Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Die Toten auf Helgoland

Die Toten auf Helgoland

Die Toten auf Helgoland von Anna Johannsen ist bereits der siebte Band aus der Inselkommissarin-Reihe. Ich habe diesen Band recht überraschend bei Lovelybooks gewonnen und habe mich sehr darüber gefreut – ich gewinne sonst eher selten irgendwas und ich bin ein Nordsee-Fan. Die ersten sechs Bände der Reihe kenne ich noch gar nicht, aber ich habe eh kein Problem damit, eine Reihe auch mal mittendrin zu beginnen. Wenn mir so eine Mittelband gut gefällt, kann ich mir die ersten Bände ja immer noch besorgen – Gott sei Dank haben Bücher ja in der Regel kein Verfallsdatum.

Die Toten auf Helgoland

Die Inselkommissarin 7

Anna Johannsen

Hauptkommissarin Lena Lorenzen bekommt den Auftrag, den Tod eines ehemals verdeckten Ermittlers des LKA und seiner Lebensgefährtin zu untersuchen. Zusammen mit Oberkommissar Johann Grasmann macht sie sich auf den Weg nach Helgoland, wo sich das ganze Drama abgespielt hat. Die Kollegen dort hatten die Sache als erweiterten Suizid abghakt, aber das der Tote in seiner aktiven Zeit das organsierte Verbrechen im Visier hatte könnte es sich durchaus auch um einen Racheakt gehandelt haben. Die Helgoländer Kollegen sind nicht gerade begeistert, dass sich die Festlandkollegen einmischen und auch die Angehörigen der Lebensgefährtin blocken. Aber Lena macht sich auf die Spurensuche, denn soviel Widerstand spornt sie an.

Julius Webers Beurteilungen durch seine Unmittelbaren Vorgesetzten hatten sich in den vergangenen Jahren von zunächst ausgesprochen positiven Bewertungen hin zu deutlich differenzierten Urteilen gewandelt. Kurz bevor sein letzter Einsatz als verdeckter Ermittler abgebrochen worden war, wurden ihm fehlende Distanz zu seiner Arbeit und wahnhafte Vorstellungen attestiert. Die Toten von Helgoland, S. 7

Mein Eindruck:

Eigentlich ist Helgoland ja friedlich …

Anreise

Lena Lorenzen und ihr Kollege Johann Grasmann machen sich per Schiff auf den Weg zu ihrem Einsatzort, was für Johann Grasmann ein bisschen peinlich wird. Aber ich fühle mit ihm – mir wird auch auf jedem Schiff übel, das sorgt bei mir schon mal für ein paar Sympathiepunkte.  Auf der Insel angekommen stellen sie schnell fest, das die meisten, die etwas mit dem ungleichen Paar zu tun hatten, nicht besonders glücklich über die neuerlichen Ermittlungen sind.

Angriff

Die direkten Angehörigen sind eher abweisend, offenbar mochte niemand den “Neuen” an der Seite von Wiebke Rinken. Keiner kannte Julius Weber näher und alle fanden, dass Wiebke mit ihrem alten Freund Oke Jacobs besser bedient war. Als die beiden Kommissare Oke befragen, lernen sie sein aufbrausendes Temperament kennen. Als sie kurz darauf auf dem Weg in ihre Unterkunft überfallen werden gerät Oke unter Verdacht und wandert auf der Liste der Mordverdächtigen nach ganz oben.

Ansporn

Falls dieser Überfall Lena daran hindern sollte, weiter zu ermitteln, hat das nicht funktioniert. Sie bekommt einen anderen Kollegen an die Seite gestellt und will jetzt erst recht wissen, was auf dieser Insel schief läuft. Die Ermittlungen werden dann in all ihren Einzelheiten geschildert, aber damit das nicht zu langatmig wird, wird immer wieder viel Lokales eingestreut. Ich war noch nie auf Helgoland, kann mir dank dieses Buches aber eine ganz gute Vorstellung von der Insel machen.

Verdacht

Natürlich wird auch Julius Weber Hintergrund genau durchleuchtet und dabei stellt sich vor allem heraus, dass das LKA wirklich keine große Hilfe ist. Eher im Gegenteil – dort wird gemauert, was das Zeug hält. Lena versucht sich weiter in das Thema organisierte Kriminalität einzuarbeiten und gerät dabei in Lebensgefahr. Grundsätzlich ist mir an dieser Stelle schon klar, dass bei LKA jemand aus den oberen Etagen falsch spielt, aber das schmälert weder mein Lesevergnügen, noch die Spannung.

Klassischer Krimi

Alles in allem ist Die Toten von Helgoland ein klassischer Regionalkrimi im besten Sinne. Mit Helgoland ist das Setting sehr ansprechend und es wird auch immer wieder auf typische, regionale Einzelheiten eingegangen. Lena Lorenz ist eine ganz wunderbare Protagonistin – teamfähig, unprätentiös, intelligent und sehr hartnäckig. Mir hat es viel Spaß gemacht sie bei ihren Ermittlungen zu begleiten und ich fand auch die ja immer etwas langwierige Polizeiarbeit gut geschildert. Mir fehlten, gefühlt jedenfalls, keine wichtigen Dinge aus den vorherigen Bänden, was ich bei Reihen immer wirklich wichtig finde.

Mein Fazit:

Die Toten auf Helgoland von Anna Johannsen ist in klassischer Krimi vor einer sehr ansprechenden Kulisse, der seine Spannung eher aus geschickten Befragungen und intelligentem kombinieren bezieht, als aus wilden Verfolgungsjagden. Ich fand das klasse und werde bestimmt noch mehr aus der Reihe lesen.

Buchinfos
  • Titel: Die Toten auf Helgoland
  • Autor: Anna Johannsen
  • Verlag: Edition M
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2021
  • ISBN: 978-2-496-70158-6
  • Form: TB,  331  Seiten
  • Preis: 9,99 €
  • Dieses Buch bei Amazon erwerben  *Affiliate-Link
Reiheninfos
  • Der Tote im Strandkorb
  • Das Mädchen am Strand
  • Die alte Dame am Meer
  • Der Mann auf der Hallig
  • Die Frau auf Nordstrand
  • Der Tote auf Amrum
  • Die Toten auf Helgoland  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.