Das Glück der Gelassenheit

[Rezension] Das Glück der Gelassenheit

Das Glück der Gelassenheit ist eigentlich kein neues Buch, sondern nur eine aktualisierte Version einer älteren Heft-Ausgabe von SPIEGEL WISSEN. Ich finde das nicht weiter tragisch, hätte das aber gerne vorher gewusst. So fand ich den Hinweis darauf erst, nachdem ich das Buch aufgeschlagen hatte und fühlte mich ein bisschen hinters Licht geführt.

Das Glück der Gelassenheit

Annette Bruhns, Susanne Weingarten

Irgendwie sind wir ja alle auf der Suche nach mehr Gelassenheit, Ruhe und innerem Frieden. Viele praktische Tipps, zahlreiche Beispielen von Experten, Ärzten, Philosophen und ganz Meistern und Meisterinnen der Gelassenheit – helfen dabei, Stress, Angst und Erschöpfung hinter sich zu lassen.Sowohl im Alltag, im Job als auch in der Beziehung.

Gelassenheit beginnt im Kopf, doch sie spiegelt sich im Körper wider. Wie aber gewinnen wir heute Gleichmut und Abgeklärtheit, in einer Zeit, die so viele Menschen als hektisch, durchgetaktet und fremdbestimmt empfinden? Das Glück der Gelassenheit, S. 12

Mein Eindruck:

Strukturiert

Gegliedert ist Das Glück der Gelassenheit in drei große Teile, die wiederum in etliche einzelne Kapitel bzw. Geschichten unterteilt sind. Die Geschichten sind kurz und nett geschrieben, so dass sie sich recht schnell “weglesen” lassen. Die meisten verbreiten dabei schon grundsätzlich ein positives Gefühl, was dem Titel des Buches ja entgegenkommt :-)

Lebensweisheiten

Ein Teil Geschichten kann man sicher in der Rubrik “Lebensweisheiten” einordnen. Sie sind sicherlich inhaltlich wahr, gut und richtig – ob sie sich nun so ereignet haben … wer weiß das schon. Aber um sein Gleichgewicht wieder zu erlangen, ist das ja auch eher zweitrangig :-) Überhaupt sind die meisten Geschichten und Tipps in diesem Buch eher allgemeingültiger Natur und vorzugsweise eben einfach nur nett.

Neuauflage

Wie schon ganz zu Anfang erwähnt handelt es sich bei diesem Buch um eine überarbeitete Neuauflage einer Heft-Ausgabe von SPIEGEL WISSEN – das hätte ich gerne vorher gewusst, ich bin nicht unbedingt ein Fan der Zeitschrift Spiegel :-) Was an den Artikeln nun “durchgesehen und aktualisiert” bedeutet erschließt sich mir nicht.

Nett und positiv

Muss es aber auch nicht. Ich fand die Geschichten überwiegend nett und positiv, ich brauchte nicht viel Zeit sie zu lesen, die Tipps fand ich eher allgemeingültig und nicht sonderlich speziell – von daher habe ich mich bei der Lektüre in Gelassenheit geübt, habe sie auch erlangt und insofern hat das Buch ja erreicht was es sollte/wollte.

Mein Fazit:

Das Glück der Gelassenheit ist eine nettes, unspektakuläres Buch dass man sicher lesen kann, aber nicht lesen muss.

Buchinfos

  • Titel: Das Glück der Gelassenheit
  • Autor: Susanne Weingarten, Annette Bruhns
  • Verlag und Buchbestellung: Penguin Verlag
  • Genre: Sachbuch, Ratgeber
  • Erscheinungsjahr: 2018
  • ISBN-Nummer: 978-3-328-10227-4
  • Form: TB,  240 Seiten
  • Preis: 10,00 €

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

2 Kommentare zu “[Rezension] Das Glück der Gelassenheit

  1. Hallo Tina!

    Dass es sich bei dem Buch lediglich um eine überarbeitete Version eines Spiegel Wissen Hefts handelt, hat mich sehr gestört. Vor allem da dieser Fakt nicht deutlich kommuniziert wurde.

    Ich bin grundsätzlich kein großer Fan von Magazinen, da mir immer der Tiefgang fehlt. Themen werden angerissen ohne wirklich behandelt zu werden. So auch hier.

    Bevor ich Magazintexte in Buchform lese, dann bitte doch lieber als Magazin wo zumindest ein paar Bilder und Grafiken für Unterhaltung sorgen, wenn die Texte dies schon nicht vermögen.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    1. Hallo Sabrina,
      die Tatsache, dass es nicht auf Anhieb ersichtlich war, dass es sich hier um aufgefrischte Spiegel-Artikel handelte fand ich auch ärgerlich.
      Ich mag manche Magazine schon, lese sie aber halt anders, als Bücher und erwarte inhlatlich auch etwas anders, als bei Sachbüchern.

      Liebe Grüße
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail,eventuell deine Website (sofern du sie angibst) und Inhalt deiner Mitteilung, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.