Krimi/Thriller
Kommentare 1

[Rezension] 40 Stunden

40 Stunden

40 Stunden ist ein Thriller, den ich mir hauptsächlich wegen des Klappentextes ausgewählt habe. Es geht dabei um erschreckend aktuelle Themen und daran bin ich ja meist interessiert.

40 Stunden

Kathrin Lange

Faris Iskander ist Ermittler bei der SERV, einer Sondereinheit für religiös motivierte Verbrechen. Allerdings ist er grade vom Dienst suspendiert, als er eine erschreckende Video-Botschaft erhält. Im Video sieht man einen Mann, der irgendwo gekreuzigt wurde und der SERV bleiben genau 40 Stunden um nicht nur ihn zu retten, sondern auch geplante Bombenanschläge in Berlin zu verhindern. Trotz seiner Suspendierung folgt er den Anweisungen des Attentäters und gerät mitten in einer belebten U-Bahn-Station in ein Bombenattentat, das als Warnung gedacht ist. Vorrübergehend wird Iskander erst mal wieder in den Dienst aufgenommen und mit Hochdruck macht das Team sich daran, den Fall zu lösen.

Mein Eindruck:

Faris unterdrückte ein Seufzen. Er sah arabisch aus, daran ließ sich nun einmal nichts ändern. Wäre er an Stelle dieser Männer gewesen, hätte er sich selbst vielleicht auch verdächtigt. 40 Stunden, S. 47

Verschiedene Perspektiven

40 Stunden wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Hauptsächlich sind das zum einen die Perspektive eines der Täter und zum anderen die perspektive Faris Iskanders und seines Teams. Diese Kapitel sind mit dem Stand des Countdowns und einem passenden Bibelzitat betitelt, dazwischen gibt es immer mal wieder Flashbacks zu einem früheren Fall des Teams.

Faris Iskander

Iskander ist ein sehr sympathischer Ermittler, der sich nicht immer sicher ist, das richtige zu tun. Immer wieder zweifelt er an seinen Entscheidungen, tut aber dann doch, was getan werden muss. Die eingestreuten Flashbacks verdeutlichen seine Gründe und Zweifel und bieten tiefe Einblicke in sein Seelenleben. Nach wie vor hängt er an seiner Ex-Freundin, die ihm allerdings, genau wie seine Familie, immer wieder Vorwürfe wegen seiner Berufswahl macht.  Sein Team hingegen hält fest zu ihm und stärkt ihm in seinem Tun den Rücken. Im Gegensatz zu seiner Vorgesetzten, die ihn gerne auch über die Suspendierung hinaus los wäre. Entsprechend unsympathisch ist diese Figur auch gezeichnet.

Alexander

Auch der Täter wird sehr gut und einfühlsam beschrieben. Der junge Mann hatte in seiner Kindheit wahrlich nichts zu lachen und hatte es sehr schwer. Er litt unter seinem streng religiösen Vater, der ihn nach dem Verschwinden seiner Mutter alleine versorgte. Die Grenzen zwischen Wahn und Realität sind bei ihm eher fließend und so fällt es dem Haupttäter leicht, ihn zu beeinflussen. Trotzdem hält sich mein Mitgefühl mit ihm in sehr engen Grenzen – ich finde eine schwere Kindheit als Beweggrund für grausame Taten ist keine Entschuldigung. Auch wenn er hier nicht der allein Schuldige ist, ich weiß. Aber ich mag ihn trotzdem nicht.

Temporeich und spannend

Der stete Wechsel der Perspektiven sorgt für ein gewisses Tempo in der Geschichte, man weiß, genau wie das Team der SERV, nie was als nächstes kommt. Der sehr eindringliche und bildhafte Schreibstil von Kathrin Lange und der ausgeklügelte Plot sorgen dafür, dass ich mich durch das Tempo trotzdem nie gehetzt fühle – sondern einfach immer nur wissen will, wie es weitergeht 🙂 Die Spannung, die gleich zu Beginn aufgebaut wird, zieht sich eigentlich durch das ganze Buch, bis zum Ende. Obwohl mich die Auflösung dann doch sehr überrascht hat, fand ich das Ende ein bisschen – keine Ahnung, flach oder enttäuschend? Aber insgesamt überwiegt eindeutig die Spannung und ich freue mich auf jeden Fall auf ein weiteres  Buch von Kathrin Lange und mit Faris Iskander 🙂

Mein Fazit:

40 Stunden ist ein wahnsinnig spannendes und erschreckend aktuelles Buch, das mir sehr gut gefallen hat und Lust auf den zweiten Band Die Gotteslüge macht.

Buchinfos
  • Titel: 40 Stunden
  • Autor: Kathrin Lange
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2014
  • ISBN: 978-3-442-38129-6
  • Form: TB,  414  Seiten
  • Preis: 9,99 € 
Reiheninfos
Kategorie: Krimi/Thriller

von Tina

Hallo, mein Name ist Tina und ich blogge hier über die eher mörderischen Seiten des Lebens - nämlich über Thriller und Krimis. Ich hoffe es gefällt dir hier bei mir und vielleicht hinterlässt du mir ja eine klitzkleinen Kommentar! Das würde mich wirklich sehr freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.