Todesstrom

[Rezension] Todesstrom

Todesstrom von Dervla McTiernan ist mir hauptsächlich wegen des düsteren, geheimnisvollen Covers aufgefallen. Ich mag es ein bisschen spooky  und ich mag generell Geschichten, die in Irland handeln. Also wanderte Todesstrom in mein Bücherregal und musste auch nur kurz dort auf meine Aufmerksamkeit warten :-)

Todesstrom

Dervla McTiernan

Februar 1993, County Mayo an der Westküste Irlands. Polizeineuling Cormac Reilly wird zu einem etwas unklaren Einsatz gerufen und landet in einer eiskalten Nacht, im beschissensten Streifenwagen der Wache, auf der Suche nach einer Adresse, die es anscheinend gar nicht gibt in seinem ganz persönlichen Alptraum. In einem verfallenen Haus empfängt ihn ein altkluges 15jähriges Mädchen namens Maude und ihr wesentlich jüngerer Bruder Jack. Im Obergeschoss findet Cormac Reilly die Mutter die offenbar an einer Überdosis Heroin gestorben ist. Er schafft die Kinder ins örtliche Krankenhaus, wo bei dem Jungen schockierende Verletzungen festgestellt werden, während das Mädchen verschwindet.

Vielleicht war dieser Einsatz tatsächlich nur ein Scherz. Mit einem Streifenwagen, der fast auseinanderfiel. Dann sollte er jetzt vielleicht lieber umkehren. Einfach zurückfahren und so tun, als hätte er stundenlang Pause gemacht, anstatt auf diese Nummer reinzufallen. Aber was, wenn es sich doch um einen echten Notruf handelte?  Todesstrom, S. 6

Mein Eindruck:

Ein düsterer Cold Case

Selbstmord

Nach dem düsteren Einstieg lande ich im Jahre 2013, wiederum bei Jack – dem kleinen Jungen aus der Vorgeschichte. Jacks Freundin Aisling ist angehende Ärztin und stellt plötzlich fest, dass die schwanger ist. In einer hitzigen Diskussion mit ihrem Freund Jack stellt sie fest, dass sie nicht bereit für eine Mutterschaft ist – Jack sieht das anders. Aber eine gemeinsame Lösung finden sie nicht mehr, denn am nächsten Tag findet man Jacks Leiche in den eisigen Fluten des Flusses Corrib.

Galway

Cormac Reilly, der mittlerweile ein erfahrener und beinahe altgedienter Polizist ist, ist auch wieder in Galway gelandet und wird mit diesem Fall betraut. Da er bis dato eher auf dem Abstellgleis in seiner neuen Dienststelle stand greift er gerne zu. Bald stellt er fest, dass es Ungereimtheiten in der Selbstmordtheorie gibt und dass Jack, das Selbstmordopfer, der Junge aus seinem allerersten Fall war.

Vergangenheit

Was ist wirklich in dem Haus passiert, in dem er Maude und Jack kennengelernt hat? Gemeinsam mit Aisling, Jacks Freundin und Maude, Jacks Schwester macht Cormac sich daran den alten Fall zu lösen, in der Hoffnung damit auch den neuen Fall zu klären. Während er sich dafür durch die Polizeipolitik und die Geister der Vergangenheit bewegt, deckt Detective Reilly schockierende Geheimnisse auf und stellt sich die Frage, wem unter seinen Kollegen er vertrauen kann.

Cold Cases

Ich mag diese Cold Cases und vor allem mag ich Geschichten, in denen ich immern ur so viel weiß, wie der ermittelnde Polizist. Das gibt mir die Gelegenheit zu raten, zu schlussfolgern und meine ganz eigene Liste Verdächtiger anzulegen :-) Genau das hat Dervla McTiernan mir geboten, zusammen mit einer gewissen leicht unheimlichen Grundgeschichte, die dem Ganzen eine gewisse Würze gab

Stimmig

Noch viel mehr aber haben mich ihre Charaktere überzeugt. Allen voran Cormac Reilly als unterstützender Ehemann, der vollkommen normal ist. Er trinkt nicht, hat keine Traumata, besitzt ein ausgeglichenes Wesen und eine freundliche Art. Wie schön, auch mal wieder so einen Polizisten zu treffen :-) Aber auch alle anderen Charaktere sind sehr glaubwürdig und stimmig beschrieben, so dass ich schnell ein Bild von ihnen vor meinem inneren Auge habe.

Mein Fazit:

Todesstrom ist ein ebenso spannendes wie stimmiges Krimidebüt mit einem wirklich interessanten Protagonisten. Ich hoffe, da kommt noch sehr viel mehr von der Autorin – gerne mit demselben Ermittler. Ein sehr empfehlenswerter Krimi!

Buchinfos

  • Titel: Todesstrom
  • Originaltitel:  The Ruin
  • Autor/in: Dervla McTiernan
  • Übersetzer/in: Heike Holtsch
  • Verlag: Heyne Verlag
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ISBN: 978-3-453-42261-2
  • Form: TB,  464 Seiten
  • Preis: 12,99 €

3 comments on “[Rezension] Todesstrom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.