Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Im Namen der Lüge

Im Namen der Lüge

Im Namen der Lüge von Horst Eckert ist ein Thriller mit sehr politischen Hintergründen. Bereits in der Vergangenheit hat er diverse Polit-Thriller veröffentlicht, die allesamt wahnsinnig gut recherchiert waren und oft so clever ausgedacht, dass es schon fast beängstigend war. Ich liebe solche Thriller – aber immer nur sporadisch. Manchmal fürchte ich nämlich, dass sie ein bisschen meine latente Paranoia befeuern, weil sie so realistisch sind.

Im Namen der Lüge

Horst Eckert

Melia Khalid  leitet das Referat Linksextremismus beim NRW-Inlandsgeheimdienst und stößt bei ihrer Arbeit auch auf die Familiengeschichte von Hauptkommissar Vincent Veih. Dieser ermittelt in einem Mordfall, von dem er annimmt, er sei politisch motiviert – immerhin war sein Opfer Journalist und gerade undercover tätig. Die Recherche und Ermittlungen von Melia und Vincent überschneiden sich und gemeinsam suchen sie nach Antworten. Es beginnt mit Ex-Terroristen, die lediglich die RAF-Rentner genannt werden, zieht dann aber weitere Kreise zu einem Netzwerk von Rechtsextremisten und dem Reichsbürger-Milieu.

Ich arbeite unter einem dicken Mantel der Geheimhaltung und lasse Menschen für mich spionieren. Ich mache sie zu Spitzeln, die ihre Genossen und Kameraden an mich verraten. Wenn es sein muss, auch ihre Liebsten, mit denen sie das Bett teilen. Klingt in Ihren Ohren unsympathisch, nicht wahr? Im Namen der Lüge, S. 7

Mein Eindruck:

Realistisch und beängstigend

Auf welchem Auge blind?

Die Grundsätzliche Frage in diesem Buch ist eine, die Politiker immer mal wieder stellen – wenn auch meist wenig ernsthaft. Sie lautet: “Sind wir auf dem linken Auge blind?”. Ich behaupte jetzt einfach mal, unser Staat ist gerne auf beiden Augen blind und oft noch taub dazu. So vermeidet er nämlich unbequeme Dinge, die nur Ärger bedeuten und noch dazu die Finanzlage in Unordnung bringen.

Linke als Feindbild

Melia Khalid würde diese Frage nach der einseitigen Farbenblindheit mit einem eindeutigen Ja beantworten. Die Tochter einer Somalierin und eines deutschen Politikers leitet beim Verfassungsschutz das Referat Linksextremismus. Dort kursiert ein Pamphlet, das vermuten lässt, dass die RAF rund 20 Jahre nach ihrer Auflösung wieder auferstehen will. Melia ist bereit alles, auch illegales, zu tun um das zu verhindern. Aber bald wird ihr klar, dass irgendetwas nicht stimmen kann und Beweise manipuliert wurden.

Erschreckend nah am Zeitgeschehen

Auch in Im Namen der Lüge  zeigt Horst Eckert wieder das er mit seinen Thrillern ganz nah am Zeitgeschehen ist – manchmal schon erschreckend nah. Die Gefahr, die besteht, wenn linke und rechte Gewalt gleichgesetzt werden und somit die Eine die Andere bagatellisiert konnte man in Hanau eindrücklich erleben. Wenn selbst ein Horst Seehofer vom Rechtsextremismus als “größter Bedrohung in unserem Land” spricht, sollte das jedem zu denken geben.

Aufmerksam werden und bleiben

Ob man ausgerechnet dem Verfassungsschutz, der in den Ermittlungen um die NSU-Morde eigentlich durchgehend negativ aufgefallen ist, nun mit den grundlegenden Ermittlungen zum Rechtsextremismus beauftragen sollte finde ich auf jeden Fall fragwürdig. Horst Eckert gibt darauf keine Antworten, aber er sorgt dafür, dass seine Leser darüber nachdenken und vielleicht ein bisschen aufmerksamer sind.

Spannend und rasant

Aber natürlich ist Im Namen der Lüge keine trockene, langweilige politische Bildung wie zumindest ich sie noch aus der Schule kenne, sondern ein spannender, rasanter und nervenaufreibender Thriller. Nach den ersten paar Seiten fiel es mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen – was aber dank dem allgemeinen Aufruf zum social distancing und der Pandemie-Lage so gar kein Problem war.

Mein Fazit:

Im Namen der Lüge von Horst Eckert ist ein Meisterwerk an Spannung, aber auch an realitätsnähe. Ich liebe diese Art Bücher, allerdings nicht so oft (von wegen latente Paranoia) und vor allem nur von einigen wenigen Autoren wie eben Horst Eckert oder z. B.  Christian von Ditfurth

Buchinfos
  • Titel: Im Namen der Lüge
  • Autor: Horst Eckert
  • Verlag: Heyne Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ISBN: 978-3-453-43966-5
  • Form: Paperback,576 Seiten
  • Preis:12,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.