Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Zerrissen

Zerrissen

Zerrissen ist ein Buch von Michael Tsokos, einem der bekanntesten Rechtsmediziner Deutschlands. Es gehört zu einer Reihe von Thriller rund um den Rechtsmediziner Dr. Fred Abel. Es handelt sich hierbei um eine “True Crime Serie”, d. h. dem Buch liegen tatsächliche Falle zugrunde, die dann aber eben aufgearbeitet werden, um den Leser zu unterhalten. Dieses Format gewinnt nach meiner ganz persönlichen Beobachtung immer mehr , was Beachtung mich ein bisschen zwiegespalten drauf schauen lässt. Einerseits ist es sicher wirklich wichtig, die Menschen zu sensibilisieren, bei Gewalt gegen Frauen, Kinder, alten Menschen oder anderen hilflosen Personen nicht einfach wegzusehen. Andererseits finde ich es immer schwierig mich von den tatsächlichen Schicksalen realer Personen unterhalten zu lassen – für mich ein echtes Dilemma.

Zerrissen

Michael Tsokos

Dr. Fred Abel ist gleich mit mehreren Fällen gleichzeitig beschäftigt. Ein alter Freund. Privatermittler Lars Moewig, der mittlerweile einen Boxclub besitzt, findet eine grausam zugerichtete Leiche in seinen Hallen. Der Tote, Mitglied in Moewigs Kickboxclub, war in einen Boxsack eingenäht und sein Spind vollgestopft mit Drogen jeder Art. Moewig bittet Abel um Hilfe und die gemeinsamen Nachforschungen führen in die Niederungen der libanesischen Drogenclans. Zusätzlich wurde er während seiner Bereitschaft zu einem Kind im Krankenhaus gerufen – es besteht der Verdacht, dass der Unfall kein Unfall war, sondern das Kind schwer misshandelt wurde. Das Kind ist die Nichte von Abels Kollegin Sabine Yao und nun soll Abel ein Gutachten für das Familiengericht über den Fall schreiben.

Sie würden alles tun, um ihn zu finden, denn er hatte sich genommen, was ihnen gehörte. Und das würden sie ihm nicht durchgehen lassen. So viel war sicher. Zerrissen, S.7

Mein Eindruck:

Der alltägliche Wahnsinn in der Rechtsmedizin

Kinderintensivstation

Die Geschichte startet mit der kleinen Siara Zhou, die auf der Kinderintensivstation der Berliner Charité liegt. Siara ist die Nichte von Abels Kollegin Sabine Yao und innerlich verflucht Abel, dass ausgerechnet er Bereitschaft hat. Trotzdem untersucht er sich ebenso vorsichtig wie gründlich und lässt sich nicht von persönlichen Gefühlen in die Irre führen, auch wenn ihm das sehr schwerfällt.

Leichennahme der Rechtsmedizin

Ziemlich zur gleichen Zeit wird in der Annahme der Rechtsmedizin der Leichnam einer vierundsiebzigjährigen verwitweten Rentnerin angeliefert. Der Mitarbeiter in der Annahme, ein Student der sein BAFÖG aufbessert, erlebt allerdings mit ihr den Schock seines Lebens. Die angeblich Verstorbene bewegt sich plötzlich in dem Leichensack und der Student versucht möglichst schnell Hilfe zu holen. Allerdings können die Sanitäter auch nicht mehr helfen und so landet auch diese Dame dann endgültig in der Rechtsmedizin.

Kickboxclub

Ebenfalls zu gleichen Zeit versucht ein junger Mann seinen Verfolgern zu entkommen. Aber er hat keine Chancen und sie verprügeln ihn auf brutalste Weise, um etwas zurückzubekommen, was er ihnen offensichtlich gestohlen hat. Er fleht und bettelt, sagt ihnen aber nicht, was sie tatsächlich wissen wollen. Am Ende wird er mehr tot als lebendig in einen alten Boxsack eingenäht, der von der Decke baumelt – was dann auch sein Ende bedeutet. Hier wird er am nächsten Tag dann von Lars Moewig tot aufgefunden.

Siara Zhou

Jeder der  drei Fälle ist an sich schon sehr spannend und birgt jede Menge Stoff für einen spannenden Thriller. Alle drei in einem Buch war dann beinahe ein bisschen zuviel des Bösen und ich wusste gar nicht so recht, worauf ich mich nun konzentrieren soll. Gefühlsmäßig war ich eindeutig bei Siara Zhou, ihrer Zwillingsschwester, ihrer Mutte und ihrer Tante und der Frage, was wirklich passiert ist. Am Ende interessierte mich tatsächlich auch nur ihr Fall.

Eher Beiwerk

Der Fall des in den Boxsack eingenähten Opfers war sicher irgendwie spektakulär und ja, mit libanesischen Drogenbaronen sollte man sich auf keinen Fall anlegen – aber der Teil des Buches packte mich nicht wirklich. Ähnlich unberührt ließ mich der Fall der alten Dame, auch wenn mich das durchaus beschämt. Abels privates Geplänkel mit seinen Kindern am anderen Ende der Welt oder seine unerwartet schwangere Frau fand ich zwar etwas merkwürdig aber es berührte mich ebenfalls nicht sonderlich.

Unpersönlich

Vielleicht wäre das was anders gewesen, wenn ich die ersten drei Bände kennen würde – aber so blieb mir nur dieser eine Fall, den ich gerne viel intensiver verfolgt hätte. Der Schreibstil von Michael Tsokos oder  Wolf-Ulrich  Schüler, der ja an dem Buch mitgeschrieben hat, war mit ein bisschen zu unpersönlich oder zu protokollmäßig. Ein bisschen mehr Gefühl hätte meiner Meinung nicht geschadet. Trotzdem, auch wenn es mir irgendwie peinlich ist, fühlte ich mich alles in allem  gut unterhalten.

Mein Fazit:

Zerrissen von Michael Tsokos hat mich in einen gewissen Zwiespalt geführt. Ist es wirklich okay, wenn ich mich von den tatsächlichen Schicksalen fremder Menschen unterhalten lasse? Für mich persönlich ist es das nicht, trotzdem fand ich das Buch als solches spannend und gut, wenn auch etwas unpersönlich,  geschrieben.

Buchinfos
  • Titel: Zerrissen
  • Autor: Michael Tsokos
  • Verlag: Droemer Knaur Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ISBN: 978-3-426-52549-4
  • Form: Paperback,400 Seiten
  • Preis:14,99 €
Dr. Fred Abel
  • Zerschunden
  • Zersetzt
  • Zerbrochen
  • Zerrissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.