Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Verratenes Land

Verratenes Land

Verratenes Land von Greg Iles ist auf jeden Fall ein Thriller, aber eben auch ein typischer Südstaatenroman. Da ich beides mag und da ich auch schon das eine oder andere Buch von Greg Iles gelesen habe und meist begeistert war, habe ich mich an dieses recht  umfangreiche Buch gewagt – 896 Seiten lesen sich ja mal nicht so nebenbei.

Verratenes Land

Greg Iles

Als Marshall McEwan vor 15 die kleine südliche Stadt Bienville verließ, schwor er sich, niemals zurückzukehren. Er wurde er ein erfolgreicher, bekannter Journalist in Washington der sich auf nationaler Ebene einen Namen machte. Das war das, was er immer gewollt hat. Er wollte aus dem übergroßen Schatten seines Vaters heraustreten, der mit seiner kleinen, aber sehr aktuellen lokalen  Zeitung The Watchman großes Ansehen genoss. Mehr als 15 Jahre später änderte sich aber plötzlich alles. Er erfährt, dass sein Vater The Watchman nicht mehr über Wasser halten kann und kehrt nach Hause zurück um die Zeitung, die sich seit 150 Jahren in Familienbesitz befindet, zu übernehmen.

Ich hatte nie vor, meinen Bruder zu töten. Ich hatte nie die Absicht, meinen Vater zu hassen. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich meinen eigenen Sohn beerdigen würde. Und ich hätte mir auch nicht vorstellen können, dass ich den Kindheitsfreund betrügen würde, der mir das Leben rettete, oder dass ich für eine Lüge den Pulitzerpreis bekommen würde. Verratenes Land, S. 9

Mein Eindruck:

Die vermeintliche Trägheit des Südens kann nicht alles überdecken …

Erbe

Um der Zeitung seines Vaters wieder den nötigen Schwung zu geben, muss Marshall sich auf die Suche nach Geschichten machen, die es wert sind, in einer Zeitung erwähnt zu werden. Die findet er auch, keine Frage, aber er sticht durch seine Nachforschungen immer mal wieder in gefährliche Wespennester – oder besser in ein übergroßes Wespennest, den “Bienville Poker Club”.

Poker Club

Der “Bienville Poker Club” ist ein etwas zwielichtiger, aber sehr effektiver, Zusammenschluss der Reichen und Mächtigen aus Bienville und Umgebung. Er stammt noch aus den Tagen des Bürgerkriegs und als Leser stellt man schnell fest, das für die meisten Mitglieder die Zeit seit damals auch irgendwie stehengeblieben ist und sie sich für unangreifbar halten – was sie offenbar dank genug Schmiergeld auch sind.

Neugier

Als Marschall neugierig den Tod eines lokalen Archäologen zu untersuchen beginnt, stößt er beinahe zufällig auf jede Menge Ungereimtheiten, Korruption, illegale Absprachen, politische Intrigen und sehr mysteriöse Todesfälle. Nach und nach heizt sich die Stimmung zwischen allen Beteiligten immer mehr auf, denn die Mitglieder des Pokerclubs sehen natürlich nicht untätig zu, wie Marshall sie ruiniert.

Persönliches

Neben all den Verbrechen, der Korruption und den politischen Verwicklungen gibt es auch noch eine ganze Reihe persönliche Verwicklungen in Verratenes Land. Ehebruch scheint in der Kleinstadt so etwas wie ein Hobby oder Wettbewerb zu sein, bei dem fast jeder mitmacht. Auch Marshall kann seiner Jugendliebe Jet Matheson nicht widerstehen. Pikanterweise ist sie mit seinem besten Freund Paul verheiratet, der auch Teil des Pokerclubs ist.

Pageturner

Die verbotene Beziehung von Marshall und Jet, der Konflikt zwischen Marshall und seinem Vater und Marshalls Drang die illegalen Machenschaften der mächtigen Pokerrunde aufzudecken sind die drei Hauptsäulen der Geschichte. Dazu kommen noch ein paar Leichen, die schwülen Sommernächte des amerikanischen Südens und Greg Iles erzählerisches Können – schon hat man einen Pageturner.

Mischung

Mich erinnerte die Geschichte auf angenehme Art und Weise an eine Mischung aus “Die Katze auf dem heißen Blechdach” von Tennessee Williams und vielleicht ein bisschen  “Vom Winde verweht” von Margaret Mitchell. Ich fand die Vermischung von Thrillerhandlung und Familiendrama recht gelungen, auch wenn ich sonst kein großer Freund von Familiendramen bin.  Aber hier hat der wahnsinnig tolle Schreibstil für mich wirklich alles rausgerissen …

Mein Fazit:

Verratenes Land von Greg Iles ist ein spannender Thriller, eingebettet in eine nicht minder spannende Familiensaga. Man muss sich ein bisschen Zeit zum Lesen nehmen, aber dann fängt einen die Handlung ein und lässt einen nicht mehr los.

Buchinfos
  • Titel: Verratenes Land
  • Originaltitel: Cemetery Road: a novel
  • Autor/in: Greg Iles
  • Übersetzer/in: Ulrike Seeberger
  • Verlag: Harper Collins
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ISBN: 78-3-95967-336-5
  • Form: HC,  896 Seiten
  • Preis: 24,00 €
Kategorie: Krimi/Thriller

von Tina

Hallo, mein Name ist Tina und ich blogge hier über die eher mörderischen Seiten des Lebens - nämlich über Thriller und Krimis. Ich hoffe es gefällt dir hier bei mir und vielleicht hinterlässt du mir ja eine klitzkleinen Kommentar! Das würde mich wirklich sehr freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.