Blogpost Neu März2018 (7)

Neu im März 2019 (7)

Neu im März 2019 (7) – Zwei Einzelbände und der Auftaktroman zu einer neuen Reihe – das klingt doch vielversprechend :-) Als erstes geht dieses mal nach Italien, genauer gesagt in die Emilia Romagna – das ist schon mal ein Pluspunkt :-) Das zweite Buch entführt nach Nordirland, damit kann man bei mir immer punkten und im dritten Buch ermittelt eine Journalistin, das ist nicht ganz so meine Lieblingskonstellation.

Das Dorf der Toten von Barbara Baraldi

Das Dorf der TotenAurora Scalviati ist die beste Profilerin der italienischen Polizei. Doch seit sie bei einem Einsatz lebensgefährlich verletzt wurde, ist sie nur noch bedingt arbeitsfähig. Man versetzt sie daher in ein kleines Dorf in der Emilia Romagna, doch Ruhe findet Aurora auch dort nicht: Bereits in der Nacht nach ihrer Ankunft wird eine Frau in ihrem eigenen Haus brutal ermordet. An eine Wand hat der Täter mit Blut geschrieben: »Du wirst keinen Schaden tun.« Psychopathische Mörder sind Auroras Spezialgebiet. Doch sie kämpft nicht nur gegen einen gefährlichen Killer, sondern auch gegen ihre eigenen Dämonen …

Mein Eindruck: Italien ist eines meiner bevorzugten Krimi-Länder, deshalb passt das Buch ganz gut. Allerdings sind ErmittlerInnen die gegen ihre wie auch immer gearteten Dämonen kämpfen ja nicht mehr wirklich innovativ…

Update: Meine Rezension zum Buch


Verrat von Nicholas Searle

VerratNordirland, Ende der Achtziger Jahre: Francis O‘Neill tötet Menschen. Er tut es für ein vereintes Irland. Die IRA schätzt seine Dienste – und verhandelt zugleich heimlich mit den Briten. Bridget O’Neill erträgt das Morden schon lange nicht mehr. Sie lässt sich vom britischen Geheimdienst anwerben und verrät ihren eigenen Mann. Als Francis nach Jahren aus dem Gefängnis kommt, ist der Bürgerkrieg Geschichte. Und Francis beginnt die Suche. Die Suche nach dem Verräter Ein ungeheuer fesselnder Thriller über den nordirischen Bürgerkrieg und über das, was die große Geschichte mit den einfachen Menschen macht.

Mein Eindruck: Von der eigenen Frau verraten zu werden schmerzt bestimmt doppelt und festzustellen, dass auch die eigenen Träume von den alten Weggefährten verraten wurden ist bestimmt auch nicht einfach. Das die große Geschichte oft auf Kosten der sog. einfachen Menschen geschrieben wird war wohl immer schon so und wird wohl auch so bleiben.


Blind (Milla Nova 1) Christine Brand

BlindNathaniel hört einen Schrei, dann bricht die Verbindung ab. Gerade noch telefonierte er mit einer Frau. Eine anonyme App verband die beiden, die Frau half Nathaniel dabei, das richtige Hemd zu wählen. Denn Nathaniel ist blind, doch der Schrei klang eindeutig. Was, wenn der Frau etwas angetan wurde? Er ist sich sicher: Es muss ein Verbrechen sein. Doch keiner glaubt ihm, es gibt keine Beweise, keine Spur. Gemeinsam mit einer Freundin, der Journalistin Milla, macht sich Nathaniel selbst auf die Suche nach der Wahrheit. Er ahnt nicht, dass er für die fremde Frau die einzige Chance sein könnte – oder ihr Untergang …

Mein Eindruck: Beim Lesen des Klappentextes fand ich zuerst einmal diese anonyme App spannend – gibt es sowas wirklich? Wenn nicht müsste sie eigentlich erfunden werden, oder? Ermittelnde Journalisten finde ich meist weniger spannend – mal sehen, was daraus wird.

Update: Meine Rezension zum Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.