Konklave

[Rezension] Konklave

Mit dem Hörbuch „Konklave“ hatte ich so meine Schwierigkeiten – nicht technisch, das lief alle problemlos. Aber inhaltlich hatte ich so meine Schwierigkeiten, da ich nach der Ankündigung des Verlages einen Politthriller erwartet hatte.

Konklave

Robert Harris

Der Papst ist tot – dieser Umstand setzt einen altehrwürdigen Prozess in Gang, der dann auch abläuft, wie eine gut geölte Maschine. Aber da das Amt des Papstes auch mit viel Macht und Einfluss zusammenhängt, weckt es natürlich auch Begehrlichkeiten unter den Anwärtern auf dieses Amt. Die Konklave, die den neuen Papst bestimmen soll, entlarvt so manchen frommen Mann als Intriganten und einige sind bereit die Regeln sehr weit auszulegen.

Mein Eindruck:

Von Robert Harris habe ich bereits „Vaterland“ und „Enigma“ gelesen – beide Bücher haben mir gut gefallen. Konklave hingegen hat mich ein bisschen ratlos zurückgelassen.

Formalien

Was, rein formell, passiert wenn der Papst stirbt, weiß auch ich als Nicht-Katholik. Nachdem der Camerlengo, der Kardinalkämmerer der Heiligen Römischen Kirche, den Tod offiziell festgestellt hat, zerstört er den Fischerring des Papstes mit einem kleinen, silbernen Hämmerchen, versiegelt die Gemächer des Papstes und beruft das  Konklave ein. Die Mitglieder des Konklave, immerhin 117 Kardinäle, sollen nun einen der ihren mit einer 2/3 Mehrheit zum neuen Papst küren.

Langwierige Vorstellung

Dass es bei all dem viele festgelegte Redewendungen, meist in Latein, gibt war mit durchaus auch klar – die meisten davon habe ich nun durch dieses Buch erfahren. Die 117 Mitglieder des Konklave reisen, jedenfalls in diesem Buch, recht schnell an und ich habe das ungute Gefühl, jedes einzelne Mitglied namentlich vorgestellt zu bekommen. Nur einige wenige von ihnen sind dann auch tatsächlich wichtig für die Handlung des Buches, warum ich mir auch alle unwichtigen, zum Teil recht schwierigen, Namen auch merken soll, bleibt  mir ein Rätsel.

Der Beginn der Intrigen

Irgendwann, geschätzt nach dem ersten Drittel des Buches, ziehen sich die Kardinäle dann in die Abgeschiedenheit zurück. Dort beginnen dann auch die ersten Intrigen ihre  Wirkung zu entfalten. Dabei geht es dann um Verstöße gegen das Zölibat,  Unterschlagung von Kirchengeldern oder dem Versprechen einen bestimmten Posten zu erhalten, wenn man für diesen oder jenen Kandidaten stimmt. Aber eigentlich wird auf nichts wirklich näher eingegangen, so dass es zwar halbwegs interessant ist, aber nicht wirklich spannend.

Rasches Ende der Intrigen

Kardinal Lomeli, der Leiter des Konklave, deckt die Intrige auf, spricht sie an und – das war es dann auch schon. Viel zu kurz und knapp um wirklich Spannung zu erzeugen. Dafür gibt es mit schöner Regelmäßigkeit und sehr ausufernd die immer gleichen Wahlgänge und die Ergebnisse daraus. Als dann europaweit islamistische Terroranschläge während des Konklave passieren, dachte ich, nun wird es ein bisschen spannender. Weit gefehlt – die Mitglieder des Konklave erfahren in ihrer Abgeschiedenheit davon kaum etwas und mir als Leser ergeht es nicht besser. Die Terroranschläge sind nicht mehr als eine Randnotiz.

Habemus papam

Nach etlichen, quälend langwierigen, Wahlgängen gibt es dann tatsächlich einen neuen Papst – der durchaus das Zeug gehabt hätte, die Geschichte irgendwie ein bisschen spannender zu machen. Aber leider wird er erst auf den letzten paar Seiten gewählt, also erst ganz am Ende der Geschichte. Was auch immer das Ziel dieses Buches war – ich kann jetzt ein paar Brocken mehr Latein und weiß, dass der Weg zum Amt des Papste mit Intrigen gepflastert ist. Letzteres wusste ich allerdings auch schon vorher.

Mein Fazit:

Ein mäßig interessantes und aber durchaus lehrreiches Buch über den Ablauf einer Papstwahl – mehr allerdings leider nicht, ebenso wenig wie der angekündigte „neue große Politthriller“.

Hörbuchinfos

  • Titel: Konklave
  • Autor: Robert Harris
  • Übersetzer: Wolfgang Müller
  • Erzähler: Frank Arnold
  • Verlag: Random House Audio
  • Genre: Roman
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • ISBN: 978-3-8371-3543-5
  • Form: Hörbuch, gekürzt, 6 CDs, ca. 7 Std
  • Preis: 19,99 € 

2 comments on “[Rezension] Konklave

  1. Ich bin immer noch ein wenig unentschlossen ob ich dem Buch eine Chance gebe oder nicht.

    Ich habe keineswegs einen Vatikan-Thriller im Stil von Dan Brown erwartet aber ich habe bisher eigentlich fast nur mäßig begeisterte Rezensionen zu “Konklave” gesehen. Zudem habe ich bisher noch kein Buch von Robert Harris gelesen was die Entscheidung auch nicht gerade einfacher macht :D

    Andererseits finde ich das ganze Prozedere bei der Papstwahl schon ziemlich spannend und interessant, vielleicht betrachte ich das Buch dann einfach als aufgepepptes Sachbuch :D

    1. Hallo Sebastian,
      es als aufgepepptes Sachbuch zu betrachten ist wohl eine gute Lösung, denn so ist es dann wirklich spannend. Man erfährt sehr viel darüber, was bei einer Papstwahl so passiert – jedenfalls mehr, als ich so wusste :-)

      LG
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.