Kriminelle Neuerscheinungen April Teil 4

Spannendes im April – Teil 4

Die letzten Neuerscheinungen für den Monat April – jedenfalls die, die meine Interesse geweckt haben – habe ich heute aufgelistet.

Blutpforte  von Alex Thomas

BlutpforteEine rätselhafte Nachricht erreicht Ordensschwester Catherine Bell: Ihre Adoptivmutter Ava, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt hatte, will Catherine endlich die Wahrheit über ihre leiblichen Eltern erzählen. Doch am nächsten Tag ist Ava Bell tot – Augen, Ohren und Zunge wurden ihr herausgerissen. Irgendjemand will mit aller Gewalt verhindern, dass die junge Ordensfrau hinter das streng gehütete Geheimnis ihrer Geburt kommt. Die Spur des Mörders führt Catherine in das dunkle Herz des Vatikans, zu einer uralten Gemeinschaft, die sich Hüter der Pforten nennt. Doch vor welcher überirdischen Gefahr schützen die Hüter die Menschheit? Und welche Rolle spielt Catherine in diesem gefährlichen Spiel um Macht, Glaube und Blut?

Meine Meinung: Ich warte ja schon gefühlt eine Ewigkeit auf Neues von Schwester Catherine Bell :-) Da ich die Vorgängerbände alle geliebt habe, wird es hier nicht anders sein…

Meine Rezension dazu gibt es hier: Blutpforte


Die Direktive  von Matthew Quirk

Die DirektiveMike Ford, unabhängiger Berater und Anwalt, steht kurz vor seiner Hochzeit mit Annie Clark, Tochter aus bestem Hause. Weil er einen Trauzeugen braucht, nimmt Mike zum ersten Mal nach Jahren wieder Kontakt zu seinem Bruder Jack auf. Anders als Mike, der seine kriminelle Vergangenheit hinter sich gelassen hat, hält Jack sich nach wie vor mit schmutzigen Geschäften über Wasser. Als Jack deshalb in Schwierigkeiten gerät, wird Mike von den Auftraggebern seines Bruders erpresst. Mike soll die aktuelle Direktive der US-Notenbank beschaffen, die den amerikanischen Leitzins regelt, und zwar bevor diese an die Öffentlichkeit gelangt. Wer im Besitz dieser Insiderinformationen ist, kann mit Milliardengewinnen an der Börse rechnen. Beschafft Mike diese Direktive nicht, stirbt Annie. So planen die Ford-Brüder den größten Coup ihres Lebens: einen Einbruch in die New Yorker Zentralbank.

Meine Meinung: Auf den ersten Blick klingt das Thema Finanzen, Insiderwissen und Zentralbank gar nicht so aufregend – aber gut geschrieben kann das wirklich spannend sein.


Und niemand soll dich finden  von Mary Higgins Clark. Alafair Burke

Und niemand soll dich findenFünf Jahre ist es her, dass Amanda Pierce unmittelbar vor ihrer Hochzeit verschwand – und nie mehr auftauchte. Hatte sie plötzlich Angst vor der Ehe bekommen, oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Amandas Mutter ist überzeugt davon, dass der Bräutigam sie auf dem Gewissen hat. Auf ihr Drängen hin nimmt sich Laurie Moran, die sich als TV-Journalistin auf Cold Cases spezialisiert hat, des Falls an. Und sticht mit ihren Recherchen in ein Wespennest: Denn nicht nur der Bräutigam ist suspekt. Auch seine jetzige Ehefrau, ausgerechnet Amandas frühere beste Freundin und Trauzeugin, benimmt sich merkwürdig. Und was hat die Schwester zu verbergen, die offensichtlich zerrissen war vor Eifersucht? Je tiefer Laurie sich in den Fall gräbt, desto mehr Verdächtige tauchen auf. Nur Amanda bleibt verschwunden …

Meine Meinung: Mary Higgins Clark ist ja bei der Buchauswahl so etwas wie eine „sichere Bank“ – unzählige Bestseller aus ihrer Feder beweisen das. Hin und wieder muss es aber auch für mich eben ein Buch mit so etwas wie einer „Gefallensgarantie“ sein :-)


Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.