Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Ich beobachte dich

Ich beobachte dich

Ich beobachte dich von Chevy Stevens verspricht ein spannendes Drama um Liebe, Hass, Stalking – und das alles an der rauen Westküste Kanadas. Ich habe schon vor einiger Zeit Never Knowing – Endlose Angst von Chevy Stevens rezensiert. Damals war ich nicht so hundertprozentig von der Autorin überzeugt, aber vielleicht klappt es ja dieses Mal? Der Klappentext verspricht so einiges …

Ich beobachte dich

Chevy Stevens

Übereilt, aber voller guter Vorsätze und Vorfreude auf ein gemeinsames Leben, heirateten Lindsey und Andrew sehr jung. Schnell bemerkt Lindsey das ihr Mann, der stets gut gelaunte Sunnyboy,  auch eine ganz andere Seite hat. Zuerst schiebt sie auf den Stress, auf den Alkohol, den er wegen des stressigen Jobs trinkt – aber bald muss sie zugeben, dass er sie sowohl körperlich als auch seelisch misshandelt. Aber irgendwann schafft sie es, Andrew wandert ins Gefängnis und Lindsay beginnt mit Tochter Sophie ein ein neues Leben an Kanadas Westküste. Doch dann wird Andrew entlassen und in Lindsays Leben häufen sich die Merkwürdigkeiten. Aber Andrew schwört, dass er sich verändert hat und nichts mit alldem zu tun hat.

Ich hatte nicht viel Zeit. Er wartete draußen am Strand – und er zählte jede Minute. Ich spritzte mir kaltes Wasser ins Gesicht, ließ die Rinnsale über meinen Nacken und auf mein Shirt laufen. Ich starrte in den Spiegel.  Ich beobachte dich, S.9

Mein Eindruck:

Bedrückend und beängstigend

Der Anfang…

Lindsay und Andrew hatten auch gute Tage – aber leider viel zu wenige. Ich lerne die beiden am Anfang ihrer Ehe kennen und leide mit Lindsay unter den gewalttätigen Ausfällen ihres Ehemannes. Wie viele Frauen in ihrer Situation sucht sie immer auch ein Teilschuld bei sich. Ich finde derartige Situationen immer extrem bedrückend und beängstigend.

… vom Ende

Lindsay erträgt also alles, was Andrew tut, weil sie glaubt, keine andere Wahl zu haben. Sie selber hat keine Einkommen, keine Ausbildung und überhaupt keine Selbstvertrauen. Sie weiß nicht, wie das Leben ohne ihren Mann funktionieren soll, also bleibt sie. Sie erträgt alles, bis zu jener schicksalhaften Nacht.

Grenzüberschreitung

In dieser Nacht musst Sophie, Lindsay und Andrews kleine Tochter, mit ansehen, wie Andrew Lindsay durch den Raum stößt. Für Lindsay war das wie ein Weckruf. Sie nimmt Sophie und flieht vor ihrem gewalttätigen Ehemann. Er wird dann verhaftet und Lindsay baut sich mit Sophie ein neues Leben auf.

Zurück?

Im Hier und Jetzt wird Andrew aus dem Gefängnis entlassen und Lindsey hat wieder Angst. Hat seine Zeit im Gefängnis ihn zum Besseren verändert? Wird er Lindsey und ihre Tochter in Ruhe lassen? Es ereignen sich merkwürdige Dinge, die Sowohl Lindsay als auch mich daran zweifeln lassen. Natürlich gibt es viele Tricks, falsche Spuren und andere Verdächtige – es ist ja immerhin ein Psychothriller 🙂

Zukunft

Insgesamt ist mir die psychische und verbale Gewalt, der Lindsay immer wieder ausgesetzt war hier besonders Nahe gegangen. Ich beobachte dich hat für mich dann auch noch eine Besonderheit, denn am Ende wird ein ganzes Stück in die Zukunft vorgespult und ich kann sehen, wie es Lindsay und Sophie am ende ergangen ist.

Mein Fazit:

Ich beobachte dich von Chevy Stevens ist vielleicht nicht besonders blutig und brutal, aber die verbale und psychische Gewalt der Lindsay ausgesetzt war, ist mir schon sehr Nahe gegangen. Wer hierfür empfänglich ist, weil ihm ähnliches passiert ist, sollte vielleicht vorsichtig sein.

Buchinfos
  • Titel: Ich beobachte dich
  • Originaltitel: Never let you go
  • Autor/in: Chevy Stevens
  • Übersetzer/in: Maria Poets
  • Verlag: Fischer Verlage
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ISBN: 978-3-596-29925-6
  • Form: TB,  480  Seiten
  • Preis: 9,99 € 
Kategorie: Krimi/Thriller

von Tina

Hallo, mein Name ist Tina und ich blogge hier über die eher mörderischen Seiten des Lebens - nämlich über Thriller und Krimis. Ich hoffe es gefällt dir hier bei mir und vielleicht hinterlässt du mir ja eine klitzkleinen Kommentar! Das würde mich wirklich sehr freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.