Der Spion und der Rockstar

[Rezension] Der Spion und der Rockstar

Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich mir fünf Bände von Liaty Pisanis “Der Spion und…” -Reihe gekauft. Mittlerweile gibt ja schon einen sechsten Band und ich kämpfe noch mit mir ihn mit jetzt zu kaufen – eigentlich warte ich lieber, bis es ihn als Taschenbuch gibt. Mal sehen, wer gewinnt – mein sparsames ich oder mein gieriges ich *gg*

Der Spion und der Rockstar

von Liaty Pisani

Ogdens Weltbild wird ziemlich durcheinander gebracht, als ihm offenbart wird, er gehöre einer geheimnisvollen Elite an, die schon seit Ewigkeiten die Welt regiert und vor allem manipuliert. Wie Marionetten erfüllen alle Herrschenden in der Welt den Willen dieser Elite und auch Ogden, Stuart und der gesamte Dienst sind auch nichts weiter als Erfüllungsgehilfen. Nun sollen sie in das Geschehen eingreifen, denn die Elite ist mittlerweile in zwei Lager gespalten – die amerikanische und die europäische Elite.

Ogden bzw. der Dienst soll den Europäern helfen die amerikanische Elite entscheidend zu schwächen, indem er ihnen die Lanze des Longinus entwendet. Ogden reist nach Venedig um dort genaueres zu erfahren und trifft dort auf Hibbing, einen charismatischen Rockstar, der ebenfalls ein Teil dieser Elite ist.

Mein Eindruck

Ein ungewöhnlich heftiger Donnerschlag ließ die beiden zusammenfahren, und das Licht der Schreibtischlampe flackerte einen Moment. Der Spion und der Rockstar, S. 19

Mit Der Spion und der Rockstar  hat Liaty Pisani ganz tief in die Mottenkiste der Verschwörungstheorien gegriffen :-)

Ein bisschen viel des Guten

Grundsätzlich mag ich gute Verschwörungstheorien, aber diese hier hat ein bisschen zu viel von allem. Die Basis der Geschichte könnte auf jeden Fall von Erich von Däniken stammen, der ja schon vor gut 40 Jahren behauptet hat die Außerirdischen wären unter uns. Der Rest ist ziemlich konfus zusammengesucht, wie z.B. die Lanze des Longinus die schon Hitler und so ziemlich jeden Abenteuerschriftsteller beflügelt hat. Dazu ein bisschen Science Fiction, wie z.B. in Backenzähne implantierte Microchips und Gehirnwäsche, vermischt mit etwas Satanismus und schon hat man eine riesige Verschwörung konzipiert.

Was bleibt über?

Zieht man das alles ab, bleibt aber ein denkbares Szenario über. Amerika und die EU teilen die Welt unter sich auf und beschäftigen derweil die anderen Länder mit Kriegen, in denen mal der Eine, mal der Andere als Retter auftritt. Hier passt dann auch mein Lieblings-Spion Ogden wieder ganz gut in’s Bild, der sich natürlich an die Seite der europäischen Elite stellt und den Amerikanern ganz gehörig einheizt :-)

Nebendarsteller

Mit von der Partie sind dieses Mal ein charismatischer Rockstar und die unvermeidliche Dauerfreundin Verena, die relativ naiv durch das Geschehen stolpert und zwischendurch immer mal wieder mit Ogdens Plänen kollidiert. Aber so nervig Verena auch manchmal ist, sorgt sie doch dafür, dass Ogdens Gefühlsleben nicht vollkommen auf der Strecke bleibt und man als Leser immer wieder daran erinnert wird, dass Ogden auch eine durchaus nette und weiche Seite hat.

Trotzdem spannend

Auch wenn mir diese gigantische Verschwörungstheorie nicht wirklich gefallen hat, ist auch Der Spion und der Rockstar  spannend zu lesen. Es ist gewohnt flüssig geschrieben – nur die ewig langen Monologe die Ogden in die Pläne der Elite einweihen sollen – waren irgendwann ein bisschen nervig. Das Ende war mir ein bisschen zu Hollywoodmäßig, passte aber ganz  gut zum gesamten Roman.

Mein Fazit

Gewohnt spannend, aber ein bisschen überzogen, ist dieser fünfte Band der Ogden-Reihe und sicher eher was für Fans des Spions. Bleibt für mich die Frage, kaufe ich mir den sechsten Band jetzt oder warte ich noch? Schließlich will ich wissen, wie Frau Pisani aus dieser Nummer wieder rauskommt :-)

Buchinfos

  • Titel: Der Spion und der Rockstar
  • Autor: Liaty Pisani
  • Originaltitel: La spia e la rockstar
  • Übersetzer/in: Ulrich Hartmann
  • Verlag: Diogenes Verlag
  • Genre: Krimi/ Spionageroman
  • Erscheinungsjahr: 2006
  • ISBN: 978-3257235531
  • Form: Taschenbuch,  375 Seiten
  • Bestellung: Nur noch gebraucht?
  • Preis: 9,90 €

One thought on “[Rezension] Der Spion und der Rockstar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.