Zahlenspiele
Schreibe einen Kommentar

Meine Krimi-Weltreise – ganz stressfrei um die Welt (2)

Krimi Weltreise - stressfrei um die Welt 2

Meine Krimi-Weltreise – ganz stressfrei um die Welt (2) – Heute bleibe ich bei meiner Reise in Europa. Ich finde Europa ist so viel mehr, als das bürokratische Monster oder der praktische Geldautomat als das es gerne dargestellt wird. Ich bin ja irgendwie schon steinalt, deshalb ich kann mich durchaus noch an nervige Passkontrollen erinnern, wenn wir ans Ijsselmeer wollten oder den genauso nervigen Geldumtausch in Griechenland oder Spanien. Ich finde es jetzt deutlich, deutlich besser und natürlich gibt es immer was, was man verbessern könnte – kann man bei mir aber sicher auch.

Der schwärzeste Winter

Der schwärzeste Winter

Bologna/Italien

Bologna 1944. Nicht nur die extreme Kälte macht in diesem Winter den Menschen in Bologna das Leben schwer. Wehrmacht, SS und Mussolinis Schwarze Brigaden machen Jagd auf Partisanen und vergelten jeder ihrer Aktionen mit grausamen Strafen. Aber die drei in der Sperrzone gefundenen Leichen scheinen kein Opfer einer solchen Strafaktion zu sein. De Luca, mittlerweile Teil der politischen Polizei und damit eigentlich an der Seite der Folterer, soll im Auftrag dreier Auftraggeber ermitteln: für die Faschisten, die Nazis und die Kollegen des geheimen „antifaschistischen Polizeipräsidiums“


Der erste Mensch

Der erste mensch

Marseille/Frankreich

Die Calanque de la Triperie vor Marseille ist nicht an ihrer Oberfläche ein beliebtes Fotomotiv, weit unterhalb der Wasseroberfläche gibt es noch einmal eine ganz andere Welt. Vor tausenden von Jahren entstanden hier Unterwasserhöhlen, die vor prähistorischen Felszeichnungen nur so strotzen. Neben Handnegativen gibt es erstaunlich naturgetreu Abbildungen von allerlei Meeresbewohnern und Küstenvögeln. Der Archäologe und erfahrene Taucher Rémy Fortin erforscht die Höhlenmalereien, erschrickt dann aber so sehr, dass er panikartig und viel zu schnell auftaucht. Seine letzten Fotos zeigen gigantische Stalagmiten, eine rätselhafte Hirschkopfstatue und den Schatten einer riesigen Gestalt. Hauptkommissar Michel de Palma stößt bei seinen Untersuchungen auf weitere ungeklärte Morde und ein uraltes Ritual.


Der Tote von Sines

Der Tote von Sines

Sines/Portugal

Nuno Cabral hat mit allem abgeschlossen – mit seinem Heimatort Sines, mit seiner Vergangenheit, mit seinem Job bei der Polícia Judiciária. Dann zwingt ihn aber der Tod seines Vaters und die damit einhergehenden Formalitäten zu einem ziemlich widerwilligen Besuch in Sines. Erst halten widrige Umstände ihn Sines fest, dann aber eine handfeste Mordermittlung von der er sich einfach nicht fernhalten kann.


Der Fall des Präsidenten

Der Fall des Präsidenten

Athen/Griechenland

Dana Marin ist Juristin am Internationalen Strafgerichtshof (International Criminal Court/ICC) und ein eigentlich eher leichter Auftrag wird ihr persönlicher Horrortrip. Auf dem Flughafen Athen nimmt die griechische Polizei  Douglas Turner,den ehemaligen Präsidenten der USA, im Auftrag des ICC fest. Sofort bricht die diplomatische Hölle los, der amtierende US-Präsident kann sich keinen Skandal leisten und stößt wilde Drohungen gegen den ICC und die EU aus, die Geheimdienste schalten sich ein und ein Trupp Ex-Soldaten macht sich schon mal bereit, Douglas Turner auch notfalls mit Gewalt zu befreien. Dana Marin, die eigentlich nur bezeugen sollte, das die Verhaftung im Rahmen der geltenden Gesetze durchgeführt wird, muss nun ziemlich alleine darum kämpfen, das der Ex-Präsident auch tatsächlich nach Den Haag überführt wird.


Todesstrom

Todesstrom

County Mayo/Irland

Februar 1993, County Mayo an der Westküste Irlands. Polizeineuling Cormac Reilly wird zu einem etwas unklaren Einsatz gerufen und landet in einer eiskalten Nacht, im beschissensten Streifenwagen der Wache, auf der Suche nach einer Adresse, die es anscheinend gar nicht gibt in seinem ganz persönlichen Alptraum. In einem verfallenen Haus empfängt ihn ein altkluges 15jähriges Mädchen namens Maude und ihr wesentlich jüngerer Bruder Jack. Im Obergeschoss findet Cormac Reilly die Mutter die offenbar an einer Überdosis Heroin gestorben ist. Er schafft die Kinder ins örtliche Krankenhaus, wo bei dem Jungen schockierende Verletzungen festgestellt werden, während das Mädchen verschwindet.


Er will sie sterben sehen

Er will sie sterben sehen

Madrid/Spanien

Nach einem ausgelassenen Junggesellinnenabschied verschwindet die Braut Susana Macaya. Ein paar Tage später wird ihre Leiche gefunden und noch am Fundort erkennen die Ermittler  das schreckliche Ausmaß dieser Tat. Der Täter hat Susana Löcher in den Schädel gebohrt, Maden durch diese Löcher gesteckt und diese Maden haben sich durch Susanas Gehirn gefressen – während Susana noch lebte. Schnell stellt sich heraus, dass Susanas Schwester Lara vor einigen Jahren auf dieselbe grausame Art ermordet wurde, aber der Täter wurde gefasst und sitzt in Haft. Oder sitzt der Falsche?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.