Hörbücher, Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Der Babylon-Kult

Der Babylon-Kult

Der Babylon-Kult von Tom Knox ist wohl eine typische  Abenteuer.Geschichte. Es geht umd die Templer, eine alte Maya-Kultur, Drogenkartelle und Sex – hört sich nach einer wilden Mischung an und das ist es auch.  Aber es ist eben dadurch auch meiner Meinung nach, eine Geschichte, die vollkommen abseits aller Regeln einfach nur eine spannende Story ohne Anspruch auf Wahrheit und Glaubhaftigkeit erzählt. Darauf muss man sich einlassen können.

Der Babylon-Kult

Tom Knox

Journalist Adam Blackwood recherchiert zum Tod des berühmten Templer-Forschers Archibald McLintock. Gemeinsam mit dessen Tochter Nina reist Blackwood auf den Spuren des Historikers zu sämtlichen Templerhochburgen und entdeckt dabei ein brutales Ritual: den Babylon-Kult. Ähnelt er nur zufällig dem Ritus einer prekolumbianischen Zivilisation in Lateinamerika?

Es war ein höchst seltsamer Ort für ein Museum: unter einer Texaco-Tankstelle. in einer Brache aus Betonlagerhäusern und schmuddeligen Cantinas, wo die trostlosen Vorstädte Trujillos auf die kalte und neblige Wüste Perus trafen. Der Babylon-Kult, S.8

Mein Eindruck:

Selbstmord

Die ganze Geschichte startet mit einem verstörenden Selbstmord, der quasi der Auslöser für einige Nachforschungen ist. Es gibt noch weitere ähnlich bizarre Selbstmorde, die irgendwie zusammenhängen – aber noch weiß keiner wie genau. Die Tochter des ersten Selbstmordopfers und ein Journalist versuchen mehr zu erfahren und rutschen dabei immer weiter in eine sehr konfuse, aber auch sehr gefährliche Geschichte rein.

Wilder Mix

Tom Knox hat ganz offensichtlich Spaß daran, alles was ihm einfällt zusammenzuwürfeln. Die Tempelritter, Rosslyn Chapel, die Angehörigen einer Maya-Kultur namens Moche (die es tatsächlich gegeben hat), blutrünstige und teils abartige Rituale, Drogenkonsum, Sex und zwischendurch ein paar ahnungslose Wissenschaftler. Wenn man sich allerdings mal darauf einlässt und nur den Unterhaltungswert der Geschichte nimmt, dann macht sie wirklich Spaß.

Action

Der Babylon-Kult nimmt wenig Rücksicht auf Glaubwürdigkeit und ich denke, dass das auch so beabsichtigt ist. Dafür bedient er zu gerne die voyeuristische Seite in den meisten von uns, denn viele der ziemlich ausführlich geschilderten Maya-Rituale haben etwas von einem Verkehrsunfall – man will eigentlich nicht hinsehen, kann aber auch  nicht wegsehen. Dazu kommt jede Menge Action und regelmäßige Perspektivwechsel, so dass man eigentlich nicht viel Zeit zum Nachdenken hat.

Hohes Tempo

Das Tempo, die wirklich unglaubliche Geschichte, exotische Orte und die noch viel exotischere Handlung lässt beim Lesen, oder in meinem Falle beim Hören, keine Langeweile aufkommen. Man wird immer weiter durch eine recht fantastische Geschichte getrieben und hat kaum Zeit durchzuatmen, dann passiert auch schon gleich das nächste Unglück (oder was auch immer). Mir hat es Spaß gemacht und ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

Mein Fazit:

Der Babylon-Kult ist eine wirklich unglaubliche Geschichte mit viel Action, Sex und Drogen – aber ich fand sie wirklich sehr unterhaltsam und es muss ja nicht immer alles Glaubwürdig sein.

Hörbuchinfos
  • Titel: Der Babylon-Kult
  • Originaltitel: The Babylon Rite
  • Autor/in: Tom Knox
  • Übersetzer/in: Sepp Leeb
  • Verlag: Audible Studios
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • ASIN: B00Y24HZGC
  • Form: Hörbuch,  12 Std. und 23 Min
  • Preis: 9,95 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.