Lügengrab

[Rezension] Lügengrab

Lügengrab von Hendrik Berg ist der zweite Band aus der Küstenkrimi-Reihe mit Kommissar Theo Krumme. Ich mag Nordseekrimis im allgemeinen, denn meist sind sie eher ein bisschen beschaulich, ruhig und nicht so actionlastig. Aber trotzdem eben sehr spannend und bei den Geschichten um Theo Krumme schwingt auch immer ein bisschen “Spökerkram” mit – also ein bisschen schaurige, alte Sagen die man sich früher wie heute gerne an einem warmen Ofen erzählt hat. Ich liebe das :-)

Lügengrab

Hendrik Berg

Der Berliner Kommissar Theo Krumme braucht dringend ein paar ruhige Urlaubstage. Da fällt ihm ein, wie angenehm er  am Ende, trotz aller Widrigkeiten und Gefahren, doch seinen Aufenthalt an der Nordsee, genauer gesagt in Kleebüll fand. Kurzerhand spricht er mit seinem Husumer Kollegen Mannsen, der für ihn eine Unterkunft auf der Hallig Hooge klar macht. Auf der Überfahrt zur Hallig lernt er Swantje kennen. Die junge stammt von der Hallig, wohnt aber derzeit in Marburg. Die beiden unterhalten sich und freunden sich ein bisschen an.

Aus dem Zugfenster blickte er ins Paradies. Die Sonne hatte den Kampf gegen den Morgendunst gewonnen.Keine Wolke war mehr am strahlend blauen Himmel zu sehen. Das helle Licht ließ das saftige Grün der Felder, der Bäume und der beginnenden Marsch funkeln. Lügengrab, S. 13

Mein Eindruck:

Stille Wasser sind tief – im wörtlichen und im übertragenen Sinn.

Reduziertes Setting

Da Lügengrab auf einer Insel – pardon – einer Hallig handelt, ist die Anzahl der handelnden Personen natürlich recht beschränkt, aber auch der Aktionsradius ist sehr klein. So kommt es, dass Krumme schon bald Swantjes Freunde kennenlernt, aber ebenso gewisse Begehrlichkeiten bei seiner Pensionswirtin weckt – was ihrem Mann naturgemäß nicht besonders gefällt und zu ziemlichen Ärger führt.

Der verschwundene Verlobte

Krumme mag Swantje vor allem,  weil sie ihn an seine Tochter erinnert und dehalb möchte ihr gern helfen, weil er merkt, dass sie etwas belastet. Schon bald erzählt sie ihm, das vor ein paar Jahren ihr Verlobter auf der Hallig spurlos verschwunden ist. Ihre Freunde denken er ist mit Boot abgehauen und ertrunken, Swantje hingegen denkt, dass ihre Freunde etwas mit seinem Verschwinden zu tun haben.

Ein freundlicher Klabautermann

Natürlich versucht Krumme heimlich ein bisschen zu ermitteln, allerdings bringt ihn genau das immer wieder in Gefahr und natürlich macht ihn das bei den Halligbewohnern, den Halliglüüd, nicht besonders beliebt. Einzig der “Klabautermann”, eine alte Sagenfigur scheint ihn noch zu mögen, denn er rettet ihn eigenhändig, als er während einer Wattwanderung beinahe in einem Pril ertrinkt.

Detailreiche Personenbeschreibungen

Die wichtigsten Halligbewohner werden in Lügengrab sehr ausführlich, liebevoll und detailreich vorgestellt. Ich kann mir jeden gut vorstellen, genau wie ich mir ein sehr schönes Bild der Hallig mit all ihren kleinen Besonderheiten vor meinem inneren Auge herbeizaubern kann. Manchmal wird der Detailreichtum ein bisschen langatmig, aber grundsätzlich liebe ich all die ausführlichen Beschreibungen.

Überraschendes, dramatisches Ende

Die Auflösung des Kriminalfalles am Ende des Buches ist dann sehr dramatisch, nervenaufreibend und überraschend. Diesen Täter hatte ich tatsächlich erst sehr spät auf meinem Zettel voller Verdächtiger. Trotzdem fügt sich dann plötzlich alles logisch zusammen und sogar einige alte Kriminalfälle werden dabei gelöst.

Mein Fazit:

Lügengrab von Hendrik Berg setzt problemos die Reihe um Kommissar Krumme fort. Wieder wird ein bisschen mit alten Legenden gespielt, aber trotzdem werden realen Täter und Opfer sehr genau und einfühlsam in Szene gesetzt. Wer gerne mal auch etwas längere Beschreibungen und eine spannende Story mag, der ist mit diesem Buch gut bedient.

Buchinfos

  • Titel: Lügengrab
  • Autor/in: Hendrik Berg
  • Sprecher: Oliver Erwin Schönfeld
  • Verlag: Audible Studios
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ASIN:  B07XTG8WMD
  • Form: Hörbuch-Download,  10 Stunden 26 Minuten
  • Preis: 9,95 € bzw. 1 Guthaben im Abo

Reiheninfo

3 comments on “[Rezension] Lügengrab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.