Wolf

[Rezension] Wolf

Ich wollte mal wieder einen richtig guten, spannenden Thriller lesen. Das ist oft gar nicht so einfach, jedenfalls bei mir nicht. Ich bin kein unbedingter Freund von blutigen Exzessen – jedenfalls nicht, wenn ich den Eindruck habe, sie dienen nur als Schock-Element. Sind sie ordentlich in die Handlung eingebettet und wirken nachvollziehbar – okay. Deswegen hat es mich sehr gefreut, dass mir vom Goldmann Verlag Mo Hayders neuestes Werk „Wolf“ zugesandt wurde.

Wolf

Von Mo Hayder

Oliver, Matilda und Lucia Anchor-Ferrers wollen eine Auszeit in ihrem Ferienhaus in Litton, Somerset verbringen. Auch wenn die Tochter Lucia keine guten Erinnerungen daran hat, ziehen sie mit Sack und Pack und Hund Bear in das kleine, verwinkelte Cottage.

Aber ihre Auszeit ist nur von kurzer Dauer, denn die Vergangenheit holt sie schneller ein, als sie dachten. Ist der Mann, der Lucias Ex-Freund brutal ermordet hat wieder auf freiem Fuß? Unversehens findet die Familie sich in einem Alptraum wieder – mit sich selbst als Hauptdarsteller.

Mein Eindruck:

Wer kann, der kann – und Mo Hayder kann es auf jeden Fall.

Erster Handlungsstrang

Die Geschichte wird in zwei groben Handlungssträngen erzählt. Zum Einen leiste ich der gefangenen Familie Gesellschaft und leide mit ihnen. Zu Beginn werden sie gar nicht körperlich misshandelt – das schlimmste spielt sich in ihren Köpfen (und in meinem) ab und entspringt ihrer eigenen Vorstellungskraft. Jeder von ihnen versucht sich auf seine eigene Art aufrecht zu halten, was nicht immer gelingt. Matilda schafft es den kleinen Hund ihrer Tochter freizulassen, mit einer Botschaft am Halsband – danach bleibt ihr nur hoffen und warten.

Zweiter Handlungsstrang

Der zweite Handlungsstrang beschäftigt sich mit Detective Jack Caffery und seiner Suche nach dem, was geschehen ist. Bear, der kleine Hund der Anchor-Ferrers, der ihm mehr oder weniger zugelaufen ist, begleitet ihn bei seiner Rundreise durch Litton. Zuerst ist Caffery sich gar nicht so sicher, ob überhaupt etwas passiert ist, aber trotzdem lässt er nicht locker. Er stößt dabei auf einige interessante Spuren und Geschichten und kommt der Wahrheit immer näher.

Rätselraten

Genau wie Jack Caffery stolpere ich immer wieder über die ausgelegten Fallen der Autorin – um ein paar Seiten später festzustellen, dass doch keine heiße Spur war. Es passiert eine Menge rund um das Hauptgeschehen, ohne jedoch die eigentliche Geschichte aus den Augen zu verlieren. Bis kurz vor Schluss hatte ich keine Ahnung, wer denn nun am Ende dahinter steckte. Aber das Rätseln, die Irrungen und Wirrungen machen auf jeden Fall viel Spaß :-)

Auflösung

Die Auflösung am Ende des Buches ist sehr überraschend und ich habe es so nicht vermutet, jedenfalls nicht bis kurz vor dem Ende. Da Oliver Anchor-Ferrers einen sehr außergewöhnlichen Beruf hatte, der dem Buch auch den Titel gegeben hat, gab es eine Menge Menschen die ihn gern los geworden wären. Ob allerdings auf diese Weise?

Schreibstil

Mo Hayders Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen. Diese kleinen, eingestreuten Andeutungen, etliche Verdächtige, ein beinahe perfekt ausgeklügelter Plan – das sind die Zutaten für einen guten Thriller. Aber erst die Schreibweise macht daraus einen Page-Turner und das ist Wolf auf jeden Fall. Viele kurze Kapitel verleiten zum altbekannten „nur noch ein Kapitel“ und ich habe nicht ganz ein Wochenende gebraucht :-) Die Sprache war, da wo es nötig war, hart und brutal, allerdings auch nur da und das hat mir gut gefallen. Ansonsten kommt die Spannung in diesem Buch ganz gut ohne Kraftausdrücke aus.

Mein Fazit:

Sehr spannender Psycho-Thriller und wirklich toll geschrieben. Das Wolf bereits der siebte Teil einer Serie ist wusste ich nicht, aber ich schätze die anderen sechs werde ich mir wohl noch besorgen, auch wenn mir das Hintergrundwissen nicht gefehlt hat. Für Leser die eine Mischung aus psychologischen Spielchen und brutaler Gewalt mögen gibt es eine klare Leseempfehlung. Man darf allerdings nicht allzu empfindlich sein :-)

 

Buchinfos

  • Titel: Wolf
  • Autor: Mo Hayder
  • Übersetzer/in: Rainer Schmidt
  • Verlag: Goldmann Verlag
  • Genre: Krimi/Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • ISBN: 978-3-442-31307-5
  • Format: Taschenbuch, 448 Seiten
  • Preis: 14,99 €
  • Bestellung: Goldmann Verlag
Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.