TTT 10 Bücherflops

[TTT] 10 Bücherflops aus 2016

Um 10 Bücherflops aus 2016 geht es heute beim Top Ten Thursday, der freundlicherweise von Steffis Bücher Bloggeria betreut wird.

10 Bücherflops aus 2016

Das ist bei mir ein bisschen schwierig – so richtige Flops hatte ich nicht. Es gab Bücher, die mir vielleicht weniger gefallen haben als andere, aber sie waren trotzdem nicht wirklich schlecht. Mittlerweile habe ich ein ganz gutes Händchen dafür, welche Bücher ich mir aussuche :-) Überhaupt – was ich blöd fand, haben andere vielleicht als supertolles Buch gefeiert, wer weiß das schon :-)

Hier gibt es also meine nicht ganz so tollen Bücher :-)


Tag Vier  von  Sarah Lotz

Tag 4Vielleicht bin ich mit falschen Erwartungen an das Buch herangegangen, aber ich fand langwierig und ein bisschen nervig. Das Ende war wenig überraschend und insgesamt mochte ich das Buch einfach nicht besonders.

Mein Fazit nach dem Lesen: Als Charakterstudie ist Tag Vier ganz unterhaltsam, als Appell Kreuzfahrten zu meiden, ist es ganz wirkungsvoll – aber ein  Thriller war es für mich nicht.


Der ehrenwerte Mörder von Erin Kelly

Der ehrenwerte MörderEin Krimi, an dem mich nur der wirklich tolle Schreibstil von Erin Kelly gefesselt hat. Ansonsten wechseln sich Liebesdrama und mühselige Recherchearbeit gepaart mit hoffnungsloser Selbstüberschätzung eines Journalisten ab. Lediglich die kurzen Einblicke in die Bightons Unterwelt der 60er Jahre war ganz interessant.

Mein Fazit nach dem Lesen: Ein für mich eher unbefriedigender Krimi, der mich trotz des an sich tollen Schreibstils, nicht überzeugen konnte.


Helix – Sie werden uns ersetzen von Marc Elsberg

HelixEs tut mir wirklich in der Seele weh – aber wirklich überzeugen konnte Marc Elsberg mich mit seinem Buch nicht. Ganz anders als seinerzeit „Blackout“, von dem ich wirklich lang und nachhaltig beeindruckt war. Helix war mir viel zu wissenschaftlich und zu wenig spannend, vielleicht waren die Probleme für mich persönlich auch zu weit weg – aber es war einfach nicht mein Buch, sorry :-(

Mein Fazit nach dem Lesen: Alles in allem fand ich Helix – Sie werden uns ersetzen eher enttäuschend und wenig spannend. Schade, denn ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, weil ich das Thema an sich sehr interessant finde.


Der Rabe  von Lionel Davidson

Der RabeIch hatte mich hier auf einen guten, soliden Agententhriller gefreut, aber Lionel Davidson hat meiner Meinung nach zu viel gewollt und bei seinem Protagonisten so übertrieben, dass sich mir die Nackenhaare sträubten. Der Held konnte alles, wusste alles, prügelte sich besser als seinerzeit Rocky und blieb  stets in allen Verkleidungen  unentdeckt – nicht sonderlich realitätsnah. Der Rest war ein sehr poetischer Roadtrip…

Mein Fazit nach dem Lesen: Wirklich glücklich war ich mit Der Rabe nicht. Es war mir zu belehrend und der Held der Geschichte war mir einfach – zu viel von allem.


Der stumme Zeuge von Edney Silvestre

Der stumme ZeugeDas mir Der stumme Zeuge so gar nicht gefiel, war wohl mehr Schuld des Verlages, der das Buch als Kriminalroman angepriesen hat und ein gesellschaftskritisches Familiendrama ganz ohne Krimihandlung geliefert hat.  Ich fühlte mich, milde ausgedrückt, auf den Arm genommen und fand das Buch dann auch entsprechend blöd.

Mein Fazit nach dem Lesen: Eine etwas verwirrende und unspannende Geschichte über Macht, Geld, Korruption  und Sex in Brasilien.


Dein letzter Tag  von A.J.Rich

Dein letzter TagIn Dein letzter Tag ging es vorwiegend um Hunde und Psychologie. Die Masterarbeit der Protagonisten nimmt einen wesentlichen  Teil der Geschichte ein – allerdings frage ich mich, wie jemand eine Masterarbeit in Psychologie scheiben kann und gleichzeitig so naiv sein kann. Offensichtlich macht Liebe vielleicht tatsächlich blind – und taub? Jedenfalls fand ich das Buch sehr enttäuschend.

Mein Fazit nach dem Lesen: Mir ging es bei Dein letzter Tag zu viel um Allgemeinplätze der Psychologie, Hunde und zu wenig um Täter und Opfer


Konklave  von Robert Harris

KonklaveEs war sicher interessant zu lesen, wie so eine Papstwahl von statten geht, vor allem wenn man irgendwann vielleicht mal selber zu diesem erlauchtem Gremium gehört. Die Gefahr ist aber bei mir denkbar gering und alles was mit den dazugehörigen Intrigen so abgeht, kennt man aus diversen Büchern und Filmen schon zur Genüge. Insofern – nichts wirklich Neues, finde ich.

Mein Fazit nach dem Lesen:  Ein mäßig interessantes und aber durchaus lehrreiches Buch über den Ablauf einer Papstwahl – mehr allerdings leider nicht, ebenso wenig wie der angekündigte „neue große Politthriller“.


Extinction  von Kazuaki Takano

extinctionEine grundsätzliche spannende Geschichte, die mir aber durch viel zu viele sperrige und schwer verständliche, wissenschaftliche Abhandlungen zu langatmig war. Hier wäre weniger tatsächlich mehr gewesen.  Die eher hölzern wirkenden Dialoge schiebe ich mal auf die vielleicht unglückliche Übersetzung, denn das Buch wurde vom japanischen erst ins amerikanische übersetzt und die amerikanische Fassung dann ins deutsche, da geht vielleicht dann was verloren.

Mein Fazit nach dem Lesen: Extinction ist für mich ein Beispiel für viel hilft nicht immer viel. Die Grundgeschichte ist sehr spannend, kommt aber durch all die vielen „Zutaten“ kaum zum Zuge – trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt, wenn auch anders, als erwartet.


Unerbittlich von  James Patterson und David Ellis

UnerbittlichUnerbittlich ist ein typischer Petterson , hart, brutal, schnell und – wie der Titel schon sagt- unerbittlich. Es gibt jede Menge überraschende Wendungen und Enthüllungen, insofern fand ich es überzeugend. Wenn da nicht diese ständigen Filmzitate oder Songtexte gewesen wären. Irgendwann hat mich das einfach nur noch genervt und ich hätte am liebsten  in die Tischkante gebissen.

Mein Fazit nach dem Lesen: Eine interessante Story, die mir aber durch das ewige zitieren von Filmpassagen oder Songtiteln etwas vermiest wurde.


Schwarz  von Stephen King:

schwarzIch liebe Stephen King, wirklich. Aber ich kann nicht mit allen seinen  Büchern etwas anfangen und die Reihe um den dunklen Turm gehört offenbar dazu.  Es war verwirrend, unübersichtlich und ich wusste oft nicht warum ich gerade wo war. Ich habe zwar dann auch noch den zweiten band dazu gelesen, danach aber dann diese Reihe aufgegeben. Ich finde man muss nicht alles gelesen haben, nur weil man einen Autor gut findet :-)

Mein Fazit nach dem Lesen: Ein etwas anderer King-Roman, der nicht unbedingt geeignet ist, als erstes Werk des Autors gelesen zu werden. Wer hier, wie in vielen seiner anderen Büchern, eine Horror-Story erwartet, wird wohl enttäuscht sein.

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

12 Kommentare zu “[TTT] 10 Bücherflops aus 2016

  1. Wow, gleich zwei Bücher auf der Liste, die uns total begeistert haben.
    „Extinction“ zählt zu unseren Highlights 2016, und „Helix“ hat Tsu ganz frisch gelesen und es hat ihm auch gut gefallen.
    So kann es gehen – liebe Grüße! :)

  2. Hallo Tina!

    Ach, das ist doch immer so: dem einen gefällts dem anderen nicht – oft gibts ja auch gehypte Bücher mit denen ich nichts anfangen kann, und umgekehrt :D

    Von deinen Büchern kenne ich noch keins, wobei ich Extinction auf meiner Merkliste habe, das klingt eigentlich spannend ^^ Mal schauen, ob es noch bei mir einziehen wird!

    Ich wünsch dir jedenfalls ein flopfreies Lesejahr 2017 :D

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Flop Ten Thursday

    1. Hallo Aleshanee,
      deswegen mag ich Bücher auch nicht gerne als „Flops“ bezeichnen. Was mir nicht gefällt, findet jemand anders vielleicht total super :-)

      LG
      Tina

  3. Hey,

    von deinen Büchern habe ich leider (zum Glück?) noch nichts gelesen, aber „Helix“ habe ich auf der Wunschliste. Schade, dass es dir nicht gefallen hat…

    Ich wünsche dir für 2017 nur gute Bücher.
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    1. Hallo Kerstin,
      ich hätte es so gerne gehabt, dass „Helix“ mir gefallen hätte :-( Vieleicht hatten das Buch und ich einfach nur nicht die passende Zeit füreinander? Wer weiß :-)

      LG
      Tina

  4. Es macht mich schon ein wenig traurig, „Tag Vier“ auf deiner Flop-Liste zu sehen, aber ich muss dir da in Teilen leider schon zustimmen. Ich fand „Die Drei“ von Sarah Lotz absolut genial und war vom „Nachfolger“ dann schon ein wenig enttäuscht weil irgendwie nicht wirklich etwas passiert ist und tatsächlich kein echter Thrill da war. Trotzdem hat es mir insgesamt dennoch ganz gut gefallen.

    An Marc Elsberg traue ich mich schon gar nicht mehr so richtig ran, seit ich seinen zweiten Roman „Zero“ schon ziemlich öde fand, vielleicht hätte ich stattdessen lieber „Blackout“ lesen sollen, das bei den meisten Lesern ja deutlich besser wegkommt.

    „Extinction“ fand ich hingegen wirklich toll und spannend. Ja, es war schon sehr komplex, von daher kann ich dein Argument der zu vielen Zutaten schon ein wenig nachvollziehen, dennoch fand ich es sehr interessant und es hat mich eigentlich durchgehend gefesselt, daher bin ich froh, dass es dich trotz der Überfrachtung noch ganz gut unterhalten hat.

    Ich liebe ja wirklich (die meisten) Stephen-King-Bücher, aber mit seiner Dunkler-Turm-Reihe kann ich auch gar nichts anfangen, da habe ich nach dem unglaublich langweiligen ersten Band abgebrochen. Ich bin zwar immer noch ein wenig neugierig, gerade weil die Bücher momentan ja auch verfilmt werden, aber ich glaube nicht, dass ich mich nochmal zu einem zweiten Versuch durchringen kann :D

    1. „Die Drei“ habe ich nicht gelesen, aber ich dachte beide Bücher sind unabhängig voneinander? Vielleicht hätte es „Vier“ besser gestanden, wenn es nicht als „Thriller“ vermarktet worden wäre, so hat es meine Erwartungen halt nicht efüllt.
      „Blackout“ kann ich dir wirklich nur empfehlen und es tat mir wirklich leid, dass „Helix“ mir nicht so ganz gut gefallen hat.
      „Extinction“ war nicht schelcht, aber auch nicht wirklich gut – aber ich glaube wirklich, das da vieles an der Übersetzung lag :-)
      Bei der Dunkler-Turm-Reihe warte ich jetzt einfach mal auf die Verfilmung, vielleicht gefällt sie mir ja besser :-)

      LG
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.