Blog Neu April (6)

Neu im April 2020 (6)

Neu im April 2020 (6) – Von heimeliger Urlaubsatmosphäre bis zu ziemlicher harter True-Crime-Kost ist heute alles dabei. Dabei habe ich gelernt, dass Bellagio tatsächlich ein Ort ist – ich hielt es bisher immer für ein Casino in Las Vegas – Asche auf mein Haupt :-) Also man sieht: lesen bildet :-)

Das Schattenhaus von Tess Gerittsen

Das SchattenhausNach einem tragischen Ereignis flüchtet Ava von Boston auf eine abgelegene Halbinsel an der Küste Maines. Dort mietet sie ein altes herrschaftliches Haus und hofft, endlich zur Ruhe zu kommen und Inspiration für ihr neues Buch zu finden. Obwohl das Haus zunächst düster und unheimlich wirkt, übt es doch eine unerklärliche Anziehungskraft auf sie aus. Dann beginnt sie plötzlich seltsame Geräusche zu hören, und eines nachts glaubt sie eine schattenhafte Gestalt hinter den Vorhängen in ihrem Schlafzimmer zu sehen. Von den Dorfbewohnern erfährt sie von dem mysteriösen Verschwinden ihrer Vormieterin. Als Ava beginnt nachzuforschen, kommt sie hinter ein verstörendes Geheimnis, das verzweifelt gewahrt werden soll …

Meine Meinung: Ich habe von Tess Gerritsen bisher eher wenig gelesen, mal abgesehen von einem historischen Thriller, den ich super fand. Ihr Paradestück, Rizzoli & Isles kannte ich zuerst als Fernseserie und mochte dann die Bücher nicht lesen – aber vielleicht irgendwann mal :-)


Rattenflut (Kira Hallstein 3) von Andreas Gössling

RattenflutOffiziell ist Kira Hallstein nach den Ereignissen in »Drosselbrut« aus gesundheitlichen Gründen vom LKA Berlin beurlaubt worden – inoffiziell arbeitet sie unter einer neuen Identität für eine geheime Sondereinheit von Europol. Ihre Aufgabe: alles erdenklich Notwendige zu unternehmen, um endlich »Die Bruderschaft« zu Fall zu bringen, die für Verschleppung, Versklavung, Folter und Missbrauch von Kindern und Jugendlichen weltweit verantwortlich ist. Eine renommierte Krebsklinik für Kinder in Berlin scheint zum weltweiten Netz der Bruderschaft zu gehören, und Kira ist es gelungen, Kontakt zu einem der Pfleger dort aufzunehmen. Doch bevor sie irgendetwas Nützliches von ihm erfahren kann, wird der junge Mann bei einem fingierten Raubüberfall brutal ermordet …

Meine Meinung: True Crime ist nicht so wirklich mein Genre – wenn ich etwas über wahre Verbrechen wissen will, dann lese ich Sachbücher oder schaue Dokus. Das vermischen von Realität und Fiktion ist gerade im Bereich “Missbrauch an Kindern” etwas was mir nicht zusagt.


Wenn die Gondeln untergehen von Stefan Maiwald

Wenn die Gondeln untergehenEine Serie von Anschlägen auf berühmte Gäste hält Venedig in Atem. Ein Terrorakt, das Werk eines Wahnsinnigen oder eines leidenschaftlichen Touristenhassers? Die Opfer: ein französischer Designer, ein amerikanischer Schauspieler, ein deutscher Fußballer. Hinweise: wenige. Zeugen: keine. Verdächtige: zahlreiche, darunter ein geheimnisvoller Maskenmacher, ein Waffennarr, ein Kunsthistoriker und der charmante Mister Li. Das ist der unerfreuliche Stand der Dinge, als sich das deutsch-venezianische Team um den Münchner Kommissar Hempel an die Arbeit macht.

Meine Meinung: Stefan Maiwald hat sich unter anderem mit historischen Krimis einen Namen gemacht. Sein neuestes Buch handelt im Jetzt im malerischen, aber trotzdem mörderischen, Venedig. Ob Commissario Brunetti davon weiß?


Letzte Klappe am Comer See (Giulia Cesare 2) von Clara Bernardi

Letzte Klappe Comer SeeIn Bellagio am Comer See ist das Wasser besonders blau. Prachtvolle Villen, herrliche Gärten, Alpenblick – eine Kulisse, wie sich Regisseurin Aurora Damiani keine bessere wünschen könnte. Mit ihrem Film über Franz Liszt und seine Geliebte will sie es zurück auf die roten Teppiche dieser Welt schaffen. Schon viel zu lange wartet sie auf ihr großes Comeback. Doch als ihr Hauptdarsteller Umberto Farini kurz nach Beginn der Dreharbeiten tot aufgefunden wird, sieht sie sich auf einmal mit ganz anderen Problemen konfrontiert.

Commissario Giulia Cesare, deren kriminalistisches Gespür mindestens genauso groß ist wie ihre Leidenschaft für gutes Essen, steht vor einem verzwickten Fall. Glücklicherweise hat ihr Freund Brutus, ein zartbesaiteter Briefträger mit Hundephobie, eine Statistenrolle am Set ergattert. Gemeinsam nehmen sie das gesamte Filmteam genau unter die Lupe. Schnell zeigt sich: Fast jeder hier hatte eine Rechnung mit Farini offen, der sich nicht nur vor der Kamera dem Drama hingab. An potenziellen Mördern und möglichen Motiven mangelt es nicht. Es gilt also, kühlen Kopf zu bewahren. Und sich nicht allzu sehr vom schönen Schein der Filmwelt blenden zu lassen …

Meine Meinung: Ich glaube, ich habe über diesen Ort am Comer See schon mal was im Fernsehen gesehn? Viel Schicki-Micki und Bling-Bling – da passt Mord doch ganz gut :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.