Blog Neu April (4)

Neu im April 2020 (4)

Neu im April 2020 (4) – In dieser Vorschau gibt es reichlich politisches, aber eben auch den ganz “ganz normale” Morde :-) Bei Temperance Brennan bin ich immer etwas ratlos, ob es ein neues Buch oder einfach nur eine Neuauflage mit neuem Cover ist? Egal, gut ist sie eigentlich immer :-) Andere Autoren schaffen dafür auch gern mal neue Helden – auch das kann immer wieder Spaß machen.

Achtzehn von Anton Berg

AchtzehnDer Journalist Axel Sköld stößt auf einen mysteriösen Zusammenhang zwischen dem Olof-Palme-Mord und zwei anderen Todesfällen. Eine Spur führt ihn noch weiter in die Vergangenheit zu einem lange zurückliegenden Königsmord. Ein unfassbarer Verdacht keimt in ihm auf: Gibt es in Schweden eine skrupellose Geheimgesellschaft, die höchste Ämter in Politik und Wirtschaft besetzt, und das seit Jahrhunderten? Axel Sköld lässt bei seinen Nachforschungen nicht locker und gerät schon bald in Lebensgefahr …

Mein Eindruck: Geheimgesellschaften sind ja schon irgendwie mein Ding – ich liebe gut gemachte Verschwörungstheorien :-) Aber ob ich dafür meine kleine Abneigung gegenüber skandinavischen Thrillern überwinde?


Das Grab im Médoc von Maria Dries

Das Grab im MedocIn Bordeaux häufen sich Einbrüche in bekannte Weingüter, trotz höchster Sicherheitsstandards hinterlassen die Täter keine Spuren. Bei einem weiteren Einbruch verschwindet der Weinbauer Armand. Einige Tage später wird seine Leiche in einem stillgelegten Brunnen gefunden. Pauline Castelot soll den Fall nun übernehmen. War Armand zur falschen Zeit am falschen Ort? Wenige Tage später wird in einem Weinberg eine tote Frau gefunden – in ihrer Tasche ein Schlüsselanhänger mit einer Gravur und die Einladung zu einer Weinverkostung.

Mein Eindruck: Maria Dries kenne ich von der Reihe rund um Kommissar Lagarde und bin gespannt, wie ihre neue Reihe so wird. Aber ich hoffe, die alte Reihe wird nicht eingestellt, oder?


Zara und Zoë – Tödliche Zwillinge (Zara und Zoë 2) von Alexander Oetker

Zara und Zoë - Tödliche ZwillingeEin Terror-Anschlag erschüttert San Sebastián. Das Ziel: die Sommerakademie von Friedensnobelpreisträgerin Ashrami Rafiki. Die Opfer: über 1.500 junge Frauen aus aller Welt. Mit dieser schrecklichen Vorahnung schreckt Terror-Profilerin Zara von Hardenberg aus einem Alptraum hoch. Die beste Profilerin von Europol kann sich jedes Detail merken, entdeckt jeden noch so kleinen Hinweis und ahnt die nächsten Schritte ihrer Gegner voraus – doch sie kann keine Regeln brechen. Und um einen solchen schrecklichen Anschlag zu verhindern, werden legale Mittel nicht ausreichen. Zara sieht sich gezwungen, erneut ihre Zwillingsschwester Zoë um Hilfe zu bitten. Denn die Profi-Killerin der korsischen Mafia schert sich nicht um Regeln und Gesetze und kennt nur eine einzige Grenze: sich selbst.

Also müssen sie wieder die Rollen tauschen, um den Terror zu stoppen und einen Fall zu lösen, der sie tief in ihre eigene Familiengeschichte führen wird.

Mein Eindruck: Alexander Oetker kenne ich von der Reihe um Luc Verlaine und ich mag seinen Schreibstil wirklich gern. Ich wollte schon ewig den ersten Teil der Reihe um die ungleichen Zwillingsschwestern lesen – vielleicht hole ich das jetzt endlich mal nach.


Das Gesicht des Bösen (Temperance Brennan 19) von Kathy Reichs

Das Gesicht des BösenIn der drückenden Hitze von Charlotte, North Carolina, erholt sich die forensische Anthropologin Tempe Brennan von einem neurochirurgischen Eingriff – ein Aneurysma musste operiert werden – und kämpft mit Migräneanfällen, Albträumen und Wahrnehmungsstörungen. Da erhält sie eine Reihe von rätselhaften Nachrichten nebst Fotos von einer Leiche ohne Gesicht und Hände. Wer ist dieser Tote, und warum schickt man ausgerechnet ihr diese Bilder? Um Antworten auf diese und andere Fragen zu finden, muss Tempe den vorgeschriebenen Dienstweg verlassen – ihr neuer Vorgesetzter hegt einen tiefen Groll gegen sie und will sie um jeden Preis von dem Fall fernhalten. Tempe kommt der erstaunlichen Wahrheit allmählich näher – auch dank modernster forensischer Methoden. Doch je mehr sie aufdeckt, desto düsterer und schräger erscheint das Bild…

Mein Eindruck: Zu Temperance Brennan und ihrer Erschafferin Kathy Reichs muss ich ja eigentlich nichts mehr sagen, oder? Außer vielleicht, dass auch hier die Bücher nur ganz wenig mit der Fernsehserie gemein haben :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.