5 Urlaubskrimis am Mittelmeer

5 Krimiserien aus Griechenland Portugal und Spanien

Mit 5 Krimiserien aus Griechenland, Portugal und Spanien geht es heute weiter – ich denke ein bisschen Urlaubsträumereien hat sich in den heutigen Zeiten jeder verdient. Ich habe ja schon z.B.  Italien  und die deutschen Küsten anhand von Krimireihen vorgestellt und mir macht es immer noch Spaß, auf diese Art und Weise Länder zu erkunden :-) In allen drei Ländern, die ich heute vorstelle war ich selber schon zu Gast und mir hat es in allen dreien ausnehmend gut gefallen. Mit den jeweiligen Polizeibehörden hatte ich – dem Himmel sei Dank – nicht zu tun :-)

Catalina Ferrera

Karl Lindberg & Alex Diaz  von Catalina Ferrera 

Der beurlaubte Kriminalkommissar aus Berlin, Karl Lindberg, besucht seine Schwester in Barcelona. Deren Ehemann arbeitet zufälligerweise bei der dortigen Polizei, Mossos d`Esquadra. Comisario Alex Diaz fragt seinen urlaubenden Schwager um Rat in einem recht komplizierten Fall und schon entsteht ein sehr erfolgreiches Ermittlerduo das von Autorin Catalina Ferrera, die selber auch in Barcelona lebt, mittlerweile schon zum dritten Mal in den gemeinsamen Einsatz schickt.

Karl Lindberg & Alex Diaz

Gil Ribeiro

Leander Lost von Gil Ribeiro

Ich muss zugeben, dass ich dachte, die Zeit für Ermittler mit einem dienlichen Handicap sei mittlerweile  vorbei. Gerade Menschen mit dem Asperger-Syndrom wurden in letzter Zeit gerne wegen ihrer diversen Inselbegabungen immer wieder zu Ermittlern ernannt. Aber Gil Ribeiro konnte mit seinem sehr sympathischen Helden Leander Lost dann doch bei mir punkten. Ich finde er beschreibt ihn, jedenfalls aus meiner sehr laienhaften Sicht, sehr authentisch und ich kann ein bisschen bei seinen Problemen mitfühlen. Aber ich mag Holger Karsten Schmidt, der hinter dem Pseudonym Gil Ribeiro steht, und seine Art Geschichten zu erzählen ohnehin gerne :-)

Leander Lost

  • Lost in Fuseta
  • Spur der Schatten
  • Weiße Fracht
  • Schwarzer August

Carolina Conrad

Anabela Silva von Carolina Conrad  

Anabela Silva, genannt Bela, ist Journalistin aus Leidenschaft – wenn sie eine Geschichte wittert, dann lässt sie einfach nicht locker. Ich habe bereits mehrere Bücher mit ihr kurz vorgestellt.Dass sie sich damit immer mal wieder in tödliche Gefahr begibt, lässt sie beinahe kalt. Normalerweise sind Journalisten nicht meine Lieblingsermittler – aber Bela ist einfach anders, ein ganz eigenes Kaliber :-) Kommissar João Almeida von der örtlichen Polizei sieht das offenbar ähnlich und zwischen den beiden entwickelt sich langsam aber sicher eine Liebesgeschichte. Nett und sympathisch gezeichnete Protagonisten, jeweils ein spannender Kriminalfall, eine kleine Liebesgeschichte und eine wunderbar wilde Landschaft als Kulisse – da kann ja kaum etwas schief gehen.

Anabela Silver

Nikos Milonás

Michalis Charisteas  von Nikos Milonás 

Nikos Milonás, oder Frank D. Müller wie tatsächlich heißt, hat sich schon in ganz jungen Jahren in die griechische Insel Kreta verliebt und ich kann das wirklich voll und ganz nachvollziehen. Ich fand Kreta schon immer sehr anziehend und abwechslungsreich, denn neben idyllischen Stränden (wenn auch nicht mehr so vielen), quirligen Städten und gemütlichen Kafeneons hat mich vor allem immer alles Antike dort gereizt. In den Ruinen des Palastes von Knossos hätte ich stundenlang vor mich hin träumen können – allerdings ist da immer viel zu viel Trubel in der Anlagen :-) Aber zum träumen hat Kommissar Michalis Charisteas ohnehin wenig Zeit, dafür macht es viel Spaß, ihn bei seinen Ermittlungen zu den manchmal schon sehr eigenen Einwohnern Kretas zu begleiten.

Michalis Charisteas

Stella Bettermann

Nick Zakos von Stella Bettermann    

Nick Zakos ist ein bayerischer Halbgrieche – oder ein griechischer Halbbayer? Wie auch immer, ich finde er vereint beide Erbteile wirklich sehr sympathisch und im Laufe der Buchserie findet er auch immer mehr Gefallen daran, in Griechenland zu arbeiten – zumindest erst einmal zeitweise. Interessant finde ich an dieser Reihe, das jeder Fall in einem anderen Teil oder auf einer anderen Insel Griechenlands angesiedelt ist. So kann man, ganz ohne die Umwelt noch mehr zu schädigen als sie ohnehin schon ist, viel von Griechenland kennenlernen. Allerdings scheint mir die Serie im Moment nicht weiter zu gehen – oder mir ist mal wieder irgendwas entgangen :-) Ich fände das zwar schade, aber manchmal sind die Dinge eben so wie sie sind.

Nick Zakos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.