Verrat

[Rezension] Verrat

Mit Verrat habe ich mich nach längerer Zeit mal wieder einem Polit/Spionage-Thriller gewidmet. Das letzte Buch in der Richtung war Das Istanbul-Komplott – ein spannender Agentenroman, der mir gut gefallen hat.

Verrat

Von Jamie Doward

Kate Pendragon ist Finanzanalystin und darauf geschult Unregelmäßigkeiten in den Unterlagen von Banken und Firmen zu finden und zu bewerten. Vor einiger Zeit hat ihre Behörde sie an den MI5, den britischen Geheimdienst, ausgeliehen. Hier verfolgt sie nun die Geldströme verdächtiger Personen um eventuelle Terroristen und deren Ziele frühzeitig zu erkennen.

Sie arbeitet gerade daran die Higgs Bank zu überprüfen, die im Verdacht steht von der CIA gegründet worden zu sein, als ihr Vorgesetzter sie zu einem Leichenfund an der südenglischen Küste schickt. Es stellt sich heraus, dass die Leiche ein leitender Angestellter bei eben jener Higgs Bank war. Kate ermittelt weiter und stößt dabei auf besorgniserregende Verbindungen der Bank zu einem Terrornetzwerk – aber niemand will ihre Warnungen hören.

Mein Eindruck:

Dem Bericht der örtlichen Polizei zufolge wurde die Leiche von Schulkindern gefunden, die den Strand im Rahmen einer geologischen Exkursion nach Fossilien absuchten. Verrat, S. 7

Verrat hat mich vor ein ziemliches Problem gestellt. Grundsätzlich mag ich Polit – oder Spionagethriller, gerade wenn diese dann auch noch spannend und gut geschrieben sind. Eigentlich war hier beides der Fall – der Plot war sehr kompliziert, aber eben auch sehr spannend, aber irgendwann habe ich einfach den Überblick und leider auch den Spaß daran verloren.

Erstes Drittel

Im ersten Drittel des Buches stellt Jamie Doward die Protagonisten vor, was irgendwann sehr ausufernd und langatmig wurde. Kate ist seit ein paar Jahren verwitwet und hat sich noch nicht wirklich von ihrem Mann gelöst, was sie mit zahlreichen unwichtigen und kurzen Affären kompensiert. Muss man das x-mal ausführlich erwähnen und erläutern? Ich dachte, irgendwann im Laufe des Buches würde genau dieser Punkt dann mal wichtig werden – wurde er aber nicht.

Zweites Drittel

Im zweiten Drittel der Geschichte tauchen dann stetig zahlreiche Personen auf, die in irgendeiner Art mit der Higgs Bank zu tun haben – nur um zwei Seiten später einen unangenehmen Tod zu sterben. Die CIA säubert ihre Reihen, effektiv und relativ unauffällig beseitigen sie zahlreiche Agenten die etwas von der Sache gewusst haben könnten, dazu noch etliche Privatpersonen, die ihnen und ihrer Sache gefährlich werden könnten. Da ich aber kaum Zeit habe, die Personen irgendwie kennenzulernen, interessiert mich ihr Ableben leider so gar nicht und ich kann auch so gar nicht nachvollziehen wer sie sind und warum sie sterben mussten.

Letztes Drittel

Im letzten Drittel nimmt die Geschichte dann endlich Fahrt auf, Kate Pendragon ermittelt auf eigene Faust, tritt damit mächtigen Leuten mit sehr viel Einfluss gehörig auf die Füße und bringt sich damit selbst in Lebensgefahr. Nur leider interessiert mich das irgendwie nicht mehr wirklich :-( Im gesamten Buch ist es nicht einmal gelungen mir die Protagonisten sympathisch werden zu lassen und es ist mir leider herzlich egal, was mit ihnen passiert.

Plot und Schreibstil

Was mich dazu gebracht hat, das Buch dennoch zu beenden, ist zum einen der wirklich spannend ausgedachte Plot um die Verstrickung der Geheimdienste in die Machenschaften von internationalen Terrornetzwerken. Ich hatte mehr als einmal den Gedanken, dass es tatsächlich so oder so ähnlich laufen könnte. Das liegt vermutlich daran, dass Jamie Doward als Reporter für Politik, Terrorismus und Finanzmärkte seinen Lebensunterhalt verdient und weiß, worüber er da schreibt.

Der zweite Punkt war der wirklich tolle Schreibstil von Jamie Doward. Manchmal sehr blumig, sehr ausführlich und durchaus auch ein bisschen poetisch – beinahe ein Spur altmodisch und das mag ich :-) Ein bisschen weniger ausführlich was das Liebesleben der Protagonistin betrifft (bei James Bond interessiert es auch niemanden warum er mit welcher Schönheit ins Bett steigt) und vielleicht ein bisschen übersichtlicher bei allen anderen Beteiligten im Buch wäre vermutlich besser gewesen.

Mein Fazit:

Verrat hat einen ausgesprochen spannenden Plot, der mir aber durch zu viele langatmige und, meiner Meinung nach, unnötige Passagen verleidet wurde.

Buchinfos

  • Titel: Verrat
  • Originaltitel: Toxic
  • Autor: Jamie Doward
  • Übersetzer/in: Verena Kilchling
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Thriller/Spionage
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • ISBN: 978-3-442-48130-9
  • Form: TB,  384  Seiten
  • Preis: 9,99 €
  • Bestellung: Goldmann

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.