Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Morbus

Morbus

Morbus ist das neueste Werk vom Autor Mark Roderick. Ich bin bekennender Fan seiner Post Mortem Reihe und damit natürlich auch seines Protagonisten Avram Kuyper. Entsprechend hoch waren die Erwartungen an Morbus und die Vorfreude darauf. Je nach Geschichte mag ich auch einen leicht mysteriösen bis übersinnlichen Touch – Huptsache, die Spannung stimmt.

Morbus

Mark Roderick

Die Journalistin Mara Flemming erwirbt relativ günstig ein altes Gutshaus in den Weinbergen – ganz in der Nähe von Nauheim. Sie will dort gemeinsam mit ihrer fünfjährigen Tochter einen Neuanfang wagen – etwas ruhiger, etwas bodenständiger und etwas naturverbundener als an ihrem bisherigen Wohnort Frankfurt. Der Stress, den sie seit der Scheidung von Lenis Vater ständig hatte, sollte hier ein Ende finden und die malerische Umgebung sollte ihr dabei helfen. Sie hoffte sehr, dass auch Leni sich hier schnell einleben würde.

Der Parkplatz befand sich, ebenso wie das Haus, auf einer großen, künstlich angelegten Bergterrasse. Mara hielt ihrenŠkoda links neben dem Waldrand, damit der Umzugswagen, der in Kürze hier eintreffen würde, genug Platz zum Rangieren hatte. Morbus, S. 15

Mein Eindruck:

Erfüllt nicht meine Erwartungen

Die Vorahnungen

Der Mann mit den Vorahnungen, Ottfried Gollinger, der mir im Prolog begegnet und das was dort geschieht, wird viel später im Buch dann doch noch einmal wichtig oder zumindest interessant. Wobei er ja nach seiner eigenen Einschätzung keine Vorahnungen hatte, sondern seine etwas morbiden Überlegungen einfach statistischen Berechnungen entsprangen.

Dick aufgetragen

Ansonsten war mir hier zu Beginn viel zu viel Klischee. Die Beschreibungen von Mara und ihre Freundinnen klangen eher nach Groschenroman und als dann auch noch am am Samstagnachmittag in einem eher überschaubaren Ort ein Anwalt zufällig zu sprechen ist, der zufällig Familienrecht als Hauptfeld hat und der dann auch noch zufällig umwerfend aussieht und solo ist – nee, also was zuviel ist ist zuviel.

Blut und Tod

Ansonsten gibt es immer wieder leicht gruselige Vorkommnisse und sehr mysteriöse Ereignisse. Wie es sich für einen Thriller gehört wird auch einiges an Blut vergossen und nicht jeder wird am Ende überleben. Wer hier tatsächlich genaueres wissen möchte, der muss das Buch schon selber zur Hand nehmen und lesen. Persönlich fehlte mir etwas die von mir erwartete Spannung – aber das sieht sicher jeder anders.

Mein Fazit:

Morbus entspricht für mich leider nicht dem, was ich erwartet hatte. Das mag vielleicht an meiner Erwartungshaltung liegen – aber mir fehlte einfach zu vieles.

Buchinfos
  • Titel: Morbus
  • Autor: Mark Roderick
  • Verlag: Fischerverlage
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ISBN: 978-3-596-70410-1
  • Format: broschiert,  448 Seiten
  • Preis: 9,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.