Eine Frage der Sühne

[Rezension] Eine Frage der Sühne

Eine Frage der Sühne von Stuart MacBride ist Teil einer Reihe, die aus einer anderen Reihe heraus entstanden ist. Ich habe schon etliche Teile aus dieser Reihe gelesen, allerdings ist das schon eine Weile her. Rezensiert habe ich die Bücher nicht, weil ich es wahnsinnig schwierig fand, die Bücher um Logan McRae zu bewerten oder zu beschreiben :-) Aber ich glaube, ich werde sie mir bei Gelegenheit noch mal aus der Stadtbibliothek holen – vielleicht rezensiere ich sie dann doch noch :-)

Eine Frage der Sühne

Stuart MacBride

Der Job von DCI Roberta Steel scheint ernsthaft in Gefahr zu sein. Um einen Vergewaltiger hinter Gitter zu bringen hat sie Beweise manipuliert und ist dabei aufgefallen. Der Prozess gegen den Vergewaltiger, Jack Wallace, ist daraufhin geplatzt und er ist wieder auf freiem Fuß. Roberta Steel hingegen wurde zur Streifenpolizistin degradiert und jagt nun auf Aberdeens Straßen Dealer, Hütchenspieler, Taschendiebe und ähnliche Kleinkriminelle. Ihre Anweisung lautet, sich unter allen Umständen von Jack Wallace fernzuhalten, doch als in der Stadt wieder Frauen vergewaltigt werden und alle Hinweise erneut auf Wallace deuten ist Roberta bereit, alles zu riskieren, um ihn zu stoppen.

Jack packt ihre Knöchel fester und schaut hinter sich. Schleift sie weiter die Treppe hinunter, immer schön langsam, damit das Miststück auch ordentlich mit dem Kopf auf jede einzelne Stufe knallt. Eine Frage der Sühne, S.15

Mein Eindruck:

Wenn nett sein keine Option ist ….

Neu

Nachdem Roberta Steel ja in der Logan McRae-Reihe immer mal wieder für eine gewisse Abwechslung und reichlich Chaos gesorgt hat, hat sie nun (hoffentlich?) ihre eigene Reihe bekommen. Ich finde neben Logan McRae und Ash Henderson ist auf jeden Fall ausreichend Platz für die Dame, die den Herren in so gar nichts nachsteht.

Degradiert

Roberta ist auf gar keinen Fall politisch korrekt, immer wieder sehr sarkastisch, ziemlich grob, sie trinkt gerne und lässt gerne mal alle fünfe gerade sein, wenn es für einen Fall förderlich erscheint. Letzteres hat ja dann dafür gesorgt,  dass sie wieder zurück zum Streifendienst degradiert wurde. Dabei hasst sie jede Art von körperlicher Anstrengung :-)

Gratwanderung

Stuart MacBride schafft es, dass dieses Buch sich beinahe nahtlos zwischen ernsthaft und frivol, zwischen Humor und Tragik und zwischen Lachen und Weinen hin und her bewegt. Manchmal nimmt Robertas “unkonventionelle” Art und ihre barschee Ausdrucksweise beinahe Überhand – aber dann bekommt der Autor jedes Mal wieder elegant den Dreh zurück zur ernsthaften Krimihandlung.

Nebenfiguren

Aber nicht nur Roberta, sondern auch alle Nebenfiguren sind liebevoll und detailliert beschrieben. Alle mit ihren kleinen Eigenheiten und Marotten, die sie so unverwechselbar machen. Auch hier schafft MacBride es alles mit einem Augenzwinkern zu beschreiben, ohne die eigentliche Krimihandlung darüber ganz zu vergessen oder albern wirken zu lassen.

Stil

Auch der Stil des Buches, das Layout, jede Kapitelüberschrift, mit der Beschreibung der zu erwartenden Geschehnisse, hat mir viel Spaß gemacht. Ich liebe diese kleinen Illustrationen in der Inhaltsangabe :-) Allerdings ist Eine Frage der Sühne kein wirklich herkömmlicher oder üblicher Krimi und man muss diesen Erzählstil schon mögen oder sich zumindest mal darauf einlassen.

Altbewährtes

Gelegentlich mag ich das, aber das heißt nicht, dass ich diese Art eines Krimis nun ausschließlich oder öfter lesen möchte. Dieses eine Mal fand ich es gut, weil es mal etwas ganz anderes war – aber grundsätzlich steh ich mehr auf Logan McRae oder Ash Henderson :-) Also würde ich mich jetzt dann auch wieder auf einen ganz üblichen Thriller von Stuart MacBride freuen :-)

Mein Fazit:

Eine Frage der Sühne ist ein sehr unterhaltsamer Krimi, bei dem die Protagonistin und ihre Eigenarten sehr im Vordergrund stehen. Das Buch hat mir viel Spaß gemacht – aber ich bin auch ein Fan von Stuart MacBride und kann diese etwas andere Seite von ihm dann auch mal leise kichernd so hinnehmen :-)

Buchinfos

  • Titel: Eine Frage der Sühne
  • Autor: Stuart MacBride
  • Übersetzer/in: Andreas Jäger
  • Verlag: Goldmann Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ISBN: 978-3-442-48826-1
  • Format:Taschenbuch, 480 Seiten
  • Preis: 10,00

Werbung

Die nachfolgenden Links führen dich zu den entsprechenden Plattformen, auf denen du das Buch erwerben kannst, wenn du das möchtest. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten, aber ich erhalte eine kleine (wirklich klitzekleine) Provision für die Vermittlung, wenn du dich dafür entscheidest –

aber auch wenn nicht, hab ich dich trotzdem lieb :-)

Dieses Buch bei

buecher.de   oder  genialokal.de   oder hugendubel.de   oder  thalia.de   oder   amazon.de  oder buch24.de

kaufen

One thought on “[Rezension] Eine Frage der Sühne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.