen Tod und Unendlichkeit, oder in einem Paralleluniversum –ich habe für mich entschieden, dass es letzteres ist :-) Grundsätzlich beginnt die Geschichte in einem fiktiven Ort namens Tull, am Rande der ebenso fiktiven Mohainewüste. Hier hat der Schwarze Mann seinen, für mich ersten, großen Auftritt mit dem er Roland zum Handeln zwingt – was für die Bevölkerung von Tull böse endet.

Western vs. Ritterzeit?

Später trifft Roland in der Wüste auf den Jungen Jake, der scheinbar aus einer ganz anderen, moderneren Zeit stammt und nimmt sich seiner an. Gemeinsam setzen sie die Reise zum dunklen Turm fort und unterwegs erzählt Roland dem Jungen sehr viele Episoden aus seiner eigenen Vergangenheit. Vielleicht sollen mir diese Erzählungen Roland, als Held der Geschichte, näherbringen – was bei mir aber eher nicht funktioniert :-) Die Mischung aus Westernstory und pathetischem Ritterepos verwirrt mich mehr, als das sie mir irgendwas erklärt.

Ende und Anfang?

Im Laufe der Geschichte nähern sich Jake und Roland sowohl dem Schwarzen Mann, als auch dem dunklen Turm, nicht ohne jede Menge Gemetzel, Blut und Schmerzen, sowie einer großen Portion Fantasy, wie z.B. das Orakel, dass ihm prophezeit, dass Roland nur mit drei Mitstreitern sein Ziel erreichen wird. Dieser erste Band der Turm-Reihe endet damit, dass zum einen Jake in den vermeintlichen Tod stürzt, Roland etwas mehr über das Wesen des dunklen Turms erfährt und sich dann, irgendwie um ein paar Jahre gealtert, auf den Weg nach Westen macht um seine prophezeiten Mitstreiter zu finden.

Verwirrung pur

Alles in allem lässt mich Schwarz etwas ratlos, aber auch neugierig zurück. Ich habe schon eine Menge King-Romane gelesen, aber selten hat mich eines seiner Bücher so verwirrt :-) Jetzt will ich auf jeden Fall wissen, wie es weitergeht, ob mir Roland nochmal irgendwann sympathisch wird, was es mit dem Orakelspruch auf sich hat, ob Jake wirklich tot ist, wer oder was seine ominösen Mitstreiter sein werden und ob sich meine Verwirrung über die ganze Geschichte irgendwann auflösen wird :-)

Mein Fazit:

Ein etwas anderer King-Roman, der nicht unbedingt geeignet ist, als erstes Werk des Autors gelesen zu werden. Wer hier, wie in vielen seiner anderen Büchern, eine Horror-Story erwartet, wird wohl enttäuscht sein. Trotzdem fand ich es zumindest interessant und es hat mich neugierig auf den nächsten Teil gemacht.

Buchinfos

  • Titel: Schwarz
  • Originaltitel: Gunslinger
  • Autor: Stephen King
  • Übersetzer/in: Joachim Körber
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Fantasy?
  • Erscheinungsjahr: 1982
  • ISBN: 978-3-453-87556-2
  • Form: TB,  368  Seiten
  • Preis: 8,99 €
  • Bestellung: Heyne
Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

4 Kommentare zu “[Rezension] Schwarz

  1. Hallo….mir ging es mit Schwarz auch so….wenn ich es als aller erstes Werk von ihm gelesen hätte, hätte ich nie wieder was gelesen….ich habe jetzt Drei beendet und war erstaunt, dass ich nach anfänglichen Schwierigkeiten, dann doch noch Spass daran hatte….LG

    1. Hallo,
      mal sehen, wie ich mit Drei klar komme – fest steht, wenn das meine allerersten King-Bücher gewesen wären, hätte ich wohl nie wieder was von ihm gelesen :-)

      LG
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.