BlogNeuMärz(11)

Neu im März 2020 (11)

Neu im März 2020 (11) – Wieder gibt es jede Menge Neuerscheinungen, die viel Spannung versprechen. Eine neue Serie von Horst Eckert reizt mich ganz besonders und eine neue Reihe, die in Holland verortet ist macht mich auch an :-) Bei B.A. Paris bin ich total unentschlossen – das erste Buch von ihr hat mir richtig gut gefallen, das Zweite mochte ich gar nicht. Mal sehen, ob ich dieses dritte Buch lesen werde oder nicht. Auch die anderen beiden Bücher klingen toll – wer soll sich da entscheiden können?

Im Namen der Lüge (Melia Khalid 1) von Horst Eckert

Im Namen der LügeMein Name ist Melia Khalid. Ich leite das Referat für Linksextremismus beim Inlandsgeheimdienst. Mir wurde ein Geheimpapier zugespielt, das die Gründung einer neuen RAF ankündigt. Das Amt steht Kopf, aber ich misstraue der Quelle. Ich habe den Verdacht, dass einige Leute in meiner Behörde selbst einen Umsturz vorbereiten. Als Teil eines rechten Netzwerks, dem Freiheit und Demokratie ein Dorn im Auge sind.

Mein Chef will mich kaltstellen. Und mein eigener Vater, ein Spitzenpolitiker mit Geheimdienstvergangenheit, weiß mehr, als er zugeben will.

Mein Eindruck: Der Name Horst Eckert bürgt ja schon für Qualität und ich bin schon ganz neugierig auf seine neue Serie. Da er normalerweise immer sehr gut recherchiert, sind seine Bücher oft einen Tick mehr als reine Fiktion.

Update: Meine Rezension zum Buch


Die perfekte Schwester von Alafair Burke

Die perfekte SchwesterChloe ist scheinbar eine Gewinnerin. Als Verlegerin eines erfolgreichen Magazins hat sie durch ihre Kampagne “Themtoo” Berühmtheit erlangt. Mit dem Anwalt Adam hat sie einen attraktiven Ehemann und mit Ethan einen vielversprechenden Sohn. Doch als Adam in ihrem Haus ermordet wird, bricht ihre Welt zusammen. Nicht nur, weil herauskommt, dass Ethan in Wahrheit der Sohn ihrer Schwester ist; Nicky taucht auch persönlich auf, um noch mehr Chaos in Chloes Leben zu bringen.

Und dann wird zu allem Überfluss Ethan verhaftet: Er soll seinen Vater aus Hass getötet haben.

Mein Eindruck: Hörst sich ja mehr nach Familiendrama mit tödlichem Ausgang an. Aber ich habe noch nie etwas von Alafair Burke gelesen und weiß also nicht, wie ihr Schreibstil so ist. Auch ein Fanliendrama kann fesselnd sein, auch wenn es nicht so unbedingt meins ist.


Mord auf Vlieland (Griet Gerritsen 1) von Jan Jacobs

Mord auf VlielandEine sanfte Brise wiegt den Strandhafer auf den Dünen Vlielands und umspielt ein pittoreskes altes Schiffswrack – in dessen morschen Planken sich eine Leiche verfangen hat: Der angesehene und allseits beliebte Hotelier Vincent Bakker wurde ermordet, wie das Einschussloch in seiner Brust beweist.

Kommissarin Griet Gerritsen wird auf Hollands am weitesten vom Festland entfernte Nordsee-Insel geschickt, um den Fall möglichst schnell aufzuklären, denn Vlieland ist ein beliebtes Urlaubs-Ziel. Doch auf der beschaulichen Insel folgt das Leben noch seinen eigenen Regeln, wie Griet Gerritsen schnell feststellen muss: Trotz der Unterstützung durch den attraktiven Insel-Polizeichef Henk van der Waal sprechen die Vlieländer nur sehr zögerlich mit der Kommissarin, wenn überhaupt. Und niemand scheint dem Mord-Opfer auch nur eine Träne nachzuweinen. Griet Gerritsen muss mehr als ein Geheimnis lüften, bevor sie einer erschütternden Wahrheit auf die Spur kommt.

Mein Eindruck: Ein Thriller, der inn Holland angesiedelt ist – das wurde bei all den Urlaubskrimis aber auch Zeit :-) Mich wundert es ja schon, das vorher niemand auf die Idee gekommen ist. Obwohl ich mal einen Amsterdam-Krimi gelesen habe, der mir nicht so wirklich gut gefallen hat-


Solange Du schweigst  von B.A. Paris

Solange du schweigstFinn und Layla: jung, verliebt, ihr ganzes Leben liegt vor ihnen. Doch auf dem Heimweg von einem Urlaub in Frankreich passiert etwas Schreckliches. Finn hält an einer Raststation und lässt Layla kurz allein im Wagen. Als er zurückkehrt, ist Layla verschwunden und wird nie wieder gesehen. Das ist die Geschichte, die Finn der Polizei erzählt. Es ist die Wahrheit. Aber nicht die ganze.

Zwölf Jahre später hat Finn sich ein neues Leben aufgebaut. Er ist glücklich mit seiner Freundin Ellen – Laylas Schwester. Doch dann erhält er einen Anruf. Jemand hat Layla gesehen. Kurz darauf häufen sich die Zeichen, dass Layla sich ganz in der Nähe aufhält. Doch ist sie wirklich noch am Leben? Finn weiß nicht mehr, was er glauben soll. Vielleicht spielt jemand nur ein grausames Spiel mit ihm – aber aus welchem Grund?

Mein Eindruck: Von den ersten beiden Büchern fand ich eins ganz gut, das andere eher schlecht – jetzt weiß ich noch nicht, ob ich mir das nochmal antue – aber ich denke, ich lasse es lieber. Es gibt ja noch so viele andere Bücher :-)


Kalter Hummer (Kommissar LeBlanc 5) von Catherine Simon

Kalter HummerKommissar Leblanc, mittlerweile zum Sonderermittler ernannt, wird vom Pariser Polizeipräfekten in geheimer Mission auf die Kanalinsel Guernsey geschickt. Henri Chabot, ein französischer Reeder mit Wohnsitz in der Steueroase, erhält anonyme Drohbriefe, und Leblanc soll diskret ermitteln. Chabot nimmt die Drohungen nicht ernst, seine Frau Lucile dagegen ist beunruhigt. Leblancs Ermittlungen geraten ins Stocken, dann aber überschlagen sich die Ereignisse. Leblanc verschwindet spurlos, und am Abend steht die Polizei vor Luciles Tür und teilt ihr mit, dass die Leiche ihres Mannes gefunden wurde …

Mein Eindruck: Ich bin ja ein Fan dieser kleinen Kanalinseln – also nicht um Steuern zu hinterziehen, in der Liga spiele ich nicht. Aber ich mag die etwas wilde, ursprüngliche Landschaft dieser Inseln und die Abgeschiedenheit. Letzeres  bietet sich für Krimis halt einfach an :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.