Krimi/Thriller
Kommentare 1

[Rezension] Verhängnisvolles Lavandou

Verhängnisvolles Lavandou

Verhängnisvolles Lavandou von Remy Eyssen ist schon der siebte Band für den Rechtsmediziner Leon Ritter im französischen Lavandou. Ich habe bisher alle Bücher aus dieser Reihe gelesen, den letzten erst vor ganz kurzer Zeit. Ich mag es, die Entwicklung der Charaktere zu verfolgen und finde es immer ganz spannend, was aus ihnen so wird. Aber man muss das natürlich nicht zwingend machen, um das vorliegende Buch zu verstehen, denn alle Geschichten sind in sich abgeschlossen und wesentliche Dinge aus de Vergangenheit werden immer kurz angerissen.

Verhängnisvolles Lavandou

Leon Ritter 7

Remy Eyssen

Lavandou erlebt nach einem eher verregneten Frühjahr einen Sommer wie aus dem Bilderbuch. Sonne, Strand, Meer, blauer Himmel, vergnügte Touristen in kleinen Cafés, sacht schaukelnde Fischerboote im Hafen. Alles ist genauso, wie Einwohner, Urlauber und vor allem das Tourismusbüro es sich nicht besser vorstellen können. Aber dann wird am Strand eine Kinderleiche gefunden, ein kleiner Junge, der mit einem Kleid bekleidet ist und in eine Plastikplane gehüllt. Bei dieser einen Leiche bleibt es aber nicht.

Der Junge hatte jedes Zeitgefühl verloren. Er wollte nur noch zurück in sein Zimmer, sich in seinem Bett unter der Wolldecke verkriechen, die sogar jetzt im Sommer noch zu dünn war, um ihn in den kühlen Nächten zu wärmen. Verhängnisvolles Lavandou, S. 7

Mein Eindruck:

Grausame Verbrechen

Erschütternd

Wie ich es bei dieser Reihe gewohnt bin, steige ich mir den letzten Minuten des Opfers in die Geschichte ein und das ist dieses Mal ganz besonders grausam. Das Opfer ist ein kleiner Junge und ich kann seine Angst, seine Verzweiflung wirklich nachfühlen und das macht mich gleichzeitig traurig und wütend.

Geplänkel

Vor der sommerlichen Kulisse der Provence beginnt Leon Ritter gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Capitaine Isabelle Morell zu ermitteln Leon verfügt über ein feines Gespür sowohl im Umgang mit den Angehörigen des Opfers, als auch für das Gesamtbild. Wie immer gefällt das dem Polizeichef von Lavandou nicht und die beiden pflegen auch in diesem so speziellen Fall ihre Animositäten weiter.

Internat

Mithilfe vieler kleiner Details finden Leon und Isabelle eine Spur, die sie in ein altehrwürdiges katholisches Internat führt. Sie haben schon sehr viel über die Albträume, die dieser Junge vor seinem Tod erleiden musste herausgefunden – aber niemand will im Internat wirklich mit ihnen reden. Es scheint da etwas in der Vergangenheit gegeben zu haben, was alle unbedingt weiter vertuschen möchten. Leider ist das Buch hier wirklich sehr nah an der Realität

Angemessen

Angesichts des wirklich grausamen Mordfalles wird ein bisschen auf allzu viel private Dramen und Alltagskomik verzichtet. Aber trotzdem gibt es natürlich weiterhin stimmige Landschaftsbeschreibungen und alle vorkommenden Charaktere sind sehr liebevoll und authentisch gezeichnet. Auch auf eine Partie Boule, ein Gläschen Rosé und das übliche, meist sehr informative Schwätzchen muss ich nicht verzichteten. Das lässt mich zwischendurch auch immer ein bisschen durchatmen.

Grausam

Viele kurze Kapitel sorgen dafür, dass ich als Leser kaum dazu komme, Luft zu holen. Der sehr angenehme Schreibstil hingegen sorgt dafür, das ich trotz des wirklich schrecklichen Themas das Buch nicht einfach zuschlage. Wieder einmal zeigt sich für mich, das oft hinter den schönsten Fassaden die grausamsten Dinge passieren und man so etwas nicht einfach ignorieren darf. Verhängnisvolles Lavandou ist vielleicht nicht unbedingt eine Cosy-Crime-Geschichte, aber auf jeden Fall eine Geschichte, die man nicht oft genug erzählen kann.

Mein Fazit:

Verhängnisvolles Lavandou von Remy Eyssen ist dieses Mal ein bisschen anders als die sonst üblichen Urlaubskrimis, aber mich hat die Geschichte sehr bewegt und ich fand den Kontrast zwischen dem Fall und der malerischen Kulisse gut gewählt. Vielleicht nichts für ganz zart besaitete, aber ich fand es gut.

Buchinfos
  • Titel: Verhängnisvolles Lavandou
  • Autor: Remy Eyssen
  • Verlag: Ullstein Verlag
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsdatum:     2021
  • ISBN: 978-3-548-06418-5
  • Form: TB, 512 Seiten
  • Preis: 9,99

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.