Meine schlechtesten fünf 2018

Meine schlechtesten fünf 2018

Die Überschrift hört sich irgendwie ziemlich böse an, oder? Aber hier geht es ja nur darum, was mir nicht gefiel – bestimmt gibt es zig Menschen die bei jedem Buch vollkommen anderer Meinung sind als ich. Das gilt für diese fünf weniger guten Bücher genauso wie für die besten fünf Printbücher oder die besten fünf Hörbücher. Geschmäcker sind nunmal verschieden und ich bin der Meinung, dass das auch gut so ist. Nicht auszudenken, wenn es plötzlich nur noch eine Sorte Musik, Bücher, Filme, Socken oder – Gott bewahre – Männer gäbe :-)

Woman in Cabin 10

Woman in Cabin 10 von Ruth Ware

Die Handlung dieses Buche spielt sich, wie der Titel schon vermuten lässt, auf einem Kreuzfahrtschiff ab. Das ist sicher keine neue Idee, muss es auch gar nicht – viel spannende Geschichten nutzten die relative Abgeschiedenheit und Enge von z.B. eingeschneiten Hotels, großen Zügen oder eben Kreuzfahrtschiffen um ihren Stories noch mehr Eindringlichkeit zu geben. Hier ist das meiner Meinung nach so gar nicht gelungen. Die Protagonistin war nervig, zickig und dauerbetrunken – Spannung kam meiner Meinung nach gar keine auf. Für mich war das Buch eine echte Enttäuschung.

Das Gesetz des Bösen
Das Gesetz des Bösen von David Wilson

In der fiktiven Strafanstalt Greenbank wir ein ganz neues Therapiekonzept getestet, darum geht es in diesem Buch. Therapie statt Strafe klingt zumindest schon mal einleuchtend, erweist sich aber als extrem schwierig. Das Konzept und seine Durchführung sind auf jeden Fall eine interessante Sache, aber als Grundlage für einen Thriller ein bisschen wenig. Gefühlt alle 50 Seiten eine grausame Tat einzufügen, so nach dem Motto “ach ja, da war ja noch was” hilft auch nicht wirklich weiter. Vielleicht hätte David Wilson es dann doch beim schreiben von Sachbüchern lassen soll. Mich hat das Buch einfach nur gelangweilt und dadurch dann genervt.

Perfect Girlfriend

Perfect Girlfriend von Karen Hamilton

In Perfect Girlfriend kann man als leser ganz tief in die verquere Welt der Protagonistin eintauchen und sie beim hemmungslosen stalken. Vielleicht wäre das irgendwann interessant geworden, aber es passierte wirklich so überhaupt nichts, nada, niente – es war wirklich zum Haare raufen. Vielleicht lag es an dem sehr unterkühlten Schreibstil, aber alles klingt so kühl, klinisch rein und nimmt überhaupt keine Ende. Das Ende konnte man so interpretieren, dass es eine Fortsetzung geben könnte und ich dachte mir nur “nein, bitte, bitte nicht” .

Breakdown

Breakdown  von B.A.Paris

Den ganzen, sehr langen Titel erspare ich euch hier mal :-) Ich hatte seinerzeit das erste Buch von B.A. Paris,Saving Grace, gelesen und fand ihn damals auch wirklich gut. Aber dieses Buch war mir dann doch zu vorhersehbar, zu unlogisch und zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Die Protagonistin ist eine erwachsene Frau, eine Lehrerin, und führt sich auf wie eine zwölfjährige – mir war das alles viel zu unglaubwürdig als das da Spannung aufkommen konnte. Das war leider so ganz und gar nicht mein Buch.

Tattoo
Tattoo von Ashley Dyer

Tattoo war jetzt nicht generell und durchgehend ein schlechtes Buch – es hatte durchaus seine spannenden Momente und Ideen. Allerdings war alle in viel zu viele Wiederholungen, Worthülsen und Allgemeinplätze verpackt. Das alles hätte locker auf 300 Seiten gepasst und dann wäre vielleicht auch mehr Spannung aufgekommen. So zogen sich viele Kapitel wie Kaugummi in die Länge und ich habe irgendwann Seitenweise nur noch quergelesen, weil es einfach keinen Spaß mehr gemacht hat.

3 comments on “Meine schlechtesten fünf 2018

  1. Hallo Tina,

    irgendwie bin ich froh, dass ich mich nicht zu “Woman in Cabin 10” hinreissen lassen habe. So ganz überzeugt waren die meisten Leser ja nicht – bis auf einige jubelnde Zwischenrufe – das Buch hat nicht sein müssen. Kurzfristig hat’s mich jedoch gereizt.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Hallo Nicole,

      manchmal lasse ich mich hinreissen :-) Nein, ich hatte das Buch bei irgendeiner Aktion gewonnen, bekam dann einen “Kabinenschlüssel” zugesandt und später halt dann auch das Buch. Die Aktion war nett und auch ein wenig spannend – das Buch dann aber leider nicht :-)

      Liebe Grüße
      Tina

      1. Hallo Tina,

        die Aktion klingt ja wirklich fein. :D Naja, man erwischt halt nicht nur Bücher, die einem zu 100 % überzeugen können. Grad, wenn man Vielleser ist, klappt das noch weniger. Schade, dass es sich von der Spannung her nicht abholen konnte. Aber grad bei dem Genre kommt das relativ häufig vor, wenn man schon etliche Bücher kennt.

        Liebe Grüße,
        Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.