Das kalte Echo

[Rezension] Das kalte Echo

Das kalte Echo von Roz Watkins ist der Auftakt einer neuen, englischen Krimiserie aus dem Peak District in England. Ich war, wie immer, neugierig und habe ein bisschen gesucht und fand ein paar interessante Dinge über diesen Nationalpark heraus. Das ist echt eine Marotte von mir – wenn ich Handlungsorte mir neu oder eher unbekannt erscheinen, dann muss ich immer herausfinden, was es damit auf sich hat :-) Habt ihr auch solche Marotten oder Angewohnheiten, die mit dem Lesen zusammenhängen?

Das kalte Echo

Roz Watkins

DI Meg Dalton wird zu einer der zahlreichen Höhlen im Peak District gerufen. Ein Rechtsanwalt wurde tot aufgefunden und die Umstände sind zumindest fragwürdig. Aber ein bisschn fragwürdig ist auch der Ruf der Höhle als “Selbstmordhöhle” genauso wie die Legenden um den Fluch und Hexerei, die sich um die Höhle ranken. Verstörend ist auch ein Bild von einem Sensenmann und eingemeißelten Initialen des toten Anwalts mit dem genauen Sterbedatum. Dumm nur, dass das alles schon mehrere hundert Jahre alt ist …

Wie entspannend es war, allein zu sein. Keine Kollegen, die einen mit finsteren Blicken musterten. Keine Mandanten, die einen wie ein wütender Insektenschwarm umschwirrten. Keine Ehefrau, die aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl machte. Das kalte Echo, S. 5

Mein Eindruck:

Schön unheimlich und trotzdem sehr logisch …

Devil’s Dice

Am Tatort mit dem klangvollen Namen Devil’s Dice ergeben sich für die Ermittler erst einmal mehr Fragen als Antworten. Aber meine Neugier wird erst einmal mit all den alten Gerüchten und Geschichten über hingerichtete Hexen und ziemlich unheimliche Selbstmorde genährt. Das führt dann dazu, dass ich die unheimliche Atmosphäre in der Höhle quasi fühlen kann.

Cyanid

DI Meg Dalton und ihr Partner DS Jai Sanghera haben es mit einem schwierigen Fall zu tun. Am Tatort werden Cupcakes gefunden, die offenbar mit Cyanid überstreut sind. Aber wer vergiftet einen Mann in einer düsteren Höhle mit Cupcakes und warum? Das Naschzeug war in einer Cellophanhülle mit Werbeaufduck eingepackt, war also offenbar gekauft und nicht selbstgebacken.

Veränderung

Bald stellt sich heraus, dass das Opfer Peter Hamilton, ein Patentanwalt, war. Er war mit der Ärztin Dr. Kate Webster verheiratet und lebte in einem Haus, dass viele Einheimische als verflucht meiden. Offenbar hatte Peter sich in den letzten Monaten massiv verändert, wurde unleidlich, eingebrötlerisch und nachlässig wenn es um seine Arbeit ging. sie vermutet einen Selbstmord und versucht auch die Ermittler auf diese Schiene zu bringen.

Fassaden

Wie auch seine Arbeitskollegen versucht auch die Ehefrau zunächst ein eher nettes Bild von Peter zu zeichnen, aber das lässt schnell nach und die Fassaden aller Beteiligten beginnen nach und nach zu zerbröckeln.  Was dann zum Vorschein kommt ist weniger nett und eine ganze Reihe von Konflikten, die zum Teil auch zusammenhängen kommen zum Vorschein. Aber reicht das alles, um einen Menschen zu ermorden?

Altlasten

Geschickt sorgt Roz Watkins dafür, dass ich mehr und mehr hinter die vorgespielten heilen Fassaden blicke. Aber auch hinter Meg Daltons scheinbar abgebrühten Fassade lauern Abgründe, die ihr zum Verhängnis werden könnten. Absolut jeder in dieser kleinen sauberen Kleinstadt hat irgendeine Leiche im Keller verborgen – was dafür sorgt, das ich mich jetzt schon die nächsten Bände freue.

Charaktere

Ich liebe die Art, wie die Autorin ihre Charaktere vorstellt. Ganz ruhig und unaufgeregt lässt sie mich erst glauben, lauter netten Menschen zu begegnen um mir dann deren Geheimnisse preiszugeben. Auch Meg Daltons ruhige und eher besonnene Art gefällt mir – egal, welche Geheimnisse sie noch versteckt. Ich bin gespannt, was in den nächsten Bänden noch alles passiert :-)

Mein Fazit:

Das kalte Echo von Roz Watkins zählt auf jeden Fall zu meinen Highlights in diesem Jahr. Ich finde ihren Schreibstil super zu lesen, ihre Geschichte logisch aufgebaut und mit diversen alten Mythen gewürzt. Hierfür gebe ich aus ganzem Herzen eine Leseempfehlung.

Buchinfos

  • Titel: Das kalte Echo
  • Originaltitel: The Devil’s Dice
  • Autor: Roz Watkins
  • Übersetzer/in: Sylvia Spatz
  • Verlag: Fischer Verlage
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ISBN: 978-3-596-29911-9
  • Form: TB,  512 Seiten
  • Preis: 9,99 €

Peak District Reihe:

  • Das kalte Echo
  • Das böse Herz (ab Januar 2020)

Werbung
Die nachfolgenden Logos führen dich zu den entsprechenden Plattformen, auf denen du das Buch erwerben kannst wenn du möchtest.
Du hast dadurch keine Mehrkosten, aber ich erhalte eine (wirklich klitzekleine) Provision dafür, wenn du dich dafür entscheidest –
aber auch wenn nicht, hab ich dich trotzdem lieb :-)

Dieses Buch bei

  buch.de   oder  genialokal.de   oder hugendubel.de   oder  thalia.de   oder   amazon.de

kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.