Blutheide

[Rezension] Blutheide

Blutheide von Kathrin Hanke und Claudia Kröger habe ich schon vor einiger Zeit gelesen. Die Notizen zu diesem Buch schlummerten schon ein paar Tage (oder so) auf meiner Festplatte, aber endlich schaffe ich es, eine Rezension zum Buch zu schreiben – vor allem weil mich mein Artikel über 5 starke deutsche Krimiautorinnen mal wieder daran erinnert hat :-). Ich wünschte wirklich, mein Tag hätte mehr Stunden :-)

Blutheide

Kathrin Hanke und Claudia Kröger

Kommissarin Katharina von Hagemann beschließt einen Schlussstrich unter ihre schwierige Vergangenheit zu ziehen. Kurzerhand lässt sie sich von München in das beschauliche Städtchen Lüneburg und Norddeutschland versetzen. Nach ihrer Ankunft in ihrem neuen Kommissariat stellt sich ganz schnell heraus : Beschaulich geht anders, denn ziemlich fix gibt es drei Leichen und ein verschwundenes Kind. Es bleibt also keine Zeit, sich in Ruhe einzuarbeiten…

Er knöpfte sich seine Jeans zu und drückte die Spültaste. Hier hatte sich in den letzten acht Jahren tatsächlich nichts verändert. Es standen sogar noch dieselben bekloppten Klosprüche an den Kacheln über dem Pissoir. Und es waren ein paar neue hinzugekommen. Blutheide, S. 15

Mein Eindruck:

Auf dem platten Land ist ziemlich was los…

Versetzung

Sowohl Katharina von Hagemann als auch ihr neuer Chef, Benjamin Rehder, haben eine nicht ganz einfache Vergangenheit. Das sich so manches davon auch auf ihre neue Arbeitsbeziehung auswirkt bleibt natürlich nicht aus.Aber da sich gleich bei Katharinas Ankunft die Ereignisse überschlagen, bleibt nicht viel Zeit, sich erst einmal zu beschnuppern oder allzu viel persönliches auszutauschen.

Hinter die Kulissen

Durch die ständigen Perspektivwechsel gelingt es mir aber immer wieder Blicke hinter die Kulissen zu werfen. Hinter die Kulissen der Kommissare, aber eben auch hinter die Kulisse des Täters. So komme ich den Protagonisten ziemlich nahe, manchmal auch näher als mir eigentlich lieb ist. Als geübter Krimileser ist mir relativ früh klar, wer der Täter ist – aber das tut der Lesefreude gar keinen Abbruch.

Angenehmer Schreibstil

Relativ kurze, schnell wechselnde Kapitel lassen keine Längen aufkommen und der Schreibstil ist angenehm und sehr flüssig lesbar. Wenn man bedenkt, das beide Autorinnen schon von Haus aus mit Texten arbeiten, macht das ja auch durchaus Sinn. Blutheide ist ein spannender Auftaktroman zu einer Serie, die ich bestimmt weiter verfolgen werde.

Logik vs. Spannung

Natürlich gibt es die üblichen Dinge, wie bei jedem Krimi, die mir auffallen – wie wahrscheinlich ist es, das in einem kleinen Ort wie  Lüneburg direkt am ersten Arbeitstag ein Serienkiller auftaucht? Aber so klein, dass wirklich jeder jeden kennt ist der Ort dann auch wieder nicht und für eine intelligente Kommissarin ist Frau von Hagemann manchmal extrem schwer von Begriff – aber hin und wieder muss sich die Logik halt der Spannung unterordnen :-)

Mein Fazit:

Blutheide ist ein spannender Krimi mit viel Lokalkolorit und interessanten Protagonisten. Mir gefällt es, dass mit Lüneburg und Umgebung ein eher unbekannter Krimitatort gefunden wurde, der sicher noch viele Geheimnisse zu bieten hat.

Buchinfos

  • Titel: Blutheide
  • Autoren: Kathrin Hanke und Claudia Kröger
  • Verlag: Gmeiner Verlag
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • ISBN: 978-3-8392-1426-8
  • Form: TB, 275 Seiten
  • Preis: 11,99 €  

Reiheninfo

  • Blutheide
  • Heidegrab
  • Eisheide
  • Heideglut
  • Heidezorn
  • Mordheide
  • Heideflluch

Werbung
Dieses Buch bei Amazon ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.