Blogpost Neu im September 2019 (10)

Neu im September 2019 (10)

Neu im September 2019 (10) – Bei Sabine Thiesler klingt ja schon der Klappentext gruselig und immer kann ich solche Bücher nicht lesen. Keine Ahnung warum… wobei Bernhard Aichner ja auch nicht gerade dafür steht, die Gemüter zu beruhigen :-) Auch Luca D’Andrea mag es ja gerne mal subtil spannend…

Der Keller von Sabine Thiesler

Der KellerHannah und Heiko sind glücklich verheiratet und freuen sich auf ihr erstes Kind. Da erreicht Hannah der Hilferuf ihres Vaters: Ihre Mutter sei depressiv und selbstmordgefährdet, Hannah möge doch bitte kommen. Trotz ihrer Schwangerschaft fliegt sie in die Toskana, wo ihre Eltern ein Ferienhaus besitzen. Im Flugzeug lernt sie einen charmanten Herrn kennen, und da der Flieger erst am späten Abend in Florenz landet, nimmt sie die Einladung des sympathischen Fremden zu einem Abendessen in seinem Palazzo gerne an. Seitdem gibt es von Hannah kein Lebenszeichen mehr. Ihre Familie ist vollkommen verzweifelt, und auch die Polizei ist ratlos. Denn Hannah ist nicht die letzte junge Frau, die in der Toskana spurlos verschwindet.

Meine Meinung: Da habe ich ja schon Angst, bevor ich auch nur eine Zeile gelesen habe. Aber ich bin natürlich auch neugierig. Mal sehen, wer gewinnt – Angst oder Neugierde …Frau Thiesler schreibt immer sehr mitreißend, was durchaus mal zu Schlafstörungen führen kann.


Der Wanderer von Luca D’Andrea

Der WandererMit Entsetzen blickt Sibylle auf das Foto ihrer toten Mutter. Es kam in einem Brief ohne Absender. Zwanzig Jahre ist es her, dass man die Leiche der »narrischen Erika«, die aus Tarotkarten die Zukunft las, an einem abgelegenen Bergsee gefunden hat. In Kreuzwirt waren sich alle einig: Selbstmord. Aber das Foto weckt Sibylles Zweifel. Was war damals wirklich geschehen? Zusammen mit dem Schriftsteller Tony, der als junger Lokaljournalist über den Leichenfund berichtet hatte, macht sich Sibylle auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei stoßen sie auf ein dunkles Geflecht aus Lügen, Eifersucht und Verrat, Drogen, Okkultismus und Wahnsinn – und stellen mit Entsetzen fest, dass Erika nicht das einzige Opfer war. Auch sie selbst schweben bald in Lebensgefahr…

Meine Meinung: Luca D’Andrea ist ein Meister der leisen Töne und er hat einen Faible für Dinge, die in der Vergangenheit geschehen sind, aber ihre Schatten bis ins hier und jetzt werfen. Für seine Bücher muss man sich Zeit lassen, auf die Schnelle wird das nix.


Der Fund von Bernhard Aichner

Der FundWarum musste Rita sterben? Wer hat die Supermarktverkäuferin, die doch nie jemand etwas zuleide getan hat, auf dem Gewissen? Hat die 53-jährige wirklich ihr Todesurteil unterschrieben, als sie eines Tages etwas mit nach Hause genommen hat, was sie besser im Laden gelassen hätte?

Offiziell ist der Fall abgeschlossen – aber da ist einer, der nicht aufgibt. Ein Polizist, der scheinbar wie besessen Fragen stellt – und Ritas Tod bis zum Ende nicht akzeptieren will…

Meine Meinung: Ich glaube, ich habe noch nie ein Buch von Aichner gelesen und ich weiß gar nicht, warum das so ist. Aber irgendwann hole ich alles nach :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.