Krimi/Thriller
Kommentare 2

[Rezension] Gotteslüge

Gotteslüge

Gotteslüge von Kathrin Lange musste ich einfach lesen – weil 40 Stunden mir schon super gefallen hatte. Ich fand die Geschichte gleichermaßen aufregend wie authentisch und hoffe, dass auch dieser Band ähnlich gestrickt ist.

Gotteslüge

Kathrin Lange

Nach den vergangenen Ereignissen ist Faris Iskander gerade dabei, sich wieder ein bisschen zu erholen – soweit das möglich ist. Er ist in psychologischer Behandlung und versucht sich mit joggen wieder fit zu halten. Mitten in einer dieser morgendlichen Joggingrunden platzt zuerst ein Anruf seines Abteilungsleiters wegen eines Leichenfundes und ganz kurz darauf beordert ihn ein weiterer Anruf zu einer Geiselnahme. Ein mit einem Sprengstoffgürtel bewaffneter Mann hat eine ganz persönliche Nachricht für Kommissar Iskander.

Ein scharfer Februarwind wehte von schräg nach vor, zerrte an Faris‘ Haaren und nahm ihm den Atem. Er rannte dagegen an wie gegen die Gedanken in seinem Hirn. Gotteslüge, S. 8

Mein Eindruck:

Ab wann gilt man als heimatlos?

Verschiedene Perspektiven

Auch Gotteslüge ist wieder aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Zum einen aus der Sicht von Faris Iskander und seinem Team, zum anderen aus Sicht des Täters und seiner Geisel. Die Sicht des Täters ist ein bisschen schwierig zu beschreiben, ohne zu viel zu verraten. Aber er hat auf jeden Fall ein ganz persönliches Motiv für das, was er tut. Er will Faris leiden sehen und hat dabei auch ziemlich viel Erfolg.

Psychisch belastet

Wie schon in 40 Stunden erfährt auch in diesem Buch sehr viel aus Faris Iskanders  Seelenleben. Zum einen aus Gesprächen, die er mit seiner Psychologin führt, zum anderen aus seinen immer wieder auftauchenden Erinnerungen. Der Tod seines Kollegen, die Trennung von seiner Freundin, seine kurze Affäre mit Ira – all das belastet ihn sehr. Trotzdem wurde er wieder dienstfähig geschrieben und so nehmen die Ereignisse ihren Gang.

Keine Panik

Mehr noch als 40 Stunden hat mich Gotteslüge wirklich gefesselt. Das lag sicherlich daran, das mit Faris Iskander schon im ersten Buch sehr sympathisch war, aber auch daran, dass dieser zweite Fall noch wesentlich rätselhafter war, als der Erste. Eigentlich bin ich kein Fan von psychischen Wracks als Ermittler, aber Kathrin Lange beschreibt „ihren“ Kommissar so vielschichtig und einfühlsam – man möchte ihm eigentlich ständig auf die Schulter klopfen und ihm sagen „Keine Panik, alles wird gut“. Aber sie schickt ihn eben durch die Hölle und als Leser folgt man ihm gespannt und Nägel kauend durch eben diese.

Tolles Team

Ebenso geschickt beschreibt sie sein Team, das wirklich immer hinter ihm steht, auch als viele Indizien gegen ihn sprechen. Jeder Einzelne von ihnen macht einen sehr sympathischen und vor allem kompetenten Eindruck. Abgesehen natürlich von Kriminaloberrätin Anke Gerlach – sie scheint Iskander weder zu mögen, noch ihm zu vertrauen. Was dazu führt, dass ich sie nicht leiden kann 🙂 Aber Gott sei Dank kommt sie nicht so ganz oft vor.

Geheimnisvoller Täter

Ebenso kommt der Täter nicht ganz so oft zu Wort. Ich finde das gut, man erfährt so viel wie unbedingt nötig aus seiner Perspektive heraus – aber wie schon im ersten Band, wird wenig bis kein Mitleid mit ihm erweckt. Ich mag es immer nicht, wenn den Tätern zu viel Aufmerksamkeit gewidmet wird – weder in Büchern, noch im realen Leben. Ich hatte übrigens erst recht spät eine Vermutung wer der Täter ist und wo sein Motiv liegt.

Showdown

Fand ich im ersten Band das Ende oder den Showdown ein bisschen unspannend, war das in Gotteslüge so gar nicht der Fall. Hier war das Ende spektakulär, nervenzerfetzend und hat die Bezeichnung Showdown wirklich verdient. Im “Ende nach dem Ende“  gibt es Andeutungen, wie es weitergehen könnte, dabei sehe ich meinen ganz persönlichen Verdacht ein bisschen bestätigt und muss mich jetzt wohl noch eine ganze Weile gedulden, bis es weitergeht.

Mein Fazit:

Gotteslüge von Kathrin Lange ist eine absolut spannende Geschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat und ich hoffe die Fortsetzung  Ohne Ausweg wird ebenso spannend.

<b>Buchinfos</b>
  • Titel: Gotteslüge
  • Autor: Kathrin Lange
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • ISBN: 978-3-442-38346-7
  • Form: TB,  416  Seiten
  • Preis: 9,99 € 
Reiheninfos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.