Golden Cage

[Rezension] Golden Cage

Golden Cage von Camilla Läckberg habe ich als Leseexemplar bei Lovelybooks im Tausch gegen Punkte “ergattert” :-) Meist gibt es dort nur Bücher zu Leserunden, das ist aber nicht so meine Sache, deswegen habe ich mich über ein reines Leseexemplar sehr gefreut. Camilla Läckberg kenne ich hauptsächlich durch eine TV-Serie, die auf ihren Büchern beruht und mir ganz ehrlich gesagt nicht gefällt :-) Aber ich dachte ein weiterer Versuch kann ja nicht schaden …

Golden Cage

Camilla Läckberg

Auf den ersten Blick führen Jack und Faye eine wunderbare Ehe, sind erfolgreiche Geschäftsleute, leben in einem luxuriösen  Appartement und haben eine wunderschöne, liebenswerte Tochter namens Julienne. Soweit jedenfalls ihr Bild, dass sie nach außen vorspielen. Hinter den Fassaden sieht es ganz anders aus…

Jack würde heute Abend von einer Geschäftsreise aus London zurückkehren. Oder war es Hamburg? Faye wusste es nicht mehr. Er würde müde und gestresst sein, wenn er nach Hause kam, aber sie würde dafür sorgen, dass er sich entspannte. Golden Cage, S. 9

Mein Eindruck:

Ich muss, kann und will nicht immer alles verstehen …

Devot

Faye gibt, warum auch immer, das kleine devote Weibchen, dass ihrem Ehemann stets zu Diensten und zu Willen ist. Er schaut Pornos, sie schnüffelt ihm online ein bisschen nach und sie ist dann bemüht, alles so zu machen, wie es in diesen Filmchen gezeigt wird. Von jemandem der offenbar so intelligent ist wie Faye, denn sie hat ja die gemeinsame erfolgreiche Firma mitgegründet, sollte man so etwas nicht erwarten.

Unsympathisch

Ich fand Faye ausgesprochen unangenehm und unsympathisch. Vielleicht lag das auch daran, dass sie  im ersten Teil des Buches jede Sorte von unterwürfigen, frustriertem Sex freiwillig vollzog, aber es aus Lesersicht schnell klar war, dass sie das nicht tat, weil es ihr Spaß machte, sondern einzig und allein um …ja, wofür eigentlich? Das der tolle Jack sie nicht verlässt und einen Teil ihres Luxuslebens verlieren könnte?

Sexleben

Rund das erste Drittel des Buches verbringe ich also mit Fayes ziemlich armseligen und eher unappetitlichen Sexleben. Auch wenn ich das dann irgendwann quergelesen habe, ist es nicht das, was ich erwarte, wenn der Verlag “Psychohriller” wirbt und auch der Klappentext etwas ganz anderes erzählt. Im Grunde ist es eher die – zugegeben eher tragische – Lebensgeschichte der Faye Adelheim, als eine spannende Geschichte um das Verschwinden zweier Menschen

Schicksal

Was man nach diesen ersten rund hundert Seiten dann noch über die Dame erfährt, macht sie auch nicht sympathischer. Es gibt jede Menge Andeutungen über ihr schweres Schicksal, aber eben auch einige Berichte, wie sie ihren ehemaligen Liebhabern übel  mitgespielt hat, aber hey, eine Frau darf das, oder was lerne ich daraus?

Polizei

Irgendwann geht es dann doch noch um das entführte Kind aber vor allem um Rache, die Faye ganz genüsslich und akribisch plant und durchzieht. Die etwas langsam denkende Polizei bekommt das natürlich nicht mit, ermittelt auch nicht mal ein bisschen in ihrer Vergangenheit und so kann sie eigentlich tun und lassen was sie will. Nicht besonders realistisch, finde ich.

Schreibstil

Lobend zu erwähnen ist auf jeden Fall der Schreibstil. Das Buch ließ sich schnell und flüssig lesen, auch wenn der Inhalt nicht das war, was ich erwartet hatte. Für mich war die Geschichte keinen Fall der Psychothriller – wie er in der Werbung  ganz großartig angekündigt wird – und da mir die Story so gar nicht gefalllen hat, war ich ziemlich enttäuscht.

Mein Fazit:

Golden Cage von Camilla Läckberg entsprach so überhaupt nicht meinen Erwartungen. Das Buch war kein Thriller, wie vom Verlag überall verkündet,  sondern eher eine tragische Lebensgeschichte oder sowas in der Art – ich fürchte Frau Läckberg und ich werden in diesem Leben keine Freundinnen mehr.

Buchinfos

  • Titel: Golden Cage
  • Originaltitel: En bur av guld
  • Autor: Camilla Läckberg
  • Übersetzer/in: Katrin Frey
  • Verlag: List  Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ISBN: 978-3-471-35173-4
  • Form: TB, 384 Seiten
  • Preis: 17,99 €  

Werbung

Dieses Buch bei Amazon ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.