Blogpost NeuDez19(4)

Neu im Dezember 2019 (4)

Neu im Dezember (4) – Eingeschworene Dorfgemeinschaften sind ja so mein Ding :-) Aber auch Tana French kann mich immer wieder durch ihren Schreibstil begeistern und ein bisschen Zukunftsmusik von David Suarez geht immer – auch wenn die Zukunft dieses Mal gar nicht so weit weg ist vom hier und jetzt.

Nebeljagd (Linn Gelller 2) von Julia Hofelich

NebeljagdIn einem kleinen Dorf auf der schwäbischen Alb wird die betagte Ines Schneider ermordet. Hauptverdächtiger: ihr Pflegesohn Jo Haug. Jo ist vorbestraft, außerdem geistern seit Jahren Gerüchte durchs Dorf, dass Haug auch seine vor 15 Jahren verschwundene Jugendfreundin Vanessa skrupellos und qualvoll getötet haben soll. Für die Dorfgemeinschaft steht fest: Nur er kann der Täter sein. Jos Verteidigerin Linn Geller hält jedoch nichts von solchen Vorurteilen und recherchiert unabhängig von der örtlichen Polizei. Ihre Ermittlungen rütteln an gefährlichen Geheimnissen, die die eingeschworene Dorfgemeinschaft lieber auf ewig in Schweigen gehüllt hätte …

Meine Meinung: Den ersten Band “Totwasser” dieser neuen Reihe habe ich verpasst, aber dieser hier hört sich schon mal sehr spannend an. Ich liebe ja dies kleinen, fiesen, bösartigen Geheimnisse hinter der dörflichen Fassade :-)


Der dunkle Garten von Tana French

Der dunkle GartenToby Hennessy, 28, führt ein unbeschwertes Leben in Dublin. Bis er eines Nachts in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen wird. Toby überlebt nur knapp, kann sich nicht mehr auf seine Erinnerungen verlassen.

Er flüchtet sich in das »Efeuhaus« – das alte Anwesen der Familie, wo er sich um seinen sterbenden Onkel Hugo kümmern soll. Doch der dunkle Garten des Hauses birgt ein schreckliches Geheimnis.

 Meine Meinung: Das klingt schon ganz typisch nach Tana French und ich liebe ihre Art Geschichten zu erzählen. Allerdings scheint die Story hier wohl nicht im übliche “French-Universum” zu handeln :-)


Delta-V von Daniel Suarez

DeltaVJames Tighe, kurz JT, ist ein Glücksritter und der beste Höhlentaucher der Welt. Eines Tages lädt ihn der Milliardär Nathan Joyce auf seine privaten Insel, um ihm ein Angebot zu machen. Es geht um ein so visionäres wie hoch geheimes Projekt: Von einer Station im All soll ein riesiger Asteroid wirtschaftlich erschlossen werden. Denn die Menschheit des Jahres 2030 ist für ihr Überleben auf Rohstoffe angewiesen. Zusammen mit Ex-Soldaten, Astronauten, Wissenschaftlern soll JT zu einem Team verwachsen, das extreme Situationen bestehen muss. Ungeheure Reichtümer locken. Es droht auch jederzeit der Tod. Und sehr spät erst begreifen die Mitglieder von Delta-V, dass Nathan Joyce ein doppeltes Spiel treibt …

Meine Meinung: 2030 ist ja gar nicht mehr so weit entfernt und alleine aus dieser Sicht ist es bestimmt spannend. Allerdings ist es auch ziemlich schwierig, weil man sich große Änderungen oder große technische Fortschritte in so kurzer Zeit schlecht vorstellen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.