Die Stimmen der Toten

[Rezension] Die Stimmen der Toten

Die Stimmen der Toten ist der zweite Teil um den Ermittler Ash Henderson. Obwohl ich ja, nachdem ich das Buch Das 13. Opfer beendet hatte, nicht geglaubt habe, dass Henderson noch in der Lage sein würde irgendwas zu machen, geschweige denn zu ermitteln, musste ich mich eines Besseren belehren lassen. Ash Henderson ermittelt wieder :-) Das er dabei so überhaupt nicht zimperlich ist, war nicht anders zu erwarten und macht einen großen Teil des Buches aus. Für dieses Buch darf man nicht ganz so zart besaitet sein, dann unterhält es seinen Leser aber ganz großartig.

Die Stimmen der Toten

Stuart MacBride

Wie nicht anders zu erwarten war, landete Ash Henderson am Ende im Gefängnis. Ex-Polizisten sind in der Haft wohl ohnehin nicht besonders beliebt und seine Erzfeindin außerhalb des Gefängnisses sorgt dafür, dass es Ash noch ein bisschen schlechter geht. So steht er bei jeder Anhörung zur Haftentlassung als übler Schläger da und kann diese getrost vergessen.

Nicht ganz vergessen haben ihn allerdings seine Kollegen, denn als der als „Inside Man“ bekannte Psychopath nach einer längeren Pause wieder zuschlägt holen sie ihn unter Auflagen wieder aus dem Knast. Einmal ist ihm der „Inside Man“ entwischt, ein weiteres Mal soll Ash das nicht passieren.

Drinnen roch es noch genauso wie vor zwei Jahren – eine widerliche Mischung aus Käsefüßen und schlechtem Atem über einer Lage Rost und Schweiß. Die Stimmen der Toten, S. 44

Mein Eindruck:

Unterschätze nie einen Bullen…

Der Ermittler

In irgendeiner Art und Weise geläutert hat der Knastaufenthalt Ash Henderson nicht. Er ist nach wie vor ein unsympathischer Kerl, der rücksichtslos seinen Weg geht, oder besser hinkt, denn die vielen Prügeleien haben ihre Spuren hinterlassen. Aber er hat zwei Ziele, die ihn nicht ruhen lassen. Das eine ist es, den „Inside Man“ dieses Mal zu fassen, der ihm schon einmal knapp entkommen ist, das andere ist seine Rache an seiner Erzfeindin Mrs. Kerrigan.

Die Psychologin

Ihm zur Seite steht, wie schon in Das 13. Opfer, die Psychologin Alice McDonald. Sie scheint mir in diesem Band nicht ganz so von Phobien geplagt wie im letzten und nicht ganz so durstig. Aber sie hat einen gewissen beruhigenden Einfluss auf Ash und weicht ihm nicht von der Seite. Das freut beide nicht unbedingt, denn es gehörte mit zu den Auflagen seiner Haftentlassung, aber die beiden sind ein wirklich tolles Team.

Der Täter

Aber bei diesem Täter müssen sie das auch, denn der „Inside Man“ ist ein ganz besonderer Täter. Er schneidet seine Opfer auf, platziert eine Spielzeugpuppe in deren Bauch, näht sie wieder zu und legt sie irgendwo ab. Meist wählt er dann den Notruf, spielt ein Band ab, dass seine Opfer selbst einsprechen mussten und manchmal haben sie Glück und werden früh genug gefunden um zu überleben, aber oft genug auch nicht. Wobei Glück natürlich hier auch relativ ist. Kein leichter Stoff also :-)

Der Schreibstil

Wie schon beim ersten Band halten mich Stuart MacBrides Schreibstil und seine vielen überraschenden Wendungen im Verlauf der Geschichte bei der Stange. Ich mag weder Ash Henderson noch die Psychologin und schon gar nicht das restliche Ermittlerteam – aber ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. MacBride beobachtet und beschreibt messerscharf und gerne so, dass es beinahe wehtut. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und vor allem wie weit Ash Henderson dieses Mal geht :-)

Dank an den Übersetzer…

Nachdem ich ja beim letzten Band ein bisschen über die Übersetzung gemotzt habe, will ich mich dieses Mal dann auch lobend äußern :-) Dieses Mal gab es nichts zu meckern und Andreas Jäger hat als Übersetzer so gute Arbeit geleistet, das mir nicht aufgefallen ist, dass es eine Übersetzung ist.

Mein Fazit:

Ein knallharter, stellenweise sehr brutaler Thriller mit einer raffiniert ausgedachten Story. Wer Thriller mit einer etwas härteren Gangart liebt, der sollte sich Die Stimmen der Toten nicht entgehen lassen. Allerdings würde ich empfehlen zuerst Das 13. Opfer zu lesen, sonst fehlen einem doch gewisse Zusammenhänge.

Buchinfos

  • Titel: Die Stimmen der Toten
  • Originaltitel: A Song for the Dying
  • Autor: Stuart MacBride
  • Übersetzer/in: Andreas Jäger
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Thriller/Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • ISBN: 978-3-442-48289-4
  • Form: Taschenbuch,  640  Seiten
  • Preis: 9,99 € 

One thought on “[Rezension] Die Stimmen der Toten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.