Blogpost Neu Juli 2

Neu im Juli 2019 (2)

Neu im Juli (2) Weiter geht es mit eine spannenden Reise, denn die Bücher in diesem Teil der Neuvorstellungen handeln im australischen Busch, deutschen Rotlichtbezirken und in einem schwedischen Sumpfgebiet. So kann man auch um die Welt kommen, oder?

Ins Dunkel  von Jane Harper

Ins DunkleFünf Frauen unternehmen eine Wanderung durch den australischen Busch. Tage später kommen nur vier von ihnen zurück. Aaron Falk, Ermittler der australischen Polizei, muss die vermisste Alice Russell unbedingt finden. Sie ist seine Informantin bei einem Unternehmen, das unter dem Verdacht der Geldwäsche steht. Alice kennt nicht nur die Machenschaften der Firma, sondern auch die dunklen Geheimnisse der Kolleginnen, mit denen sie unterwegs war. Die Wildnis ist unerbittlich, lange wird Alice hier nicht überleben. Doch die wahre Gefahr droht von ganz anderer Seite.

Meine Meinung: Krimis aus Australien sehe ich aus irgendeinem Grunde eher selten, was aber vermutlich an mir liegt :-) Gerade das australische Outback bietet so viele Möglichkeiten für Verbrecher aller Art – so wie in diesem Thriller beschrieben…


Germany  (Frank Decker 2) von Don Winslow

GermanyPrivatermittler Frank Decker ist ein Meister seines Fachs: Er findet Menschen, die vermisst werden. Keiner hat seine Härte, seine Besessenheit und seine Unnachgiebigkeit. Hat er einen Fall angenommen, verfolgt er ihn erbarmungslos. Als die atemberaubend schöne Frau seines Freundes verschwindet, ihr Auto verlassen in den Ghettos von Miami, und die Polizei im Dunkeln tappt, setzt er sich auf die Fährte. Die Spur führt ihn aus dem sonnenverwöhnten Florida ins kalte Deutschland. Decker kennt Deutschland: Hier hat er die schönste Zeit seines Leben verbracht. Doch das soll sich bitter rächen. Nun lernt er das Deutschland der Rotlichtbezirke, des Mädchenhandels und der Drogen kennen.

Meine Meinung: Ich könnte ja ganz böse sagen, wer aus Miami kommt, der kennt sich mit Prostitution und Drogen aus :-) Aber Don Winslow ist ein sagenhaft guter Autor, also will ich mal nicht meckern und sein Ermittler Frank Decker ist ja auch nicht das erste Mal Protagonist seiner Geschichten…


Opfermoor von Susanne Jansson

OpfermoorEin sagenumwobenes, düsteres Moor inmitten der Wälder und Seen Schwedens: Nathalie, eine junge Biologin, kehrt für Forschungsarbeiten an ihren Heimatort zurück – und findet einen Mann, der brutal zusammengeschlagen im Sumpf liegt. Direkt daneben eine von Hand ausgehobene, etwa zwei Meter lange Grube. Ein vorbereitetes Grab? Ein Hinweis auf die Menschenopfer, die in der Eisenzeit hier erbracht wurden? Zusammen mit Polizeifotografin Maya versucht Nathalie, die Geschehnisse aufzuklären. Bald stoßen sie auf weitere Leichen im Moor. Doch Nathalie spürt, dass die Wahrheit erst ans Licht kommt, wenn sie sich ihrer eigenen Vergangenheit stellt – die sie für immer begraben glaubte …

Meine Meinung: Ich finde den Klappentext ein bisschen verwirrend, aber ich habe eine Schwäche für Moore und für Archäologie. Auf jeden Fall bin ich gespannt, wie sich diese Geschichte entwickelt und welche düsteren Geheimnisse es zu entdecken gibt – denn dafür habe ich auch eine Schwäche :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.