Krimi/Thriller
Kommentare 2

[Rezension] Der Nachlass

Der Nachlass

Der  Nachlass von Jonas Winner gehört zu den Büchern auf die ich mich schon eine Weile gefreut habe. Ich habe vom selben Autor auch schon Murder Park und Die Party gelesen und mochte beide Bücher sehr gerne. Im vorliegenden Buch geht es darum ein schon recht üppiges Erbe zu verteilen und das auf eher unkonventionelle Art und Weise. Ich fand die Aussicht darauf ziemlich vielversprechend und mich hat das Cover angesprochen.

Der Nachlass

Jonas Winner

Hedda Laurent liegt im Sterben und versammelt noch einmal ihre Kinder um sich. Einige haben sich schon seit Jahren nicht mehr gesehen und stehen sich recht mißtrauisch gegenüber. Doch bei allem Mißtrauen und bei aller Trauer sind eine Erbmasse von rund 70 Millionen Euro ein wirklich guter Grund sich zusammenzureißen. Aber Hedda hat so ihre ganz eigene Vorstellung, wer was erben soll und das wird auch ganz schnell deutlich.

Der alte Mann konnte nicht mehr gut gehen, deshalb saß er meist in seinem Rollstuhl. Früher hatte er darauf geachtet, dass sein Haar immer modisch geschnitten war. Inzwischen ließ er es nur noch notdürftig von dem Marokkaner stutzen, der ihm in Paris den Haushalt führte. Der Nachlass, S. 9

Mein Eindruck:

Die Kunst Rache zu nehmen

Familiengeheimnisse

Zu Beginn werden erst einmal die verschiedenen Familienmitglieder vorgestellt. Vor allem ihre Schwächen, kleinen Geheimnisse und ihr Verhältnis untereinander. Dazu gibt es immer mal wieder Rückblicke in die Kindheit der Geschwister und schon da war halt nicht immer alles so wirklich rosig. Einige dieser Streitpunkte haben sich dann auch bis in die Gegenwart gehalten und vergiften das Familienleben nach wie vor.

Perspektivwechsel

Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt, was ich ja grundsätzlich schon mal mag. Aber neben den Zeitsprüngen in die Vergangenheit gibt es auch so etwas wie Ausblicke in die Zukunft, die mich dann am Ende doch verwirrt haben. Die entsprechenden Kapitel sind mit “einem Tag/ drei Tage usw. vor Totensonntag“ betitelt sind, während die Kapitel in der Vergangenheit mit Jahreszahlen gekennzeichnet sind.

Verwirrspiel

Die Kapitel die in der Gegenwart angesiedelt sind sind einfach nur mit der Kapitelnummer versehen und irgendwie hat mich dieses “durcheinander” etwas verwirrt. Alles in allem dauert dieses Verwirrspiel schon recht lange, bis die Geschichte dann endlich mal an den Punkt kommt, auf den ich warte – die Verteilung des Erbes.

Erbmasse

Angesichts des Umfangs der Erbmasse – immerhin über 70 Millionen Euro – hat die die Erblasserin etwas besonderes einfallen lassen. Die zukünftigen Erben sollen sich in 27 Wettkämpfen miteinander messen und je nach Erledigung gibt es eine gewisse Anzahl Punkte oder eben Minuspunkte. Derjenige mit den meisten Punkten wird der Alleinerbe über das gesamte Vermögen sein.

Wettkämpfe

Als es dann an die eigentlichen Wettkämpfe ging wurde ich bitter enttäuscht. Ich dachte ehrlich diese Wettkämpfe stünden ab diesem Punkt im Mittelpunkt der Geschichte, aber die meisten wurden nur in ein paar kurzen Nebensätzen abgehandelt. Allerdings hätte ich wohl auch von den Wettkämpfen à la Dschungelcamp dann am Ende doch nicht so viel wissen wollen. Wer am meisten erbrechen kann interessiert mich nun mal so gar nicht.

Wendungen

Es gab sicher den eine oder andere überraschende Wendung in der Geschichte, ich mochte den Schreibstil des Autors und auch das Ende fand ich sehr gelungen – aber das reichte mir dann doch nicht um mich zu begeistern. Die Morde, die selbstverständlich auch hier vorkommen, sind sehr detailliert und sehr blutig geschildert – ein bisschen mehr Detailliebe bei der Charakterzeichnung der Protagonisten wäre  mir lieber gewesen.

Mein Fazit:

Der  Nachlass von Jonas Winner hält für mich nicht, was er verspricht. Ich mochte den Schreibstil und die unerwarteten Wendungen, aber das alles nützt nichts, wenn eine gute stringente Handlung fehlt.

Buchinfos
  • Titel: Der Nachlass
  • Autor/in: Jonas Winner
  • Verlag: Heyne Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2021
  • ISBN:  978-3-453-44088-3
  • Form: TB,  352 Seiten
  • Preis: 12,99 €
Reiheninfos
Kategorie: Krimi/Thriller

von Tina

Hallo, mein Name ist Tina und ich blogge hier über die eher mörderischen Seiten des Lebens - nämlich über Thriller und Krimis. Ich hoffe es gefällt dir hier bei mir und vielleicht hinterlässt du mir ja eine klitzkleinen Kommentar! Das würde mich wirklich sehr freuen!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.