Blogpost Neu Okt (1)

Neu im Oktober 2019 (1)

Neu im Oktober 2019 (1) – Zwei Reporterinnen und ein Kommissar machen sich jeweils auf die Suche nach der Wahrheit. Wobei Basel, glaube ich jedenfalls, der einzige Ort ist, in dem ich nie war. Weder physisch noch literarisch :-)

Der Hexenjunge  (Nora Sand 3) von Lone Theils

HexenjungeAuf einem Friedhof findet man einen Mann, bestialisch ermordet. Kurz darauf in der Themse die misshandelte Leiche eines kleinen Jungen. Die dänische Journalistin und London-Korrespondentin Nora Sand vermutet, dass beide Morde mit der Scheidung eines dänischen Reality-Stars von einem russischen Oligarchen, der um das Sorgerecht für seinen Sohn kämpft, zusammenhängen. Aber hat Nora sich diesmal mehr vorgenommen, als sie bewältigen kann?Die Suche nach der Wahrheit führt sie in die dunkelsten Winkel von London.

Mein Eindruck: Auch wenn ich ja nicht so der Fan von skandinavischen Krimis bin, hört sich dieser doch recht spannend an. Außerdem ist der Handlungsort ja in England – vielleicht hilft das ja :-)


Die schöne Tote  (Harper McClain 2) von Christie Daugherty

Die schöne ToteHarper McClain arbeitet als Polizeireporterin bei den Savannah Daily News. Als mitten in der Nacht eine junge Frau im Herzen der Stadt erschossen wird, lässt ihr der Fall keine Ruhe. Harper kannte das Opfer: Naomi Scott war jung und bildschön, eine Jurastudentin, die die Welt verändern wollte, beliebt und engagiert.

Die Polizei hat schnell einen Verdächtigen: Naomis Freund, ebenfalls Jurastudent, dessen Schuld für alle erwiesen zu sein scheint. Kurz darauf meldet sich Naomis Vater bei Harper – und er behauptet zu wissen, wer seine Tochter ermordet hat: Der Sohn eines Staatsanwalts, dessen Familie unantastbar scheint, über Geld und Einfluss verfügt. Einfluss auch auf die Zeitung, für die Harper arbeitet.

Mein Eindruck: Eine weitere Reporterin versucht sich als Ermittlerin – als Polizeireporterin ist das schon ihr zweiter Auftritt. Ich mag Geschichten, die im Süden der USA handeln – also werde ich diesem sicher auch eine Chance geben.


Müller und der schwarze Freitag (Müller Bendikt 7) von Raphael Zehnder

Müller und der Schwarze Freitag“Black Friday” in der Basler Innerstadt. Inmitten von Kaufrausch und Rabattschlacht wird ein Toter gefunden – und zwar kein geringerer als der TV-Philosoph Wohlhauser-McLuhan, der Apostel der Digitalisierung.

Kriminalkommissär Müller Benedikt und seine Equipe ermitteln unter Neidern, Feinden und Freunden des Opfers und stellen fest, dass sich womöglich alles anders verhält, als die ersten Indizien vermuten ließen

Mein Eindruck: Ein Krimi, der in Basel verortet ist, ist für mich ein bisschen wie Neuland. Schweizer kommen in meinem Verbrecher-Universum eher selten vor. Ich bin gespannt, wie viel Lokalkolorit hier rüberkommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.